Sie können sich mit dem Button Abonnenten Login anmelden,
indem Sie Ihre Abonummer als Benutzername sowie als Passwort verwenden.

Aufrufe
vor 7 Jahren

Neuer Anzeiger 8 Februar 2013

Seite 14 NEUER ANZEIGER

Seite 14 NEUER ANZEIGER für das AachThurLand und die Region Bürglen Freitag, 8. Februar 2013 Genügend Abonnenten für Glasfaser-Netz Hohentannen. Der Gemeinderat Hohentannen teilt mit, dass das Projekt «Glasfaser-Erschliessung im Dorf Hohentannen» umgesetzt werden kann. Die Mindestzahl von 50 Abonnenten ist erreicht worden. Per 24. Januar 2013 wurden über 65 Abo-Verträge unterzeichnet. Der Gemeinderat ist sehr erfreut über die hohe Beteiligung und bedankt sich bei allen Interessenten für ihr Mitmachen. Nachdem die Geschäftsleitung der Telekabel Bischofszell AG das Projekt umgehend freigegeben hat, werden nun die erforderlichen Arbeiten in die Wege geleitet, um im Frühjahr bei guter Witterung mit der Ausführung beginnen zu können. Es ist das Ziel der Telekabel Bischofszell AG, die Erschliessung aller angemeldeten Liegenschaften innert vier Monaten nach Projektstart zu gewährleisten. (red.) Gugge Crash-Band unter neuer Leitung Weinfelden. Die Schönenbergerin Angie Staub ist neue Präsidentin der Guggenmusik Crash-Band aus Weinfelden. Sie übernimmt das Präsidium von Bruno Oertle. Neu im Vorstand mit dabei sind Michael Rieg als Kassier und Silvia Dolder als Aktuarin. Im Amt bestätigt wurden Tourenplanerin Angela Mauracher und Gönner-Betreuer Hansjörg Talamona. Auch Spielleiterin Manuela Jeremias bleibt noch eine Saison im Amt, danach wird sie jedoch kürzertreten. Die Crash-Band sucht deshalb nach einer neuen Leiterin oder einem neuen Leiter für die nächste Fasnachtssaison. In der Besetzung der Gugge fehlen noch Musikanten, vor allem im Trompetenregister gibt es grosse Lücken. Die Gugge Crash-Band probt jeweils am Dienstag von 19 bis 21 Uhr im Restaurant Ochsen beim Sulger-Kreisel im ersten Stock. Kontakte: Manuela Jeremias, Tel. 079 781 41 54 oder Angie Staub, Tel. 078 774 98 78. Weitere Infos unter: www.crashband.ch. (pd) Sulgen Hohentannen Weinfelden Biessenhofen Stefan Liechti neuer Präsident Sulgen. Der Turnverein Sulgen hat einen neuen Präsidenten: Nach fünf Jahren gab Peter Altwegg an der Generalversammlung die Führung des Vereins an Stefan Liechti weiter. Es war die letzte Jahresversammlung, die Peter Altwegg als Präsident des Turnvereins Sulgen leitete. Zur Versammlung hatten sich 44 Turner und Gäste im Landgasthof Löwen in Sulgen eingefunden. Gleich zu Beginn nahmen die Vereinsmitglieder Pirmin Klaus mit Applaus als neuen Aktivturner in den Verein auf. Interessante Präsidentschaft Peter Altwegg blickte in seinem letzten Jahresbericht nicht nur auf das Vereinsjahr, sondern auch kurz auf seine fünfjährige Präsidialzeit zurück. Der scheidende Präsident sagte, er habe den Turnverein in dieser Zeit aus anderer Perspektive kennengelernt und viele wertvolle Erfahrungen sammeln dürfen – es sei ein Rückblick auf eine interessante Zeit. Im ersten Quartal 2012 stand die Abendunterhaltung «Weisch noh, Geschichten aus dem Leben» im Mittelpunkt der Vereinsaktivitäten. Zusammen mit den anderen turnenden Vereinen durfte der TV Sulgen auf eine erfolgreiche