Sie können sich mit dem Button Abonnenten Login anmelden,
indem Sie Ihre Abonummer als Benutzername sowie als Passwort verwenden.

Aufrufe
vor 3 Jahren

Neuer Anzeiger 22. Februar 2019

  • Text
  • Sulgen
  • Februar
  • Region
  • Anzeiger
  • Kinder
  • Aachthurland
  • Gemeinde
  • Kradolf
  • Kirche
  • Gottesdienst
  • Www.bsmediagroup.ch

Seite 4 NEUER ANZEIGER

Seite 4 NEUER ANZEIGER für das AachThurLand und die Region Bürglen Freitag, 22. Februar 2019 ABSCHIED UND DANK Der Tod ist das Tor zum Licht am Ende eines mühsam gewordenen Weges. Paul Josef Schorno-Thönig 17. März 1933 bis 15. Februar 2019 Nach langer, schwerer Krankheit durfte er friedlich im Beisein seiner Familie einschlafen. Wir sind dankbar für die vielen schönen Jahre, die wir gemeinsam verbringen durften. Herzlichen Dank all jenen, die dem Verstorbenen im Leben Gutes erwiesen und ihn auf dem schweren Weg begleitet haben. Unendlichkeit heisst ins Weite zu gehen und immer weiter bis ich am Ende all meiner Wege dort bin dort angekommen bin – endlich bei dir Anke Maggauer-Kirsche Wir trauern um meinen geliebten Ehemann, unseren herzensguten Vater, lieben Nonno, Schwiegervater, Onkel und Schwager Peter Ebnöther-Sandonà 22. Juli 1933 bis 17. Februar 2019 Nach geduldig ertragenem Leiden ging er im Beisein seiner Familie ruhig und friedlich auf seinen letzten Weg. Für die schöne und gute Zeit die wir mit ihm verbringen durften sowie für die väterliche Fürsorge sind wir von Herzen dankbar. In stiller Trauer: Willi Schorno Claudia Schorno Alfred und Barbara Schorno-Zwyer Annemarie Hug-Schorno Verwandte und Bekannte Der Abschied findet im engsten Familien und Freundeskreis statt. Es werden keine Leidzirkulare versandt. In stiller Trauer: Elena Ebnöther-Sandonà Gaby und Andy Steiner-Ebnöther Melissa und Yanik Christopher und Laura Daniel und Irène Ebnöther-Aeschbacher Corina und Simon Fabio und Susanne Ebnöther-Huschka Michelle Paul Schürpf-Ebnöther Thomas, Gregor, Andreas, Monika und Franziska Verwandte, Freunde und Bekannte Der Trauergottesdienst findet am Samstag, den 23. Februar 2019, um 10.00 Uhr in der katholischen Kirche Sulgen statt. Besammlung auf dem Friedhof. Anstelle von Blumen gedenke man dem Antoniushaus Solothurn (PC 45-676-1) oder einer anderen wohltätigen Organisation. Traueradresse: Elena Ebnöther, Bahnhofstrasse 23, 9214 Kradolf Was tun im Trauerfall? Wir beraten Sie bei Todesanzeigen und Danksagungen: Bei Todesfällen tauchen viele Fragen auf. Eine wichtige dabei ist die Gestaltung der Traueranzeige. Mit Ratschlägen und Gestaltungsvorlagen stehen wir Ihnen zur Seite. Bitte geben Sie die Todesanzeige erst dann auf, wenn das Datum der Abdankung und der Ablauf der Beerdigung festgelegt sind. Bitte klären Sie ab, wer unter den Trauernden aufgeführt werden soll. Die Todesanzeige sollte mit einer Adresse und Telefonnummer einer Kontaktperson für Rückfragen versehen sein. Folgende Informationen sollten in einer Todesanzeige aufgeführt werden: • Vorname, Name und gegebenenfalls der Geburtsname (Mädchenname) der verstorbenen Person • Erreichtes Alter (Datum der Geburt und der Todestag) • Wohnort der verstorbenen Person • Leidtragende (Ehegatte, Kinder und deren Familien, Eltern) • Zeit und Ort der Beerdigung und der Abdankung • Soll eine Institution bedacht werden? • Soll der verstorbenen Person mit Blumenschmuck gedacht werden? Annahmeschluss: Spätestens ein Tag vor Erscheinen um 9 Uhr NEUER ANZEIGER inserate@neueranzeiger.ch 071 644 91 00 NA

