Sie können sich mit dem Button Abonnenten Login anmelden,
indem Sie Ihre Abonummer als Benutzername sowie als Passwort verwenden.

Aufrufe
vor 4 Jahren

Neuer Anzeiger 25. August 2017

  • Text
  • Sulgen
  • August
  • September
  • Region
  • Aachthurland
  • Anzeiger
  • Kradolf
  • Gemeinde
  • Erlen
  • Gewerbe

Seite 20 NEUER ANZEIGER

Seite 20 NEUER ANZEIGER für das AachThurLand und die Region Bürglen Freitag, 25. August 2017 Impressum Redaktion und Verlag: Neuer Anzeiger Steinackerstrasse 8, 8583 Sulgen Tel. 071 644 91 00, Fax 071 644 91 01 www.neueranzeiger.ch Redaktion: Hannelore Bruderer, Stv. Monika Wick E-Mail redaktion@neueranzeiger.ch Abonnemente: Neuer Anzeiger Steinackerstrasse 8, 8583 Sulgen Tel. 071 644 91 00, Fax 071 644 91 90 E-Mail abo@neueranzeiger.ch Inserate und Todesanzeigen: beim Verlag, Tel. 071 644 91 03, E-Mail inserate@neueranzeiger.ch Herstellung: medienwerkstatt ag, 8583 Sulgen Tel. 071 644 91 91 Erscheinungsweise: Einmal wöchentlich, freitags Abopreise: 1 Jahr, inkl. E-Paper: Fr. 98.– ½ Jahr, inkl. E-Paper: Fr. 62.– Probeabo, inkl. E-Paper (4 Wochen): Fr. 10 .– E-Paper-Jahresabo: Fr. 76.– E-Paper-Halbjahresabo: Fr. 48.– E-Paper für Personen aus Bürglen: Fr. 20.– Inserate- und Redaktionsschluss: drei Tage vor Erscheinen um 17 Uhr Weinfelden Oberaach Neue Selbsthilfegruppen im Aufbau Weinfelden. Bei der Selbsthilfe Thurgau sind neue Selbsthilfegruppen am Entstehen. Informationen erteilt die Selbsthilfe Thurgau in Weinfelden unter Telefon 071 620 10 00 oder E-Mail info@ selbsthilfe-tg.ch. Recovery am See Das Angebot richtet sich an Menschen mit einer seelischen Erschütterung. Recovery bedeutet Genesungsweg oder Wiedergesundung. Nach einer psychischen Erkrankung realisiert man oft, dass der Lebensalltag nicht mehr so ist wie vorher. Besonders schmerzlich ist, wenn Lebensentwürfe zerbrechen, man sich isoliert fühlt, man finanzielle Probleme hat und Beziehungen kaputtgegangen sind. Die Gruppe bestimmt selbst, welche Themen sie bearbeiten möchte. Die Gruppe ist auf maximal zehn Teilnehmende beschränkt. Die Treffen starten am 12. September 2017 und finden zweimal pro Monat im September, Oktober und November statt. Warum hast du mein Herz gebrochen? Wenn der Partner oder die Partnerin fremdgeht, bedeutet das eine tiefe seelische Erschütterung. Reaktionen darauf können Gefühle von Wut, Schmerz, Verlust des Selbstbewusstseins, Verzweiflung oder Demütigung sein. Eine betroffene Person sucht Männer und Frauen, welche Ähnliches erlebt haben. Im geschützten Rahmen sollen verschiedene Themen besprochen und Wege gefunden werden, um mit der belastenden Situation umgehen zu können. Ziel dieser Austauschgruppe ist, das Geschehen aufzuarbeiten und sich innerlich so zu festigen, dass wieder Beziehung möglich ist. Am unverbindlichen Kennenlerntreffen entscheiden die Mitglieder die Gruppe, wann, wie oft und wo sie sich treffen möchten. Alleinstehende Pflegende hochbetagter Eltern Hochbetagte Eltern werden oft durch Angehörige umsorgt. Den Pflegenden – welche oft auf sich selbst gestellt sind – fehlt manchmal der Austausch mit Menschen in einer ähnlichen Situation. Das Mitmachen in einer Selbsthilfegruppe stärkt die Selbstverantwortung und gibt Vertrauen in die eigene Kraft. Gleichbetroffene verstehen sich besser und motivieren sich gegenseitig. Der Erfahrungsaustausch und die gegenseitige Hilfestellung stärken, geben Mut und Solidarität. Eine Betroffene möchte eine Selbsthilfegruppe ins Leben rufen. Ziel in den Gruppengesprächen ist die Stärkung durch