Abendunterhaltung zurückblicken. Turnerische Höhepunkte waren im Anschluss das Verbandsturnfest in Schüpfheim und das Kantonalturnfest in Frauenfeld. Vereinskassier Reto Beerli präsentierte den Anwesenden seine erste Jahresrechnung. Aufgrund der Trainerbeschaffung schloss die Rechnung mit einem grösseren Defizit ab. Attraktives Jahresprogramm 2013 werden im Turnbetrieb die Vorbereitungen auf die Turnfestsaison im Mittelpunkt stehen. Oberturner Stefan Jost informierte, dass die Turner an der Thurgauer Meisterschaft im Vereinsturnen Der neue Präsident Stefan Liechti (links) erhält als Erstes Glückwünsche vom bisherigen Präsidenten Peter Altwegg. am 25. Mai in Münchwilen und als Höhepunkt am 20. Juni am Eidgenössischen Turnfest in Biel teilnehmen werden. Bereits am 9. Februar organisiert Ehrenmitglied In einer Laudatio wurde der abtretende Präsident Peter Altwegg für seine Verdienste im Turnverein Sulgen geehrt. Er war insgesamt neun Jahre im Vorstand engagiert, davon zwei Jahre als Kassier und fünf Jahre als Präsident. Für seinen grossen Einsatz nahmen die Vereinsmitglieder Peter Altwegg mit Applaus in die Garde der Ehrenmitglieder auf. Als fleissigster Turner 2012 wurde Michael Frick geehrt. (pd) der Turnverein im Auholzsaal den Kantonalen Ringer-/Schwingercup, am 31. Mai findet dann der «Schnellste Sulger» mit anschliessendem Schauturnen statt. Die Turnfahrt wird in den Kanton Schaffhausen führen. 2013 wird der Turnverein zusammen mit dem Damenturnverein am 18. und 19. Oktober wiederum das Bar- und Dorffestival durchführen. Wechsel im Präsidium Bild: zVg Einstimmig wählten die Sulger Turner den 24-jährigen Stefan Liechti zum neuen Präsidenten. Liechti, selber aktiver Turner, war bereits seit mehreren Jahren als Beisitzer im Vorstand tätig. Neu wird der Vorstand durch Samuel Stähelin als Jugendvertreter ergänzt. Die weiteren Vorstandsmitglieder arbeiten alle weiterhin im Vorstand mit. (pd) Glühendes Eisen formen Konzert der Musikschule Biessenhofen. Schmieden ist ein faszinierendes Handwerk. Wer einmal selbst am Amboss stehen und das glühende Eisen mit gezielten Hammerschlägen in Form bringen möchte, kann dies im Schmiedekurs lernen. Die Teilnehmer werden einfache Schmiedestücke wie Nägel oder Feuerhaken herstellen. Als Höhepunkt schmieden sie kleine Kunstwerke nach Vorlage oder eigenen Ideen. Die eintägigen Kurse finden in kleiner Gruppe am 23. Februar und 2. März von 9.30 bis 12 Uhr und von 13.30 bis 17 Uhr in Biessenhofen statt. Möglich sind auch individuelle Termine. Auskunft unter Tel. 071 411 86 84 oder 079 483 82 19. (pd) Weinfelden. Am Sonntag, 10. Februar, findet um 17.15 Uhr das traditionelle Winterkonzert der Musikschule Weinfelden in der evangelischen Kirche Weinfelden statt. Martin Baur hat für seine Streicherensembles ein abwechslungsreiches Programm mit Werken von Johann Sebastian Bach, Wolfgang Amadeus Mozart, Georg Philipp Telemann und John Williams zusammengestellt. Als Gastensemble ist das Ensemble Plus der Musikschule Wil mit dem Konzert C-Dur für Flöte und Harfe von Wolfgang Amadeus Mozart zu hören. Der Eintritt ist frei, die Kollekte kommt dem Streicherförderungsfonds der Musikschule Weinfelden zugute. Infos unter www.musikalis.ch. (pd)

