Sie können sich mit dem Button Abonnenten Login anmelden,
indem Sie Ihre Abonummer als Benutzername sowie als Passwort verwenden.

Aufrufe
vor 10 Monaten

Neuer Anzeiger 31. Dezember 2020

  • Text
  • Telefon
  • Thurgau
  • Aachthurland
  • Erlen
  • Anzeiger
  • Region
  • Januar
  • Gemeinde
  • Dezember
  • Sulgen

Neuer Anzeiger 31. Dezember

Region, Seiten 3–6 Rückblick 2020 war ein Jahr, das viele vergessen möchten. Trotz Einschränkungen wurde auch vieles erreicht, nachzulesen in unserem Jahresrückblick. Sulgen, Seite 8 Verzögerung Der Umbau des «Rössli Beck» verzögert sich. Über die Gründe wird spekuliert. Edgar Ehrbar, der Inhaber des «Rössli Beck», nimmt Stellung. Region, Seiten 9–12 Dank Es war kein leichtes Jahr für die Betriebe. Mit ihren Neujahrsglückwünschen bedanken sich Handwerker, Händler und Dienstleister bei der Kundschaft. «En guete Rutsch !» Donnerstag, 31. Dezember 2020, Nr. 52, 29. Jahrgang NEUER ANZEIGER Die Zeitung für das AachThurLand und die Region Bürglen «Ich bin noch motivierter als zuvor» AachThurLand. Roman Messmer, der Präsident des Gewerbes Aach- ThurLand, hatte sich das Vereinsjahr 2020 auch anders vorgestellt. Trotz den schwierigen Zeiten blickt er zuversichtlich in die Zukunft. Hannelore Bruderer Die Gewerbebetriebe im Aach- ThurLand hätten sich mit der aktuellen Situation erstaunlich gut arrangiert, sagt Roman Messmer. Einige Betriebe hätten das Angebot des Bundes in Form eines Corona-Kredits in Anspruch genommen. Messmer sieht verschiedene Gründe, warum die Auswirkungen der Pandemie die Mitgliedfirmen im Gewerbeverein Aach- ThurLand bisher nicht ganz so hart getroffen haben wie in anderen Regionen. «Ein Grossteil unserer Mitglieder ist in den Branchen Bauwirtschaft, Industrie und Handwerk angesiedelt und somit bislang nicht direkt von angeordneten Schliessungen betroffen. Zudem verfügen viele Gewerbebetriebe des Aach- ThurLandes aufgrund umsichtiger und professioneller Geschäftstätigkeiten in der Vergangenheit über eine solide Substanz, um auch eine gewisse Durststrecke überleben zu können. Natürlich hat Kampagne «Min Ort. Mis Gwerb.» Da die geselligen Zusammenkünfte fehlen, nutzt Roman Messmer andere Kanäle, um mit den Mitgliedern des Gewerbevereins in Kontakt zu bleiben . auch unser Verein absolute Härtefälle zu verzeichnen. Auch musste ein Betrieb die Geschäftstätigkeit bereits aufgeben, weitere kämpfen ums Überleben. Ich hoffe, dass es bis zum Schluss bei diesen wenigen Schicksalen bleiben wird.» Wirtschaftlichen Schwankungen sei Im Kanton Thurgau hängen das lokale Gewerbe, die damit verbundene Angebotsvielfalt und regionale Arbeits- und Ausbildungsplätze stark zusammen. Mit der die Kampagne «Min Ort. Mis Gwerb.» will der Gewerbeverband Thurgau diesen Zusammenhalt betonen und stärken. Die Kampagne soll aber auch der Bevölkerung in Erinnerung rufen, wie wichtig der lokale Konsum ist, damit die Wertschöpfung in der Region bleibt. Gewerbe Thurgau ist der grösste Wirtschafts- und Arbeitgeberverband im Kanton Thurgau. Er vertritt die Interessen von 36 kantonalen