Freitag, 22. Februar 2019 NEUER ANZEIGER für das AachThurLand und die Region Bürglen Seite 5 Unfall mit zwei Autos beim Abbiegen Sulgen. Nach einem Verkehrsunfall in Sulgen musste am letzten Freitag eine Autofahrerin ins Spital gebracht werden. Zum Unfall kam es, als eine 63-jährige Autofahrerin kurz nach 6.30 Uhr auf der Götighoferstrasse in Richtung Zentrum unterwegs war. Gemäss den Erkenntnissen der Kantonspolizei Thurgau wollte sie in die Weinmoosstrasse abbiegen und kollidierte mit einer vortrittsberechtigten Autolenkerin, die in Richtung Erlen fuhr. Die 55-Jährige wurde eher leicht verletzt und musste vom Rettungsdienst ins Spital gebracht werden. Der Sachschaden ist mehrere Tausend Franken gross. (kapo) Pro Natura lädt zur Waldkauzexkursion Ottoberg. Schon bald nach Einbruch der Dämmerung kann man im Herbst und Spätwinter das lang gezogene «Huuhu-huhuhuhuu» des Waldkauzmännchens hören, dem das Weibchen gellend antwortet. Doch zu sehen ist die häufigste Eulenart höchst selten. Bettina Almasi, Wissenschaftlerin an der Vogelwarte Sempach, kennt den scheuen Vogel und führt Interessierte in seine nächtliche Welt ein. Die Exkursion findet am Freitag, 1. März, von 19.30 bis 21.30 Uhr statt und beginnt beim Parkplatz Restaurant Stelzenhof, Weinfelden. Die Teilnehmenden sollten wettergerechte Kleidung tragen und eine Taschenlampe mitnehmen. Der Anlass ist für Mitglieder von Pro Natura und Kinder gratis, Nichtmitglieder bezahlen zehn Franken. Anmeldungen bei Kathrin Wittgen unter E-Mail kathrin.wittgen@ pronatura.ch oder Tel. 071 422 48 23 bis spätestens Donnerstag, 28. Februar. (pd) María Cecilia Barbetta: Nachtleuchten Frauenfeld. María Cecilia Barbetta wuchs in Buenos Aires im Einwandererviertel Ballester auf, wo auch ihr Roman «Nachtleuchten» spielt. Der Roman schildert vor fröhlicher Kulisse die Anspannung in Argentinien von 1974, kurz bevor die Militärjunta die Macht übernimmt. Barbetta ist am 25. Februar um 19.30 Uhr in der Kantonsbibliothek an der Promenadenstras se 12 in Frauenfeld zu Gast. Die Veranstaltung findet in Zusammenarbeit mit dem Bodmanhaus in Gottlieben statt, die Moderation macht Marianne Sax. Der Eintritt beträgt zehn Franken, eine Reservation wird empfohlen, E-Mail kantonsbibliothek@tg.ch oder Tel. 058 345 69 00. (pd) Bürglen Sulgen Ottoberg Frauenfeld «Dass es lustig wird, ist sicher» Bürglen. Die Organisation und Durchführung der dreitägigen Bürgler Fasnacht verlangt von den Mitgliedern der Fasnachtsgesellschaft und vom OK-Präsidenten Marco Schär viel ab. Das Motto wird bereits ein knappes Jahr vorher festgelegt. Jedes Jahr stellt ihr eure Fasnacht unter ein neues Motto. Wie schwierig ist es, immer wieder ein passendes Motto zu finden? Marco Schär: Ein gutes Motto zu finden, ist tatsächlich nicht immer ganz einfach. Wir haben unser Kreativ-Team, das sich darum kümmert. Wann wird das Motto bestimmt? Schär: Das Kreativ-Team trifft sich an einem Abend und diskutiert die verschiedenen Ideen, die von eher konservativ bis völlig verrückt reichen können. Das neue Motto stellt das Team den Mitgliedern an der Hauptversammlung im Frühling vor. Ab dann können sich die einzelnen Gruppen unseres Vereins Gedanken zur Umsetzung machen. Öffentlich geben wir unser Motto jeweils zum Fasnachtsbeginn am 11. 