Freitag, 8. Februar 2013 NEUER ANZEIGER für das AachThurLand und die Region Bürglen Seite 15 Sulgen Erlen «Der Winter ist für mich eine spezielle Jahreszeit» Sulgen. In diesen Tagen heisst es für Peter Brenner jeweils früh aufstehen. Der 46-Jährige ist Strassenmeister in Sulgen. Er sorgt dafür, dass die Strassen und Wege im Ort schneeund eisfrei sind. als durchschnittlich bezeichnen. Bisher musste ich 25 Mal mit dem Schneepflug ausrücken. Im Internet oder mittels iPod informiere ich mich täglich über die Wetterentwicklung im Raum Sulgen. So weiss ich, ob es nötig sein wird, morgens um drei Uhr aufzustehen. Priorität bei der Schneeräumung haben die Industriestrasse wegen der dortigen Betriebe und steil ansteigende Strassen wie jene nach Bleiken oder die Post- und Kirchstrasse im Oberdorf. Schwierig wird es, wenn ich mit dem Schneepflug auf abgestellte Autos treffe. Herr Brenner, was sind die positiven Aspekte in ihrem Beruf und welche Herausforderungen bringt er mit sich? Peter Brenner: Meine Tätigkeit gefällt mir, denn sie ist vielseitig und interessant. Zudem lässt mir mein Chef weitgehend freie Hand. Ich schätze es sehr, so selbstständig arbeiten zu können. Als Strassenmeister habe ich oft Kontakt mit der Bevölkerung. Bisweilen muss ich mich auch mit Reklamationen auseinandersetzen, im Allgemeinen ist das Verhältnis zwischen den Einwohnern und mir aber gut. Der Winter ist für mich eine spezielle Jahreszeit. Weniger, weil ich den Sommer lieber mag, sondern wegen der unregelmässigen Arbeitszeiten. Schneit es nachts, muss ich nämlich früh Peter Brenner schaut, dass niemand auf eisigen Strassen ins Rutschen kommt. aus den Federn, damit die Strassen und Wege passierbar sind, wenn sich die Leute am Morgen zu ihrem Arbeitsplatz begeben. Wie läuft es mit der Schneeräumung in diesem Winter? Peter Brenner: Diesen Winter würde ich Bild: st Welches sind die heikelsten Punkte bei der Schneeräumung? Peter Brenner: Es gibt enge Passagen und Treppen, wo keine Maschinen und Fahrzeuge eingesetzt werden können. In solchen Fällen ist Handarbeit gefragt. Die rasch wechselnden Wetterbedingungen erschweren den Winterdienst zusätzlich. Wenn Regen gefriert, können sich auf der Strasse in kurzer Zeit gefährliche Eisplatten bilden. Ich bevorzuge die sogenannte Schwarzräumung, was den Einsatz von Salz bedingt. Ich verwende aber immer nur so viel, wie unbedingt nötig ist, um den gewünschten Effekt zu erzielen. Pro Saison sind es 25 bis 30 Tonnen Salz. Interview: Georg Stelzner White Sharks holen zwei wichtige Punkte Sulgen. In der 7. Meisterschaftsrunde standen für die White Sharks aus Sulgen gleich zwei Derbys auf dem Programm. Zuerst spielten sie gegen den Tabellenführer Zuzwil-Wuppenau. Die Haie verloren die Partie mit 4:6. Gegen Romanshorn dominierte Sulgen das Spiel von Anfang an und gewann verdient mit 10:5. Harry Schlutt Auf los gings gleich los im Spiel zwischen Sulgen und Zuzwil- Wuppenau. Fankhauser eröffnete das Score noch in der ersten Minute und brachte die Haie in Führung. Die Freude bei Sulgen war aber nur von kurzer Dauer. Nur zwei Minuten später glich ZuWu wieder aus. So furios die Partie begonnen hatte, so stark flachte das Spiel danach ab. Die beiden Teams neutralisierten sich gegenseitig, weil sie sich defensiv absolut ebenbürtig waren. Demzufolge waren klare Torchancen Mangelware. Somit war immerhin noch Steigerungspotenzial für die zweite Halbzeit vorhanden. Tatsächlich sollten dort mehr Tore fallen. Los gings bereits wieder in der ersten Minute, als Zuzwil- Wuppenau einen Penalty zugesprochen erhielt und sich diese Chance auf die Führung nicht nehmen liess. Diese Aktion schien die Sulger etwas aus dem Konzept geworfen zu haben. Hartnäckiger Gegner Anders ist es fast nicht