Sie können sich mit dem Button Abonnenten Login anmelden,
indem Sie Ihre Abonummer als Benutzername sowie als Passwort verwenden.

Aufrufe
vor 6 Jahren

Neuer Anzeiger 25 Juli 2014

  • Text
  • Juli
  • Sulgen
  • Kradolf
  • August
  • Gemeinde
  • Anzeiger
  • Region
  • Thur
  • Weiher
  • Madeleine

Generalagentur

Generalagentur Kreuzlingen Seite 4 NEUER ANZEIGER für das AachThurLand und die Region Bürglen Freitag, 25. Juli 2014 Eine abwechslungsreiche Ausbildung in der Gemeindeverwaltung Bürglen – genau das Richtige für Sie? Lehrstelle als Kauffrau / Kaufmann (E-Profil oder M-Profil) Auf August 2015 bietet die Gemeindeverwaltung Bürglen eine Lehrstelle als Kauffrau/Kaufmann an. Unsere Lernenden werden in verschiedenen Abteilungen der Gemeindeverwaltung eingesetzt und erhalten dadurch eine interessante und vielseitige Ausbildung. Interessenten aus der Sekundarschule (Niveau E) oder mit gleichwertiger Schulbildung senden ihre schriftliche Bewerbung mit Zeugniskopien bis zum 25. August 2014 an: Für Qualitätsimmobilien: Fleischmann Unsere Liegenschaftsexperten verkaufen auch Ihr Haus schnell und seriös. Vereinbaren Sie mit uns ein unverbindliches Erstgespräch, damit wir aktuelle Fragen klären können. Wir freuen uns auf Ihren Anruf! Fleischmann Immobilien AG Telefon 071 626 51 51 info@fleischmann.ch www.fleischmann.ch Gemeindeverwaltung Bürglen Herr Kilian Moser Mühlestrasse 2 8575 Bürglen Für weitere Auskünfte stehen Kilian Moser (Tel. 071 634 81 14) oder Gemeindeammann Erich Baumann (Tel. 071 634 81 16, erich.baumann@buerglen-tg.ch) zur Verfügung. Sommernachtsfest Romanshorn DONNERSTAG, 31. JULI LIVE@RAIFFEISEN-BÜHNE TEN YEARS AFTER AYNSLEY LISTER U.V.A. ab 17 Uhr // Lunapark // Verpflegungsstände // Jahrmarkt // Eintritt frei // Gönner-Button Fr. 5.– FREITAG, 1. AUGUST LIVE@RAIFFEISEN-BÜHNE RITSCHI PRIVATE BLEND X, HECHT U.V.A. ab 16 Uhr // Lunapark // Verpflegungsstände // Jahrmarkt // Eintritt frei // Gönner-Button Fr. 5.– SAMSTAG, 2. AUGUST LIVE@RAIFFEISEN-BÜHNE: NOISE BROTHERS 22.30 – 22.50 UHR GROSSES MAZDA-FEUERWERK GESPONSERT VON DER GARAGE MEIER AG, EGNACH ab 12 Uhr // Lunapark // Verpflegungsstände // Jahrmarkt // Eintritt ab 16.00 Uhr Fr. 15.– IMPRESSIONEN, HIGHLIGHTS UND FESTPROGRAMM AUF www.sommernachtsfest-romanshorn.ch Sponsor Mazda-Feuerwerk Sponsor Raiffeisenbühne Sponsoren Informationen zum Trinkwasser 2013 Trinkwasserqualität: Politische Gemeinde Bürglen (Bürglen, Istighofen, Leimbach, Opfershofen) Versorgte Einwohner: 3455 (Stand: 31. Dezember 2013) Hygienische und chemische Beurteilung: Im Versorgungsgebiet lagen die mikrobiologischen Wasserproben soweit untersucht innerhalb der gesetzlichen Vorschriften. Das Trinkwasser ist hygienisch einwandfrei. Gesamthärte: (Angaben in «französischer Härte», 0–15 ° = weich, 15–25 ° = mittelhart, über 25 ° = hart) Bürglen/Istighofen 31.0 °fH Opfershofen 37.0 °fH Leimbach 25.3 °fH Nitrat: Bürglen/Istighofen 18 mg Opfershofen 19 mg Leimbach 14 mg Der Toleranzwert liegt bei 40 mg Nitrat pro Liter Trinkwasser. Das Trinkwasser erfüllt die chemischen Anforderungen gemäss der Lebensmittelgesetzgebung. Herkunft des Wassers: Bürglen/Istighofen: 96 % des Trinkwassers aus der WV Bürglen (GWPW Auwald und Dammweg) 4 % des Trinkwassers aus den Quellen Heiligschlächt (Schönenberg) Opfershofen: 100 % des Trinkwassers aus der WV Berg (Reservoir Mühlitobel) Leimbach: 100 % des Trinkwassers aus der WV Sulgen (Reservoir Buchenberg) Behandlung des Wassers: Quellwasser: Entkeimung durch UV Grundwasser: keine Behandlung Weitere Auskünfte: Wasserversorgung Bürglen, Heinz Isler, Tel. 071 634 81 19, heinz.isler@buerglen-tg.ch

