Sie können sich mit dem Button Abonnenten Login anmelden,
indem Sie Ihre Abonummer als Benutzername sowie als Passwort verwenden.

Aufrufe
vor 3 Jahren

Neuer Anzeiger 3. Mai 2019

  • Text
  • Juni
  • Hohentannen
  • Kinder
  • Betreuung
  • Aachthurland
  • Anzeiger
  • Region
  • Erlen
  • Gemeinde
  • Sulgen

Seite 10 NEUER ANZEIGER

Seite 10 NEUER ANZEIGER für das AachThurLand und die Region Bürglen Freitag, 3. Mai 2019 Öffentliche Auflage Erschliessung Höhenrain Gestützt auf das kantonale Gesetz über Strassen und Wege (StrWG) werden folgende Projektpläne öffentlich aufgelegt: • Strassenerschliessung • Abwassererschliessung • Wassererschliessung • Elektrizitätserschliessung Frist und Ort: Die Auflage findet vom 3. bis 22. Mai 2019 auf der Gemeindeverwaltung Erlen, Aachstrasse 11, 8586 Erlen, während der Schalteröffnungszeiten statt. Rechtsmittel: Einsprachen sind während der Auflagefrist schriftlich und begründet an den Gemeinderat Erlen, Aachstrasse 11, 8586 Erlen, zu richten. Die Einsprache ist zu begründen und hat einen Antrag zu enthalten. Erlen, 3. Mai 2019 Gemeinderat Erlen Einladung zum «Tag der offenen Röhre» Das Bauwerk Hochwasserschutz Tobelbach ist vollendet. Wir laden die Bevölkerung herzlich zur Besichtigung ein am: Samstag, 11. Mai 2019, 11.00–14.00 Uhr Der Parkplatz im Holzagger, Kümmertshausen, sowie der Fussweg zum Rückhaltebecken sind signalisiert. Die Besucher erwartet eine kleine Festwirtschaft. Gemeinderat Erlen Schul- und Politische Gemeinde Erlen Impressum Redaktion und Verlag: Neuer Anzeiger Steinackerstrasse 8, 8583 Sulgen Tel. 071 644 91 00, Fax 071 644 91 01 www.neueranzeiger.ch Redaktion: Hannelore Bruderer, Stv. Monika Wick E-Mail redaktion@neueranzeiger.ch Abonnemente: Neuer Anzeiger Steinackerstrasse 8, 8583 Sulgen Tel. 071 644 91 00, Fax 071 644 91 90 E-Mail abo@neueranzeiger.ch Inserate und Todesanzeigen: beim Verlag, Tel. 071 644 91 03, E-Mail inserate@neueranzeiger.ch Herstellung: medienwerkstatt ag, 8583 Sulgen Tel. 071 644 91 91 Erscheinungsweise: Einmal wöchentlich, freitags Abopreise: 1 Jahr, inkl. E-Paper: Fr. 98.– ½ Jahr, inkl. E-Paper: Fr. 62.– Probeabo, inkl. E-Paper (4 Wochen): Fr. 10 .– E-Paper-Jahresabo: Fr. 76.– E-Paper-Halbjahresabo: Fr. 48.– E-Paper für Personen aus Bürglen: Fr. 20.– Inserate- und Redaktionsschluss: drei Tage vor Erscheinen um 17 Uhr Jetzt weiss ich weiter! budgetberatung-tg.ch Die Gemeinde Erlen baut den bestehenden Mittagstisch zu umfassenden familienergänzenden Tagesstrukturen für Kinder ab dem ersten Kindergarten bis zur dritten Oberstufe aus. Diese sind 39 Wochen im Jahr während fünf Tagen pro Woche geöffnet. Zudem besteht ein umfassendes Ferienbetreuungsangebot. Auf 1. Juli 2019 oder nach Vereinbarung suchen wir für die familienergänzende Betreuung in Erlen: eine Sozialpädagogin / einen Sozialpädagogen FH/HF 60–70 % oder eine Fachfrau / einen Fachmann Betreuung EFZ 60–70 % Ihre Aufgaben: • Gestaltung des Gruppenalltags und der Freizeit der Kinder • Mitarbeit in der Betreuung während den Schulferien • Elternarbeit • Zusammenarbeit mit dem gesamten Team der Tagesbetreuung • Stellvertretung der Leitung familienergänzende Betreuung Sie bringen mit: • Abgeschlossene Ausbildung als Sozialpädagoge/-in FH/HF oder FaBe Kind EFZ • Initiative und engagierte Arbeitsweise • Freude und Motivation an der Betreuung von Kindern und Jugendlichen und bei der Umsetzung der pädagogischen Vorgaben • Verantwortungsbewusstsein und Durchsetzungsvermögen • Eigeninitiative und reflektiertes Handeln • Interesse am System Familie • Bereitschaft für den Austausch und das Arbeiten im Team Wir bieten Ihnen: • Eine verantwortungsvolle Tätigkeit in einem abwechslungsreichen Arbeitsumfeld • Mitgestaltungsmöglichkeiten und Einbringen von eigenen Ideen • Regelmässige Arbeitszeiten • Weiterbildungsmöglichkeiten • Zeitgemässe Anstellungsbedingungen nach den Richtlinien der Schule Erlen Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gerne Frau Antonia Stillhard, Leitung familienergänzende Betreuung, Telefon 071 649 10 05. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung per E-Mail bis 17. Mai 2019 an: antonia.stillhard@schule-erlen.ch. Schule Erlen, Familienergänzende Betreuung, Hauptstrasse 84, 8586 Erlen