gegenseitigen Austausch. Angehörige von Menschen, die an Krebs erkrankt sind Eine Krebserkrankung und deren Behandlung werfen viele Fragen auf und bedeuten eine grosse Veränderung im Leben von Betroffenen und deren Umfeld. Gemeinsam mit anderen Angehörigen können in einer Gruppe Antworten gefunden werden. Diese Gruppe im Aufbau wird in Zusammenarbeit mit der Thurgauischen Krebsliga gegründet. Ziele der Gruppe sind: Persönliche Kontakte fördern, Lernen, mit Ängsten und Gefühlen umzugehen, Erfahrungen und Schwierigkeiten im Gespräch verarbeiten, sich gegenseitig Ermutigung und Unterstützung zusprechen. Räumlichkeiten und Termine sind noch offen. (pd) Marktnotizen Neue Trocknungsanlage und Jubiläum Am Samstag, 2. September, feiert die Trocknerei Aachtal in Oberaach ihr 75-Jahre-Jubiläum und gleichzeitig die Eröffnung der neuen Trocknungsanlage. Besucher sind eingeladen, den Betrieb von 11 bis 16 Uhr zu besichtigen. Die Geschichte der Trocknerei Aachtal beginnt im Jahr 1942 mit einer eigentlichen Pioniertat und zwar mit dem Bau einer elektrischen Grastrocknungsanlage. Während Jahrzehnten wurde die Trocknungsanlage laufend erneuert. Im Herbst 2016 erfolgte nun die Fertigstellung von einem Neubau und damit einer schweizweit einzigartigen Trocknungsanlage. Die jahrzehntelange Erfahrung kommt auf der neuen Anlage und mit dem bewährten «ecoTwin»-Trocknungssystem nach wie vor voll zum Tragen. «ecoTwin» steht für ein zweistufiges Trocknungssystem mit indirekter Beheizung. Das heisst, mit der ersten Stufe erfolgt eine schonende Vortrocknung auf einem Niedertemperatur-Bandtrockner und mit der zweiten Stufe direkt anschliessend die Endtrocknung in der indirekt beheizten Trocknungstrommel. Indirekte Beheizung heisst, dass die Ofentemperatur von 850 °C in einem Wärmetauscher auf rund 450 °C umgewandelt und der Trocknungstrommel zugeführt wird. Mit diesem Verfahren kommt das Trocknungsgut nie in direkten Kontakt mit der Flamme und garantiert so eine schonende Trocknung für beste Futterqualität. Dieses «ecoTwin»- Trocknungssystem hat sich seit mehr als Das Trocknungswerk in Oberaach. Bild: pd 20 Jahren sehr erfolgreich bewährt und ist über die Region hinaus bestens bekannt. Immer mehr Landwirte wollen ausschliesslich mit diesem Trocknungssystem produziertes Qualitätsfutter von der Trocknerei Aachtal wie zum Beispiel Graswürfel, Maispflanzenwürfel, Maiskolbenschrotwürfel, Tresterwürfel oder Zuckerrübenschnitzelwürfel. Neu kommt im Trocknungswerk bei der Futterbeschickung ein Verfahren für eine super Futterstruktur zum Einsatz. Dabei wird das Futter, zum Beispiel beim Maispflanzenhäcksler die Maiskörner, sehr schonend aufgebrochen und zerrieben und das Maisstängelmaterial in Längsrichtung sehr gut aufgefasert. Der komplette Aufschluss vom Futtermaismaterial vergrössert die Oberfläche des Häckselgutes und führt zu einer verbesserten Verdauung im Pansen der Kuh. Die so gewonnene «Pansen-freundliche» Futterstruktur kann die Milchleistung fördern und trägt zur Tiergesundheit bei. Jahrzehntelange Erfahrung bei der Strohverarbeitung oder der Trocknung von Grünfutter garantiert Top- Qualität für beste Tiergesundheit. Unsere Futterwürfel sind «100 Prozent Schweizer Produkte» und damit sind der ökologische Leistungsnachweis (ÖLN) oder die Richtlinien von BIO Suisse garantiert durchgängig. Die Trocknerei Aachtal ist zertifiziert nach der Norm ISO 9001-2015, Trocknungs- und Branchenleitlinie QST, sowie BIO Suisse KNOSPE. (pd) Trocknerei Aachtal, Mostereistrasse, 8587 Oberaach, Tel. 071 414 19 19

