Sie können sich mit dem Button Abonnenten Login anmelden,
indem Sie Ihre Abonummer als Benutzername sowie als Passwort verwenden.

Aufrufe
vor 1 Jahr

Neuer Anzeiger 5. März 2021

  • Text
  • Gottesdienst
  • Thurgau
  • Produktion
  • Susi
  • Pfadi
  • Aachthurland
  • Gewerbe
  • Anzeiger
  • Region
  • Sulgen

Seite 6 NEUER ANZEIGER

Seite 6 NEUER ANZEIGER für das AachThurLand und die Region Bürglen Freitag, 5. März 2021 Mitteilungen aus dem Gemeinderat Patenterteilung SPAR Bürglen Der Gemeinderat erteilte an Carmen Spahn, Arbon, das Patent zur Abgabe gebrannter Wasser über die Gasse für den SPAR Bürglen. Das Patent berechtigt gleichzeitig zum Handel mit nicht gebrannten alkoholhaltigen Getränken. Die Patenterteilung wurde aufgrund eines Wechsels in der Marktleitung notwendig. Beiträge Förderung Jugendarbeit 2020 Gemäss den Bestimmungen erfüllten sieben Vereine die Voraussetzungen für den Erhalt eines Förderbeitrags für die Jugendarbeit. Die Vereine wurden mit einem Gesamtbetrag in der Höhe von 4800 Franken unterstützt. Der Gemeinderat bedankt sich an dieser Stelle bei allen Vereinen herzlich für ihr Engagement. Durch das breite Vereinsangebot kann den Jugendlichen eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung angeboten werden, wenn auch leider das Vereinsleben ebenfalls in den vergangenen zwölf Monaten aufgrund der Weisungen des BAG teilweise eingestellt werden musste. Exotische Problempflanzen – was sind invasive Neophyten? Neobiota sind gebietsfremde Pflanzen oder Tiere, die nach der Entdeckung Amerikas im Jahre 1492 nach Europa eingeführt wurden. Einige dieser Pflanzen oder Tiere wurden absichtlich nach Europa eingeführt, beispielsweise als Garten- und Zierpflanzen. Andere hingegen gelangten unabsichtlich zu uns, etwa als «blinde Passagiere» auf Frachtschiffen. Die meisten dieser gebietsfremden Tiere (Neozoen) und Pflanzen (Neophyten) verhalten sich in der neuen Umgebung unproblematisch und können im Privatgarten eine Bereicherung sein. Einige der eingeschleppten Tier- und Pflanzenarten breiten sich hingegen unkontrolliert aus und verdrängen so einheimische Tiere und Pflanzen. Man sagt, diese Neobiota verhalten sich invasiv. Invasive Neobiota verursachen zunehmend Schäden verschiedenster Art. Dazu gehören gesundheitliche Schäden (z. B. Ambrosia, Tigermücke), Schäden an Bauwerken, Uferbefestigungen und Infrastrukturanlagen (z. B. Japanknöterich, Quaggamuschel), Verdrängung einheimischer Arten (z. B. Amerikanische Goldrute, Signalkrebs), Gesundheitsschäden für das Vieh (z. B. Schmalblättriges Greiskraut) und Ernteeinbussen (z. B. Erdmandelgras). Weitere invasive Pflanzenarten finden sich auf der Schwarzen Liste und auf der Beobachtungsliste (Watch List) von Info Flora (https:// www.infoflora.ch > Neophyten). Diese Listen werden von Botanikern erstellt und in regelmässigen Abständen aktualisiert. Für einige Pflanzen und Tiere gilt schweizweit das Umgangsverbot. Das heisst, sie dürfen weder gehandelt noch angepflanzt oder vermehrt werden (Freisetzungsverordnung, Artikel 15, Absatz 2). Viele Informationen über das Thema Neobiota sind auf https://umwelt.tg.ch > Neobiota zusammengefasst. Als Private können Sie die Natur unterstützen, indem Sie im Garten keine invasiven oder potenziell invasiven Pflanzen mehr anpflanzen. Sollten Sie neue Standorte entdecken, wo invasive Neophyten oder Neozoen vorkommen, können Sie diese der Neobiota-Ansprechperson der Gemeinde, Heinz Isler, Tel. 071 634 81 19, melden, wenn die Pflanzen im kantonalen Geoinformationssystem (ThurGIS) noch nicht eingetragen sind (map.geo. tg.ch). Wenn Sie in Ihrem Garten invasive Neophyten entfernen wollen, informieren Sie sich bitte vorher, bei welcher Art welche Methode verwendet wird und wie die Grünabfälle zu entsorgen sind, da sich bei falscher Bekämpfung die Situation verschlimmern kann. Genauere Informationen finden Sie zum Beispiel unter https://umwelt.tg.ch > Anlagensicherheit und Neobiota > Neobiota > Downloads Neobiota. Im Verlauf der nächsten Wochen werden zudem Flyer über die exotischen Problempflanzen in die Haushalte versandt. Öffnungszeiten Ostern Gemeindeverwaltung und Werkhof bleiben über die Ostertage vom Donnerstag, 1. April 2021, 16.00 Uhr, bis Dienstag, 6. April 2021, 8.30 Uhr, geschlossen. Bei Todesfällen ist das Bestattungsamt unter Tel. 071 634 81 10 erreichbar. Bei Notfällen im Werkbereich erreichen Sie den Pikettdienst unter Tel. 071 634 81 19. Gemeindeverwaltung und Werkhof wünschen Ihnen frohe Ostern. 17. März 1922: Kühni Hans, Bürglen 30. März 1931: Keller Richard, Opfershofen Der Gemeinderat gratuliert herzlich zum Geburtstag! Baubewilligungen Geburtstagsjubilare Einwohnerstatistik 2020 Bevölkerungsstand per 31.12.2019 3949 Bevölkerungsstand per 31.12.2020 3946 Bevölkerungsabnahme –3 (–0,1%) Ausländeranteil 30,8% Bevölkerung nach Ortsteilen: Bürglen 2968 Istighofen 567 Leimbach 307 Opfershofen 104 Geburten 60 Todesfälle 25 Zuzüge 381 Wegzüge 419 Nach öffentlicher Aufl age: • T. Gisler, Leimbach, Andwilerstrasse/ Alpenblickweg: Neubau Schopf-Fahrzeugunterstand, Versetzen Gerätehaus • R. Hoffmann, Istighofen, Wilerstrasse 6: Aussenwärmedämmung • H. und B. Matzinger, Bürglen, Nordstrasse 1: Gartengestaltung, Stelen aus Naturstein Vereinfachtes Verfahren: • P. und E. Schneider, Leimbach, Andwilerstrasse 23: Ersatz Fenster (Nord-/Ost und Südfassade)

