Sie können sich mit dem Button Abonnenten Login anmelden,
indem Sie Ihre Abonummer als Benutzername sowie als Passwort verwenden.

Aufrufe
vor 1 Jahr

Neuer Anzeiger 9. April 2021

Seite 2 NEUER ANZEIGER

Seite 2 NEUER ANZEIGER für das AachThurLand und die Region Bürglen Freitag, 9. April 2021 EVANG. KIRCHGEMEINDE SULGEN-KRADOLF www.evang-sulgen.ch KRADOLF Sonntag, 11. April 09.15 Gottesdienst; Leitung: Pfrn. I. Drüner; Text: Joh 21, 1–14; Thema: «Neuwerden am See»; Kollekte: Pfr.-Sieber-Werke SULGEN Sonntag, 11. April 10.30 Gottesdienst; Leitung: Pfrn. I. Drüner; Text: Joh 21, 1–14; Thema: «Neuwerden am See»; Kollekte: Pfr.-Sieber-Werke Zu Ihrem und unserem Schutz besteht in unseren Kirchen eine generelle Maskenpflicht. EVANG. KIRCH GEMEINDE ERLEN www.kirche-erlen.ch Sonntag, 11. April 09.30 Gottesdienst mit Pfr. Hermann Maywald; Kollekte: Kinderheim Mahanaim; Während dem Gottesdienst tragen wir Masken. Wir bitten um Anmeldung für den Gottesdienst auf unserer Homepage www.kirche-erlen.ch. Dienstag bis Freitag, 13. bis 16. April 14.00 bis 17.00 Kinderwoche EVANG. KIRCH GEMEINDE BÜRGLEN www.evang-buerglen.ch Sonntag, 11. April 09.45 Gottesdienst mit Pfarrer Bruno Ammann Die Gottesdienste fi nden unter Einhaltung des Schutzkonzeptes gemäss BAG statt. Es gilt die Maskenpfl icht. EVANG. KIRCHGEMEINDE NEUKIRCH AN DER THUR www.neukirch.ch Sonntag, 11. April 09.45 Kapelle Zuckenriet: ev. Gottesdienst mit Pfr. Christoph Blum; parallel dazu findet das ChinderLand statt. Gerne nehmen wir Ihre Anmeldung auf unserer Website www.neukirch.ch oder telefonisch unter der Telefonnummer 079 610 96 58 entgegen. Herzliche Einladung. Weitere und regelmässige Veranstaltungen der Kirchgemeinde und der Jugendarbeit fi nden Sie im Neukircherblatt oder auf www. neukirch.ch bzw. www.jump­neukirch.ch! Kirchenzettel KATH. KIRCHGEMEINDE SULGEN www.kathsulgen.ch Freitag, 9. April 09.00 Eucharistiefeier in SULGEN Samstag, 10. April Kollekte: Kinder, Jugendliche und Menschen mit Behinderung in Thiruvalla 18.00 Wortgottesfeier mit Kommunion in BÜRGLEN 19.00 Santa Messa in SULGEN Sonntag, 11. April, 2. Sonntag der Osterzeit / Weisser Sonntag Kollekte: Kinder, Jugendliche und Menschen mit Behinderung in Thiruvalla 10.00 Eucharistiefeier in SULGEN 19.00 Pastoralraum-Gottesdienst in WEINFELDEN (Wortgottesfeier mit Kommunion) Dienstag, 13. April 09.15 Eucharistiefeier in HELDSWIL Donnerstag, 15. April 10.00 Wortgottesfeier im Seniorenzentrum SULGEN Freitag, 16. April 09.00 Wortgottesfeier mit Kommunion in SULGEN Impressum Redaktion und Verlag: Neuer Anzeiger Steinackerstrasse 8, 8583 Sulgen Tel. 071 644 91 00 www.neueranzeiger.ch Redaktion: Hannelore Bruderer, Stv. Monika Wick E-Mail redaktion@neueranzeiger.ch Abonnemente: Neuer Anzeiger Steinackerstrasse 8, 8583 Sulgen Tel. 071 644 91 00 E-Mail abo@neueranzeiger.ch Inserate und Todesanzeigen: beim Verlag, Tel. 071 644 91 03, E-Mail inserate@neueranzeiger.ch Herstellung: medienwerkstatt ag, 8583 Sulgen Tel. 071 644 91 91 Erscheinungsweise: Einmal wöchentlich, freitags Abopreise: 1 Jahr, inkl. E-Paper: Fr. 98.– ½ Jahr, inkl. E-Paper: Fr. 62.– Probeabo, inkl. E-Paper (4 Wochen): Fr. 10 .– E-Paper-Jahresabo: Fr. 76.– E-Paper-Halbjahresabo: Fr. 48.– E-Paper für Personen aus Bürglen: Fr. 20.– Inserate- und Redaktionsschluss: drei Tage vor Erscheinen um 17 Uhr Bestattung Politische Gemeinde Kradolf-Schönenberg Amtliche Todesanzeige Gestorben: Montag, 5. April 2021 Franz Haupt verheiratet von Zürich ZH wohnhaft gewesen in Kradolf-Schönenberg, mit Aufenthalt in Weinfelden Geboren: 11. Januar 1934 Die Abdankung findet im engsten Familienkreis statt. Bestattungsamt Kradolf-Schönenberg Bestattung Politische Gemeinde Sulgen Amtliche Todesanzeige Gestorben: Dienstag, 6. April 2021 Karl Schoch-Geisser verheiratet von Schwellbrunn AR wohnhaft gewesen in Sulgen TG Geboren: 17. Januar 1935 Die Beisetzung findet im engsten Familienkreis statt. Bestattungsamt Sulgen Wenn ihr mich sucht, dann sucht in euren Herzen, wenn ihr mich dort findet, dann lebe ich in euch weiter. Tieftraurig nehmen wir Abschied von unserem lieben Bruder, Schwager, Onkel, Götti und guten Freund Klemens Frei 24. März 1954 bis 20. März 2021 Völlig unerwartet ist er friedlich und sanft zu Hause eingeschlafen. Wir vermissen dich sehr. In stiller Trauer: Deine Familie und Freunde Bestattung Politische Gemeinde Bürglen Amtliche Todesanzeige Gestorben: Dienstag, 6. April 2021 Ernst Bendicht Krattiger Ehemann der Margarete Krattiger von Thundorf TG und Schüpfen BE wohnhaft gewesen in Bürglen TG Geboren: 16. September 1929 Die Abdankung findet im engsten Familienkreis statt. Wir danken allen, die ihm in seinem Leben mit Güte und Freundschaft begegnet sind. Der Abschied findet im engsten Familienkreis statt. Bestattungsamt Bürglen