Freitag, 3. Mai 2019 NEUER ANZEIGER für das AachThurLand und die Region Bürglen Seite 11 Nicht fahrfähig unterwegs – Ausweis weg Sulgen. Bie Kantonspolizei Thurgau hat am Dienstag in Sulgen zwei nicht fahrfähige Autofahrer aus dem Verkehr gezogen. Bei der Kontrolle eines 46-jährigen Autofahrers auf der Romanshornerstrasse kurz vor 11 Uhr konnten die Polizisten im Fahrzeug Marihuana sicherstellen. Zudem beurteilten die Einsatzkräfte den Ungaren als nicht fahrfähig. Die Staatsanwaltschaft ordnete eine Blut- und Urinprobe an. Kurz vor 14 Uhr kontrollierten Einsatzkräfte der Kantonspolizei Thurgau dann einen 36-jährigen Autofahrer, ebenfalls auf der Romanshornerstrasse. Der Lenker gab gegenüber den Polizisten an, dass er vor der Fahrt noch Marihuana konsumierte. Im Auftrag der Staatsanwaltschaft wurde beim Türken eine Blut- und Urinprobe durchgeführt. Die beiden Autofahrer mussten ihren Führerausweis zuhanden der Administrativbehörde abgeben. (kapo) Mastersteam siegt bei Saisoneröffnung Rudern. Bei der internationalen Regatta auf dem schönen Lauerzersee im Kanton Schwyz durften endlich auch die Ruderer vom Bodenseemasters-Team die Wettkampfsaison eröffnen und testen, wie der Formstand nach langen Wintertrainingsmonaten ist. Für Paul Stahlberg und Herbert Rapp vom Ruderclub Kreuzlingen ist diese Saison eine besondere, starten sie dieses Jahr doch beide in der Masterklasse F 60 bis 65 Jahre. Mit einem super Start und Schlagzahlen um 40 Schläge pro Minute zeigten die beiden Ruderer, was sie diesen Winter in vielen Trainingsstunden vor Sonnenaufgang auf dem See erarbeitet haben. Den Startvorsprung konnten Paul Stahlberg und Herbert Rapp während des Rennens mit Biss und Unnachgiebigkeit noch ausbauen und mit deutlichem Vorsprung kreuzten sie die Ziellinie. (pd) Sulgen Bürglen Rudern Kirchgänger müssen nicht frieren Sulgen. Im Mittelpunkt der Rechnungs- und Budgetversammlung der Katholischen Kirchgemeinde Sulgen stand ein Investitionskredit für die Sanierung der Heizung von Kirche und Pfarrhaus sowie die Umgebungsgestaltung der Kirche. Monika Wick Die Gottesdienstbesucher in der katholischen Kirche Sulgen müssen auch in Zukunft nicht frieren. Mit fünf Enthaltungen genehmigten die 61 anwesenden Stimmbürger (Stimmbeteiligung 2,8 Prozent) an der Rechnungs- und Budgetversammlung vom Donnerstag einen Kredit über 710 000 Franken für die Sanierung der Heizungen in Kirche und Pfarrhaus sowie die Umgebungsgestaltung der Kirche. Welche Arbeiten im Detail durchgeführt werden, erläuterte im Vorfeld der Abstimmung Guido Santschi, Architekt und Inhaber der Reno+Plan Bauplanung AG. «Die Sanierung der Heizungsanlage wurde bereits 2010 thematisiert», sagte er. Laut Guido Santschi geschieht heute die Raumheizung und Warmwasserbereitung für die beiden Gebäude mithilfe einer zentralen Wärmeerzeugung, die im Keller des Pfarrhauses steht. «Die Verteilung und die Fernleitung zur Kirche stammen original aus dem Jahr 1958. Der Heizkessel hat mittlerweile auch dreissig Jahre auf dem Buckel», erklärte er. Zudem würden sich die Ausfälle des betagten Heizkessels mehren. Durch dessen Reparaturanfälligkeit und die schwindende Ersatzteilverfügbarkeit ist die Versorgungssicherheit gefährdet. Ein klares Ja Präsident Josef Schurtenberger mit Vreni Zeberli, die