Freitag, 25. Juli 2014 NEUER ANZEIGER für das AachThurLand und die Region Bürglen Seite 5 Kradolf Region Im Doppelpack: Kunst und Tierpflege Kradolf. Eine Minigalerie in der Scheune und direkter Kontakt zu Tieren – André Stehlé und Madeleine Haller teilen ihr «Paradies» an der Unteraustrasse mit anderen Menschen. Maya Mussilier Das Scheunentor beim hübschen Riegelhaus an der Unteraustrasse 30 steht weit offen. An der weiss gemalten Wand hängen Bilder mit harmonischem Farbenspiel und bizarren Formen. «Willkommen in unserer neuen Minigalerie», sagt André Stehlé und lädt zum Eintreten ein. Grafische Elemente «Ich liebe den spanischen Maler Joan Miró», sagt André Stehlé. Er sei begeistert von dessen Fantasie, dem Spiel mit Farben und Formen. Wie Miró hat auch André Stehlé seine Wurzeln in der grafischen Gestaltung und wie der spanische Maler lässt auch er offen, wie der Betrachter das Bild kommentiert. Seine Bilder stellt André Stehlé mit einer speziellen Mischtechnik her. «Ich schneide Scherenschnitte und klebe diese auf die Leinwand. Dann wird der Hintergrund gesprayt und anschliessend die Scherenschnitte entfernt.» Die Figuren arbeitet Stehlé dann mit Gouachefarben heraus. Wenn er sich auch gestalterisch völlig frei bewegt, fliessen doch viele grafische Elemente in den Bildern ein. «Wenn man einmal einen Beruf hatte, der wirklich Berufung war, dann kommt man nie ganz davon los», sagt André Stehlé. Konzept ausweiten Ähnlich geht es Madeleine Haller. Obwohl sich die Lerntherapeutin ebenfalls Die Alpakastute und die Malerei sind für Madeleine Haller und André Stehlé ein wichtiger Lebensinhalt. zur Ruhe gesetzt hat, bietet sie ihre Dienstleistungen in diesem Bereich weiter an. Dies vor allem im Rahmen der Aktion «Stund um Stund». Dieses Engagement sei für sie eine Herzensangelegenheit. Das Konzept möchte Madeleine Haller ausweiten. «Es gibt kaum einen Spaziergänger, der nicht an unserem Dienstleistungen als Zahlungsmittel Madeleine Haller ist seit der ersten Stunde ein begeistertes Mitglied des Bischofszeller Vereins «Stund um Stund». Zeit sei ein besonders kostbares Gut, sagt die engagierte Frau und bietet in diesem Rahmen selbst einige Dienstleistungen an. Sie unterrichtet beispielsweise Englisch und unterstützt Jugendliche und Erwachsene als Lerntherapeutin. Was Madeleine Haller fasziniert: «Es ist eine total faire Sache. Egal was man anbietet und welche Dienstleistungen man beansprucht, eine Stunde ist immer eine Stunde und immer gleich viel wert.» (mus) Bild: Donato Caspari Weidezaun stehen bleibt, um die Alpakas, Ponys und unser altes Pferd zu bestaunen», erzählt sie. Sie hätten auch immer wieder Anfragen gehabt, ob ein direkter Kontakt mit den Tieren möglich sei. «Wir haben uns entschlossen, in diesem Bereich etwas anzubieten», sagt Madeleine Haller. So könnten Interessierte beispielsweise eine halbe Stunde bei der Weidepflege helfen und anschliessend auf einen halbstündigen Ausflug mit den Tieren mitgehen. Wie die Minigalerie gilt auch das Angebot mit den Tieren bis zum Herbst. «Interessierte können einfach bei uns anklopfen», sagen Madeleine Haller und André Stehlé. «KirchenWege» zum Abschalten und Auftanken Region. Wer in den Sommerferien nicht verreist und trotzdem Abwechslung vom Alltag sucht, findet diese vielleicht in der einen oder anderen Wandertour von «KirchenWege». Ddas Projekt «KirchenWege» beinhaltet sieben ausgearbeitete Wandervorschläge in verschiedenen Regionen des Kantons Thurgau. Jeder der Themenwege ist in handlichen Flyern mit allen wichtigen Informationen beschrieben: Kartenausschnitt, Anreisemöglichkeiten, Tipps, Hinweise und prägnante Kirchenbeschriebe. Auch die geistliche Komponente ist berücksichtigt. Der Weg-Gedanke zu jedem Themenweg lädt ein, in der Natur oder der Kirche still zu werden, sich Gedanken zu machen oder zu beten. Die beiden Landeskirchen möchten der Bevölkerung aufzeigen, welche kostbaren Kulturschätze die Kirchen und Kapellen in der reizvollen Thurgauer Landschaft sind. Deswegen lancierten sie anlässlich des 300-Jahre-Jubiläums «Vierter Landfrieden von 1712», mit dem das gleichberechtigte Nebeneinander beider Konfessionen verbrieft wurde, das Wanderprojekt «KirchenWege» als Geschenk an die Bevölkerung. Die Vorschläge richten sich an alle Alterskategorien und eignen sich fürs Entdecken allein, mit Kindern oder in der Gruppe. So gibt es Touren zu Fuss, mit dem Velo und für Inlineskating. Die Kirchen entlang dem «Bahnweg» sind bequem mit dem öffentlichen Verkehr zu erreichen und der Geo- Caching Weg bietet Spass für die moderne Schatzsuche. Die Routen führen nicht nur von Kirche zu Kirche, sondern auch an Grillstellen, Badeplätzen, Aussichtspunkten und Picknickstellen vorbei. Piktogramme auf der Front ermöglichen den Schnellüberblick. Die Flyer liegen im Tourist-Service der Regio Frauenfeld beim Bahnhof Frauenfeld aus, können beim Sekretariat der Evangelischen Landeskirche, Bankplatz 5, 8500 Frauenfeld, bestellt oder unter www.kirchenwege.kath-tg.ch heruntergeladen werden. (pd)

Neuer Anzeiger 2021

Neuer Anzeiger 2020

Neuer Anzeiger 2019

Neuer Anzeiger 2018

Neuer Anzeiger 2017

Neuer Anzeiger 2016

Neuer Anzeiger 2015

Neuer Anzeiger 2014

Neuer Anzeiger 2013