Freitag, 25. August 2017 NEUER ANZEIGER für das AachThurLand und die Region Bürglen Seite 21 h www.schulebuerglen.ch www.schulebuerglen.ch www.schulebuerglen.ch www.schulebuerglen.c Herzlich willkommen an der Schule Bürglen Vanessa Betschart unterrichtet neu als Klassenlehrperson die 1./2. Klasse im Unterrichtsteam Hokus in Bürglen. Ihre Ausbildung als Primarlehrperson hat sie 2015 an der Pädagogischen Hochschule in Kreuzlingen abgeschlossen. Nach einem Jahr im Ausland freut sie sich auf die Kinder, die Arbeit im Team und das Zurückkommen in den Thurgau sowie die neue, spannende Herausforderung. Nach neun Jahren als Kindergartenlehrperson in Rorschacherberg in einem kleinen Pensum freut sich Sibylle Bühler, wieder im Thurgau als Kindergärtnerin wirken zu dürfen. Sie nimmt die Herausforderung als Kindergärtnerin im Fidibus sehr gerne an. Für sie ist eine enge Teamarbeit und die Arbeit mit Kindern verschiedener Altersstufen eine grosse Bereicherung. Sie freut sich auf das, was sie in Bürglen erleben darf. Thomas Eilinger unterrichtet im neuen Schuljahr als Klassenlehrer der 1. und 2. Klasse an der Basisstufe in Istighofen. Nach zehn Jahren am Oberen Zürichsee zieht es ihn mit seiner Familie zurück in seine Heimat in die Ostschweiz. Als erfahrener Unterstufenlehrer freut er sich sehr auf die neue Herausforderung in der Basisstufe, die er mit Begeisterung und Neugierde angehen wird. Eliane Germann wird im neuen Schuljahr in Leimbach als Fachlehrperson für Textiles Gestalten, Bildnerisches Gestalten und Bewegung und Sport unterrichten. Nach einer Familienpause und Stellvertretungen in der Volksschulgemeinde Bischofszell freut sich Eliane Germann auf die spannende und kreative Arbeit mit den Kindern aus Leimbach. Irene Gerber ist verheiratet, Mutter von drei Kindern und wohnt mit ihrer Familie ab August in Weinfelden. Sie übernimmt ab dem neuen Schuljahr ein Teilpensum in der Lernlandschaft PING. Nach einer Familienpause ist sie seit 2006 mit Vikariaten und Tag des Denkmals, 10. September 2017 Details unter www.hereinspaziert.ch 11.30 Uhr Von der alten Schule zum sportlichen Bildungscampus 13.15 Uhr Schloss Bürglen – mittelalterlicher Kern, heute Schulhaus 14.30 Uhr Vom Bauerndorf zur industrialisierten Dorflandschaft 16.15 Uhr Abschluss in der MZH Teilweise Anmeldung erforderlich kleinen Teilpensen auf diversen Stufen wieder im Schuldienst tätig und freut sich nun sehr auf ihren Start in der Mittelstufe Bürglen. Im neuen Schuljahr tritt Marina Rutishauser in die Fussstapfen von Doris Frei und übernimmt im Team Hokus die Stelle als Kindergärtnerin. Nach ihrer Ausbildung zur Augenoptikerin und achtjähriger Berufserfahrung besuchte Sie die PH TG. Marina Rutishauser ist motiviert, in ihrem Traumberuf als Kindergartenlehrperson kreativ mit den Kindern zu arbeiten. Voll bepackt mit Ideen, freut sie sich auf den Start in Bürglen. Martin Hirt ist unser Ausbildungstrainer der Thurgauer Sporttagesschule. Gleichzeitig übernimmt Martin Hirt die FE12 des Thurgauer Fussballverbands, sodass er junge Talente schon früh erkennen und auf dem Weg Terminkalender Montag–Freitag, 4.–8. September • Sommerlager Ping Sonntag, 10. September • Tag des Denkmals (siehe links) Freitag, 29. September • Wega-Freitag, Arbeitstag Lehrpersonen Samstag–Sonntag, 7.–22. Oktober • Herbstferien 26.10./7.11./13.11.2017 • Veranstaltungen zum Thema Medien-Infos gemäss Einladung an die Sportschule begleiten kann. Martin Hirt verfügt über eine Trainerlizenz im Profibereich, ist ausgebildeter Sportlehrer und verfügt über jede Menge Erfahrungen bei der Ausbildung von Talenten (Ausbildungstrainer FCO-Campus, Trainer Frauen-Fussball usw.). Wir sind überzeugt, dass die Schule mit Martin Hirt die qualitative Arbeit der Thurgauer Sport-Tagesschule weiter ausbaut. Gwendolyn Mösler ist ausgebildete TW-Lehrerin (TW = textiles Werken) für die Primar-und Sekundarstufe. Sie wohnt in Bürglen und ist hier gut verankert. In den letzten Jahren half sie immer wieder als Stellvertreterin in der Sekundar- sowie Primarschule aus und wird nun die beiden Basis-Lektionen im Bereich des textilen Gestaltens für unsere 7.-Klässler an der Sekundarschule übernehmen. Zusätzlich erteilt sie weitere zwei Lektionen TW an der Primarschule. Hans Möckli, pensionierter Sekundarlehrer, unterstützt das Team im FCO-Campus während des letzten Jahres in Bürglen im Bereich Sprachen. In diesem Schuljahr unterstützen neue Unterrichtsassistentinnen die Lehrerteams: – Natascha Baumgartner 1./2. Klasse Hokus, – Andrea Ziegler im KG Hokus, – Alexandra Sievert in der Mittelstufe Pong, – Riccarda Büchi im Kindergarten Fidibus.

Neuer Anzeiger 2022

Neuer Anzeiger 2021

Neuer Anzeiger 2020

Neuer Anzeiger 2019

Neuer Anzeiger 2018

Neuer Anzeiger 2017

Neuer Anzeiger 2016

Neuer Anzeiger 2015

Neuer Anzeiger 2014

Neuer Anzeiger 2013