Freitag, 5. März 2021 NEUER ANZEIGER für das AachThurLand und die Region Bürglen Seite 7 Neubau Werkhof: Zwischenbericht Die Arbeiten an unserem neuen Werkhof sind in vollem Gange. Anfang Jahr starteten die Baumeisterarbeiten, welche durch die Firma Messmer aus Sulgen ausgeführt werden. Wie im Bild ersichtlich, entstehen durch die Betonarbeiten die Konturen und für die Innenwände wird die Schalung erstellt. Anfang Februar wurde mit der Produktion des Holzbaus im Betrieb der Firma Wiesli in Weinfelden begonnen. Die Baukommission hatte Gelegenheit, in den Werkhallen der Firma Wiesli in Weinfelden die Produktion der Holzelemente für unseren Werkhof zu begutachten. Durch die Produktion in den Werkhallen wird ein zeitschnelles Aufrichten möglich. Impressionen Neubau Pumpleitung zum PW Auwald 2. Etappe Die Bauarbeiten im Bereich der 2. Etappe zum Pumpwerk kommen voran. Nachfolgend zwei Bilder zum Leitungsbau der Wasserleitung 2. Etappe zwischen der Buhwilerstrasse zum Grundwasserpumpwerk Auwald: Die Vergaben sind nun bis auf die Umgebungsarbeiten erfolgt. Erfreulicherweise sind von den für bis jetzt 2,87 Millionen Franken erteilten Aufträgen 17,32% in unserer Gemeinde und 63,06% in den Nachbargemeinden vergeben worden. So ist es uns gelungen, in der nächsten Umgebung rund 80% der Aufträge zu platzieren. Gewünschte Erweiterungen wie die höhere Fahrzeughalle und der im Gebäude liegende Waschplatz sowie Unvorhersehbares haben den Kredit stark beansprucht. Die Kosten sind dem Projektteam und der Baukommission sehr wichtig, so haben wir uns entschieden, auf die Betonierung in der sehr kalten Zeit zu verzichten und nehmen die dadurch entstandene Verzögerung von 14 Tagen in Kauf. Wir werden die Kosten selbstverständlich auch im weiteren Verlauf des Bauprojekts nicht aus den Augen verlieren. Wir freuen uns auf den weiteren Verlauf der Bautätigkeit und nehmen die an uns gestellten Herausforderungen an. Kilian Germann, Präsident Baukommission Konventioneller Offengrabenbau Richtung Norden ab Buhwilerstrasse Nutzen Sie unsere eServices rund um die Uhr Verlängern Sie die Frist zur Einreichung Ihrer Steuererklärung, informieren Sie sich über Ihr Steuerkonto oder erhalten Sie Ihre Steuerrechnungen/Dokumente künftig elektronisch unter: Spülbohrung eSteuerportal Bürglen Weitere Infos erhalten Sie unter www.buerglen-tg.ch > Banner eSteuerportal Steueramt Bürglen Voranzeige Altpapier- und Kartonsammlung in Bürglen und Istighofen Samstag, 27. März 2021, Altpapier- und Kartonsammlung in Bürglen und Istighofen durch die Pfadi Bürglen Wir bitten Sie, Zeitungen/Zeitschriften/Illustrierte und Prospekte gebündelt, geschnetzelte Akten in separaten Säcken gut sichtbar bis 7.30 Uhr bereitzustellen. Papier in Tragtaschen, Plastiksäcken und Schachteln wird nicht mitgenommen. Nicht ins Altpapier gehören: Alle Haushaltpapiere (Butter, Käse, Wurst, Fleisch etc.), Papiertaschentücher, Windeln, Milch- und Milchprodukte-Verpackungen, Ordner, Fensterkuverts, Etiketten, mit Kunststoff beschichtete Verpackungen u.a.m. Aufnahme 18. Februar 2021 Ältere oder gehbehinderte Einwohner wenden sich an Telefon 077 223 51 41.

Neuer Anzeiger 2022

Neuer Anzeiger 2021

Neuer Anzeiger 2020

Neuer Anzeiger 2019

Neuer Anzeiger 2018

Neuer Anzeiger 2017

Neuer Anzeiger 2016

Neuer Anzeiger 2015

Neuer Anzeiger 2014

Neuer Anzeiger 2013