11. bekannt. In diesem Jahr lautet das Motto «Whats goht App». Wie macht ihr das an der diesjährigen Fasnacht sichtbar? Schär: Unser ganzes Werbematerial wie Flyer und Plakate sind entsprechend gestaltet. Unsere Wagengruppe baut jedes Jahr einen neuen Umzugswagen, der auf das Motto abgestimmt ist. Und natürlich spiegelt sich das Motto auch in der Dekoration der Mehrzweckhalle, in der unsere Anlässe Narräschmaus, Maskenball und Kindermaskenball stattfinden. Es kommen immer viele kreative Ideen zusammen, die auch bei Details einen Bezug zum Motto schaffen. Verraten Sie uns schon, welche Ereignisse an der Bürgler Fasnacht Thema sein werden? Schär: Das kann ich nicht! Das ist immer eine grosse Überraschung für alle, auch für mich. Natürlich existiert für den Unterhaltungsteil am Narräschmaus ein Programm, aber auch da gibt es, wie es an der Fasnacht so ist, immer viel Spontanes. Ich werde am Nachmittag vor dem Anlass, wenn wir die Technik abstimmen, einen ersten Eindruck von dem bekommen, was am Abend abläuft. Dass es lustig wird, ist sicher. Marco Schär, OK-Präsident der Bürgler Fasnacht. Mit der Beizenfasnacht, dem Maskenball, dem Narräschmaus und dem Umzug bietet ihr allen Generationen etwas an. Sind alle Anlässe gleich gut besucht? Schär: Der Narräschmaus, die Nachfolgeveranstaltung zur früheren Metzgete, zieht langsam wieder etwas an. Der Anlass verträgt aber noch einige Besucher mehr. Der Narräschmaus ist unsere aufwendigste Veranstaltung, auch in finanzieller Hinsicht. Da er aber auch ein einzigartiges Element ist, das die Bürgler Fasnacht prägt, wollen wir daran festhalten. Um diese Veranstaltung über die Region hinaus attraktiv zu machen, haben wir die Vielfalt und Qualität des Unterhaltungsteils in den letzten Jahren erhöht. Immer gut besucht ist unser Maskenball, nicht zuletzt, weil wir eine gute Organisation und Infrastruktur anbieten. Das Kassensystem und der Barwagen im Aussenbereich sowie die bediente Garderobe im Kirchgemeindehaus haben sich bewährt. Am Umzug ist die Besucherzahl stark wetterabhängig, und darauf haben wir keinen Einfluss. Unser Umzug ist aber jedes Jahr sehenswert und wir gehören zu den wenigen Umzugsveranstaltern, die keinen Eintritt verlangen. Für diese Anlässe braucht es viele Helfer. Kommen diese alle aus den eigenen Reihen? Schär: Unser Arbeitsplan umfasst verschiedene Gruppen. Als Vereinsmitglied ist man da schon fast automatisch in mindestens zwei Gruppen eingeteilt. Ohne externe Helfer würde auch das nicht reichen. Wir werden von Kollegen, Eltern, Geschwistern und vielen weiteren Personen unterstützt. Unsere Helfer erhalten von uns für die Veranstaltungen Konsumationsgutscheine und werden später zu einem Ausflug eingeladen. Viele Vereine plagen Nachwuchssorgen. Wie sieht das bei euch aus? Schär: Unsere Mitgliederzahl ist recht stabil. Das hängt aber auch damit zusammen, dass die Fasnachtsgesellschaft Schlosshüüler kein rein örtlicher Verein mehr ist. Wir haben Mitglieder im ganzen Thurgau und sogar aus Nachbarkantonen. Der Einstieg erfolgt meist über die Gugge. Interview: Hannelore Bruderer Bürgler Fasnacht Bild: pd Die Bürgler Fasnacht findet von Freitag, 8., bis Sonntag, 10. März, statt. Tickets für den Narräschmaus sind online auf www.schlosshueler.ch und beim Bürgler Fachgeschäft Moor Bürobedarf im Vorverkauf erhältlich, es gibt keine Abendkasse. Gruppen, die am Umzug am Sonntag teilnehmen möchten, können sich bis Ende Februar unter E-Mail umzug@ schlosshueler.ch melden. Das ganze Programm ist ebenfalls auf der Internetseite des Vereins aufgeführt. (hab)

Neuer Anzeiger 2022

Neuer Anzeiger 2021

Neuer Anzeiger 2020

Neuer Anzeiger 2019

Neuer Anzeiger 2018

Neuer Anzeiger 2017

Neuer Anzeiger 2016

Neuer Anzeiger 2015

Neuer Anzeiger 2014

Neuer Anzeiger 2013