seit 25 Jahren als Messmerin in der Kapelle Heldswil wirkt. Diese und weitere Argumente überzeugten die Stimmberechtigten. Sie hies sen den Kredit zur Sanierung der Kirchenheizung (490 000 Franken), der Pfarrhausheizung (120 000 Franken) sowie zur Instandsetzung der Umgebung (100 000 Franken) gut. Um für die kommende Heizperiode gewappnet zu sein, wird laut Guido Santschi nach den Sommerferien mit der Sanierung begonnen. Die Umgebungsarbeiten werden im nächsten Frühjahr in Angriff genommen. Treue Mitarbeiter geehrt Die Finanzen sind im Lot Die von Kirchenpräsident Josef Schurtenberger präsentierte Rechnung 2018 schliesst bei einem Aufwand von rund 1,47 Millionen Franken und einem Ertrag von rund 1,9 Millionen Franken mit einem Gewinn von rund 430 000 Franken. Der budgetierte Vorschlag lag bei 230 000 Franken. Die Rechnung wurde einstimmig genehmigt, genauso wie der gleichbleibende Steuerfuss von 23 Prozent für das Rechnungsjahr 2020. Der Gewinn wird Bild: mwg Wie es an den Kirchgemeindeversammlungen Tradition hat, ehrte Josef Schurtenberger zum Schluss Personen, die sich in der Kirchgemeinde engagieren. «Seit zwanzig Jahren leitet Martin Kohlbrenner die Gemeinde. Seine Frau Susanne unterstützt ihn dabei tatkräftig», sagte er. Im Weiteren ehrte er Vreni Zeberli, die seit 25 Jahren als Messmerin in der Kapelle Heldswil wirkt. Zu guter Letzt überreichte er Katechetin Liliane Zejnullahi einen Blumenstrauss für ihre 10-jährige Tätigkeit. Verabschiedet wurden Bernadette Bürgisser, die nach 10-jähriger Tätigkeit aus der Behörde ausgeschieden ist, sowie in Abwesenheit Rechnungsrevisor Heinz Bernet, der nach acht Jahren sein Amt niederlegte. nach dem Willen der Stimmberechtigten den Konten «Vorfinanzierung Projekt Heizungssanierung Kirche und Pfarrhaus» (400 000 Franken) sowie «Eigenkapital» (rund 30 000 Franken) zugewiesen. Mit einer Gegenstimme genehmigten die Stimmberechtigten das Budget 2019, das bei einem Aufwand von rund 1,55 Millionen Franken und einem Ertrag von rund 1,78 Millionen Franken einen Gewinn von gut 230 000 Franken vorsieht. (mwg) 18 Gewerbebetriebe machen bereits mit Glückliche Sieger: Paul Stahlberg und Herbert Rapp. Bild: pd Bürglen. An der Generalversammlung des Gewerbevereins Bürglen informierte Heidi Müller von der Schule Bürglen die Anwesenden, wie das Projekt LIFT in der Gemeinde angelaufen ist. Mit sogenannten «Wochenarbeitsplätzen» wird Jugendlichen ab der 7. Klasse mit erschwerender Ausgangslage die Integration in die Arbeitswelt erleichtert. Durch die Möglichkeit, in verschiedene praktische Tätigkeiten und Berufe einzusehen, entdecken die Jugendlichen ihre Fähigkeiten und Interessen und gehen die Berufswahl realistischer an. Die erste Arbeitserfahrung im Rahmen von LIFT ist zudem eine Referenz bei der späteren Lehrstellensuche. In Bürglen beteiligen sich 18 Gewerbebetriebe an diesem Jugendprojekt der Schule. Derzeit nutzen sieben Jugendliche die Gelegenheit, in ihrer Freizeit pro Woche zwei bis drei Stunden zu arbeiten, um so ihre Chancen zu verbessern, in der Arbeitswelt Fuss zu fassen. (hab)

Neuer Anzeiger 2022

Neuer Anzeiger 2021

Neuer Anzeiger 2020

Neuer Anzeiger 2019

Neuer Anzeiger 2018

Neuer Anzeiger 2017

Neuer Anzeiger 2016

Neuer Anzeiger 2015

Neuer Anzeiger 2014

Neuer Anzeiger 2013