zu erklären, dass der Gegner ohne grosse Mühe und innert Kürze auf 4:1 davonziehen konnte. Aber die Haie erholten sich von dieser Baisse und meldeten sich mit dem 2:4 durch Burch zurück. Aber der Gegner blieb hartnäckig und stellte die Drei-Tore- Führung sogleich wieder her. Sulgen zeigte Moral und schaffte tatsächlich noch den Anschluss durch zwei Tore von Crespo. Allerdings blieben nur noch wenige Minuten zu spielen und die Sulger nahmen einiges Risiko auf sich. Zuzwil- Wuppenau nutzte einen Konter zum 6:4 aus und bescherte Sulgen damit eine weitere Niederlage in dieser Saison. Sieg gegen Romanshorn Im Kampf gegen den Abstieg mussten für Sulgen nun unbedingt Punkte her. Alles andere als einfach in einem Derbyspiel, zumal die Romanshorner bisher eine starke Saison zeigten und in der Tabelle auf Rang zwei stehen. Sulgen gab von Anfang an den Ton an und ging früh durch den Treffer von Burch in Führung. Den Schwung nahmen die Haie gleich mit und bauten die Führung weiter aus. Bodmer traf erst mit einem herrlichen Hocheckschuss. Danach erhöhte Schlutt im Powerplay zum 3:0 und kurz darauf traf wiederum Bodmer zum 4:0. Dass man aber eben auch in solchen Situationen konzentriert bei der Sache sein sollte, zeigte sich kurz darauf. Plötzlich hiess es nur noch 4:3 aus Sulger Sicht. Romanshorn hatte einige Unachtsamkeiten im Sulger Spiel gnadenlos ausgenutzt und wieder den Anschluss geschafft. Umso wichtiger war es für die Haie, dass Tanner noch vor der Pause die Führung wieder auf zwei Tore ausbauen konnte. Auch in der zweiten Halbzeit schenkten sich beide Teams nichts. Sulgen blieb die etwas bessere Mannschaft, vor allem weil man im Abschluss treffsicherer war als Romanshorn. Und so schoss Weibel in der 24. Minute das 6:3. Barracudas gab sich aber noch nicht auf und gab mit dem 6:4 ein Lebenszeichen. Danach mobilisierte Sulgen aber nochmals alle Kräfte und schaffte die entscheidende Differenz. Innert Kürze konnten sich Tanner, Crespo und Fankhauser als Torschützen feiern lassen. Das war die Entscheidung. Zwar gelang Romanshorn noch ein Treffer, aber den Schlusspunkt unter diese unterhaltsame Partie setzten noch einmal die Sulger mit dem 10:5 durch Burch. Zwei wichtige Punkte für Sulgen im Kampf um den Verbleib in der 2. Liga. Kräuter in ihrer ganzen Vielfalt kennenlernen Erlen. Unter dem Titel «Faszinierende Kräuter und wilde Kostbarkeiten» führt die Biogärtnerei Neubauer in Erlen an vier Samstagen von Frühling bis Herbst 2013 einen vierteiligen Kräuterkurs durch. Die Teilnehmenden vertiefen sich am ersten Tag in die Vielfalt der Kräuterwelt, lernen die Ansprüche der Pflanzen kennen und üben sich im Anbau und der Pflege. Essbare Wildpflanzen und Wildkräuter stehen am zweiten Kurstag auf dem Programm: Vom Kennenlernen auf dem Flurgang bis zur Verarbeitung zu einem speziellen Wildpflanzen-Menü. Die Verarbeitung von Kräutern in der Küche steht am dritten Tag im Zentrum. Durch das Herstellen von Kräutersalzen, -essig, -ölen und -pestos sowie dem Dekorieren mit essbaren Blüten entsteht Würziges und Pfiffiges für den Familientisch. Der letzte Teil ist der Kräuterapotheke vor der Haustüre gewidmet. Es tauchen Kräuter und Rezepte aus Grossmutters Zeiten auf. Es werden Salben und Tinkturen hergestellt und Heiltees gemischt. Die Kursdaten sind: 6. April, 11. Mai, 24. August und 7. September. Die vier Teile bilden ein zusammenhängendes Kurspaket. Detailinformationen im Internet unter www.neubauer.ch, Kursprogramm. Anmeldung per E-Mail: info@neubauer.ch oder Tel. 071 648 13 32. (pd)

Neuer Anzeiger 2023

Neuer Anzeiger 2022

Neuer Anzeiger 2021

Neuer Anzeiger 2020

Neuer Anzeiger 2019

Neuer Anzeiger 2018

Neuer Anzeiger 2017

Neuer Anzeiger 2016

Neuer Anzeiger 2015

Neuer Anzeiger 2014