Freitag, 9. April 2021 NEUER ANZEIGER für das AachThurLand und die Region Bürglen Seite 3 Kradolf-Schönenberg Erlen Wer hoppelte da durch die Nacht? Kradolf-Schönenberg. In der Gemeinde Kradolf-Schönenberg hat sich der Osterspaziergang für manch Einwohnende gelohnt. Der «Osterhase» hat Gutscheine für die örtlichen Gasthöfe verteilt. Gratulationen Am Donnerstag, 15. April, feiert Richard Grawehr aus Schönenberg an der Thur den 85. Geburtstag. Wir gratulieren dem Jubilar herzlich und wünschen ihm für die Zukunft alles Gute. Hannelore Bruderer Viele setzten wohl in den vergangenen Tagen ein grosses Fragezeichen hinter den ersten Beitrag auf der Frontseite des Mitteilungsblatts der Gemeinde Kradolf-Schönenberg. Unter dem Titel «Der Geheimtipp zu Ostern – Oster-Challenge» stand da: «Sollten Sie während des Osterwochenendes einen Spaziergang innerhalb des Gemeindegebietes planen, so haben wir einen kleinen Tipp für Sie: Achten Sie auf die Besonderheiten entlang Ihrer Route und lassen Sie sich überraschen.» Wer sich darauf einliess, entdeckte da und dort eine Botschaft auf einem Ei aus Papier mit dem Hinweis, dass der Finder auf der Gemeindeverwaltung das Pa pierei gegen einen Gutschein für den Besuch eines örtlichen Restaurants eintauschen kann. Ganze Behörde unterwegs Es war nicht nur ein einzelner Osterhase, der die 100 «Eier» à 50 Franken gerecht in allen vier Dörfern der Gemeinde entsprechend ihres Bevölkerungsanteils verteilte, nein, diese Aufgabe übernahm der Gesamtgemeinderat persönlich. Die Behördenmitglieder Ursula Kessler, Andrea Müller-Richner, Andrea Zuberbühler, Hans Stark, Max Staub, Dominik Bosshart und Gemeindepräsident Heinz Keller rückten am Ostersamstag spätabends oder am Ostersonntag frühmorgens aus, um die Überraschungen in den Die Osteraktion der Gemeinde Kradolf-Schönenberg: Exklusiv für Einwohner und eine Unterstützung für das gebeutelte Gastgewerbe. ihnen zugeteilten Gebieten anzubringen. Gross versteckt wurden die Eier nicht, denn sie sollten ja gefunden werden. So befanden sie sich entlang beliebter Spazierwege, bei Aussichtspunkten und Ruhebänken. Zeichen der Solidarität Dass die Osterüberraschung gelungen sei, hätten die Behördenmitglieder bereits am Mittag erfahren, als die ersten Whatsapp-Nachrichten mit Worten des Dankes bei ihnen eintrafen, erklärt Gemeinderat Dominik Bosshart. Er lüftet auch den Hintergrund der Aktion. Die Idee, dass der Gemeinderat als Osterhase der Bevölkerung Geschenke bringen Bild: pd soll, stammt aus der Verwaltung. Ein Vorschlag, den die Behörde gerne in die Tat umsetzte. Die Einschränkungen und das Wegfallen von Veranstaltungen nehmen den Behördenmitgliedern viele Möglichkeiten, sich mit der Bevölkerung auszutauschen. «Das vermissen wir sehr. Mit dieser Aktion hatten wir Gelegenheit, unsere Solidarität mit der Bevölkerung und mit unseren Gastrobetrieben auszudrücken und so das Zusammengehörigkeitsgefühl zu stärken», erklärt Dominik Bosshart. Die 5000 Franken, die für diese Aktion aufgewendet wurden, waren im Budget 2020 für Veranstaltungen der Gemeinde vorgesehen, die dann nicht stattfinden konnten. Leserbrief Gummischrot und Tränengas Das Nachdenken über die Frage, wie wir an diesen Punkt gekommen sind, an dem der Einsatz von Gummischrot und Tränengas gegenüber Jugendlichen