und regionalen Berufsverbänden sowie von 30 örtlichen Gewerbevereinen mit 6732 Mitgliedern. (hab) man als Unternehmer immer unterworfen. «Dauern die schlechten Zeiten an, hat man eigentlich nur diese Möglichkeiten: Diversifizierung, neue Verkaufskanäle aufbauen, zusätzliche Verschuldung, Strukturanpassungen innerhalb des Betriebes oder das Verzehren der eigenen Substanz.» Gut informiert Bild: hab Seit dem Frühjahr führt der Gewerbeverein keine Aktivitäten wie Ausflüge, Firmenbesichtigungen und Fachreferate mehr durch. Auch die Jahresversammlung musste abgesagt werden. Über die laufenden Geschäfte wurde schriftlich abgestimmt. Auch wenn sich der Vorstand nach wie vor regelmässig trifft, so hat sich seine Arbeit doch grundlegend geändert. «Die beste Möglichkeit, als Verein den Mitgliedern zu helfen, ist das Zusammenstellen und Weiterleiten der aktuellsten Meldungen und Informationen, die für Gewerbebetriebe wichtig und von Nutzen sind.» In diesem Zusammenhang lobt der Gewerbepräsident den kantonalen Gewerbeverband TGV, der kürzlich die Kampagne «Min Ort. Mis Gwerb» lanciert hat (siehe Kasten) und sich auch politisch für die Anliegen der Gewerbler engagiert. Elektronisch vernetzt Für die schnelle Verbreitung von Informationen stehen dem Verein seit diesem Jahr ein neues App und eine überarbeitete Homepage zur Verfügung. Roman Messmer empfiehlt den Mitgliedern, dieses Instrument zu nutzen. «Das App ist aber nicht nur als Informationsquelle für die Mitglieder gedacht, alle Interessierten können es herunterladen.» Da Zusammenkünfte nicht mehr möglich sind, sucht der Gewerbepräsident die Mitglieder soweit möglich auch einzeln auf, um mit ihnen in Kontakt zu bleiben. Roman Messmer hat das Präsidentenamt beim Gewerbe AachThurLand erst vor knapp zwei Jahren übernommen. Wie motiviert ist er nach diesem schwierigen Jahr noch? «Ich bin noch motivierter als zuvor, denn ich freue mich umso mehr auf zukünftige gemeinsame Aktivitäten, gesellige Stunden und den gemeinsamen Austausch.» Als Lichtblick in diesen düsteren Zeiten bezeichnet Roman Messmer die Gewerbeausstellung GEWEA, die auf das Jahr 2022 eingeplant ist. «Das OK hat mit der Planung begonnen und ich bin zuversichtlich, dass wir die Ausstellung durchziehen werden.» Das OK wird sich jedoch auch ein Datum setzen, das es ihm auch erlauben würde, die ganze Ausstellungsplanung noch zu stoppen, bevor zu viel investiert wird.» GZA/AZA 8583 Sulgen Post CH AG Adressberichtigung melden! Amtliches Publikationsorgan für Sulgen, Bürglen, Kradolf-Schönenberg, Erlen, Anzeiger für Birwinken und Hohentannen. Redaktion und Verlag: Steinackerstr. 8, 8583 Sulgen, Tel. 071 644 91 00, E-Mail redaktion@neueranzeiger.ch, Aboservice: Telefon 071 644 91 00, E-Mail abo@neueranzeiger.ch, Inserate: medienwerkstatt ag, Steinackerstr. 8, 8583 Sulgen, Tel. 071 644 91 03, E-Mail inserate@neueranzeiger.ch

Neuer Anzeiger 2021

Neuer Anzeiger 2020

Neuer Anzeiger 2019

Neuer Anzeiger 2018

Neuer Anzeiger 2017

Neuer Anzeiger 2016

Neuer Anzeiger 2015

Neuer Anzeiger 2014

Neuer Anzeiger 2013