als verhältnismässig erklärt wird, sollte trotz der absoluten Dringlichkeit noch etwas zurückgestellt werden. Existenziell wichtig scheint mir die Dialogaufnahme mit den jungen Menschen zu sein, welche sich im täglichen Blitzgewitter der Coronanews mit ihren Fragen und Sorgen allein gelassen fühlen und nach Perspektiven und verbindenden Erlebnissen suchen. Es ist gänzlich unfair und für uns als Gesellschaft entlarvend, ihnen vorzuhalten, dass sie mit dieser Krise nicht klarkommen. «Si händ z’erscht agfange», ist die Ausrede, die bereits im Sandkasten mit der Gegenfrage «Und wiä hesch du ghandlet?» quittiert wird. Junge Menschen haben das Recht, in einer überfordernden Situation von uns Erfahreneren zuverlässig unterstützt, umsorgt und getragen zu werden. Gummischrot und Tränengas haben hierbei nichts zu suchen! Vielmehr geht es um ein aktives und konkretes auf die jungen Menschen Zugehen, damit ein neues Kapitel des Generationenvertrages gestaltet werden kann. Edith Schramm, Bürglen Neue Ortsvertretung gesucht Erlen. Pro Senectute Thurgau sucht für die Gemeinde Erlen eine neue Ortsvertretung. Gefragt sind Interessierte, die ein sinnvolles Freiwilligenengagement übernehmen und sich in der Gemeinde Erlen engagieren möchten. Zu den Aufgaben gehört unter anderem das Organisieren von geselligen Anlässen für Seniorinnen und Senioren und persönliche Besuche. Ortvertreterinnen oder Ortsvertreter sind die Visitenkarte der Pro Senectute Thurgau vor Ort. Sie wissen, was in ihrer Gemeinde benötigt wird und können so unterstützen, um die Eigenständigkeit der älteren Bevölkerung langfristig zu stärken. Die Ortsvertretungen werden sorgfältig in ihre Aufgaben eingearbeitet und geniessen ein grosses Mitspracherecht. Informationen erteilt Margrit Ackermann, Regionalvertreterin Pro Senectute Thurgau, E-Mail margrit.ackermann@ tg.prosenectute.ch, Tel. 071 695 10 07. Anmerkung: Zurzeit sind die Angebote der Pro Senectute Thurgau der aktuellen Situation angepasst. Sobald es wieder möglich ist, starten die Aktivitäten wieder vollständig. (pd) Leserbrief Gebt euch wieder die Hände! Ein warmer, fester Händedruck zur Begrüssung oder nach einem Gespräch mit einer befreundeten Person vermisse ich sehr. Wer hätte gedacht, dass so etwas Selbstverständliches verboten wird? Jetzt verbieten uns die Hygienemassnahmen einer Pandemie das Händeschütteln konsequent. Seit über einem Jahr lassen wir uns von irgendwelchen Papier-Epidemiologen vorschreiben, was gegen Corona helfen soll, dabei kennen sie noch nicht einmal die genauen Ansteckungsherde im Detail. Es gibt schlicht keine verlässlichen Daten. Viele Menschen sehnen sich danach, ihre Mitmenschen bei Begegnungen wieder per Händedruck begrüssen zu dürfen. Ja, sie vermissen es sogar sehr. Ein Händedruck mit einem direkten Augenkontakt ist das A und O einer zwischenmenschlichen Beziehung. Man merkt dabei sofort, ob einem das Gegenüber gut gesinnt ist oder nicht. Ich denke, es ist an der Zeit, dass wir uns einen Ruck geben und das Menschsein wieder in den Vordergrund rücken. Pandemie hin oder her. Ariane Spiri, Schönenberg

Neuer Anzeiger 2021

Neuer Anzeiger 2020

Neuer Anzeiger 2019

Neuer Anzeiger 2018

Neuer Anzeiger 2017

Neuer Anzeiger 2016

Neuer Anzeiger 2015

Neuer Anzeiger 2014

Neuer Anzeiger 2013