Sie können sich mit dem Button Abonnenten Login anmelden,
indem Sie Ihre Abonummer als Benutzername sowie als Passwort verwenden.

Aufrufe
vor 3 Jahren

Neuer Anzeiger 22. Februar 2019

  • Text
  • Sulgen
  • Februar
  • Region
  • Anzeiger
  • Kinder
  • Aachthurland
  • Gemeinde
  • Kradolf
  • Kirche
  • Gottesdienst
  • Www.bsmediagroup.ch

Seite 10 NEUER ANZEIGER

Seite 10 NEUER ANZEIGER für das AachThurLand und die Region Bürglen Freitag, 22. Februar 2019 Signalisation Fabrikstrasse Ost, Erlen Versuchsanordnung Hohentannen gehört mit rund 600 Einwohnern und seiner herrlichen Lage mit Blick auf den Säntis zu den charmanten Gemeinden im Bezirk Weinfelden. Für die Wahl vom 28. April 2019 suchen wir auf Beginn der neuen Amtsperiode per 1. Juni 2019 eine qualifizierte Persönlichkeit für das Amt der/des Gemeindepräsidentin / Gemeindepräsidenten mit Verwaltungsaufgaben (50 – 80 %) Ihre Aufgaben: - Strategische Führung und Weiterentwicklung der Gemeinde - Vorbereitung der Geschäfte für den Gemeinderat - Leitung von Gemeinderatssitzungen und Gemeindeversammlungen - Verantwortung der Finanzbuchhaltung, die Gemeinderechnung wird durch die Stelleninhaberin resp. Stelleninhaber geführt - Führung von Verwaltung, Arbeitsgruppen und Kommissionen - Repräsentation und Vertretung der Gemeinde in Gremien und Verbänden Ihr Anforderungsprofil: - Ausgewiesene Führungskraft - Erfahrung im Führen von Sitzungen und Veranstaltungen - Hohe Sozialkompetenz - Bürgernah, offen, lösungsorientiert und belastbar - Gewandtheit im mündlichen und schriftlichen Ausdruck Für weitere Informationen steht Ihnen der Präsident der Wählerkommission Hohentannen, Jürg Röthlisberger, unter der Telefonnummer 071 422 19 54 gerne zur Verfügung. Ihre vollständige Bewerbung richten Sie bitte bis spätestens 15. März 2019 an den Präsidenten der Wählerkommission, Jürg Röthlisberger, Schulstrasse 4, 9216 Hohentannen oder edithjuerg@teleb.ch . Die Gemeinde Erlen beabsichtigt, auf der Fabrikstrasse im Bereich der Lista AG für einen einjährigen Versuch eine temporäre Anpassung der Signalisation vorzunehmen. Ziel des Versuchs ist die konsequente Verkehrslenkung auf das übergeordnete, verkehrsorientierte Strassennetz. Bei geschloss ener Bahnschranke des Niveauübergangs liegt die Versuchung für die Fahrzeuglenker nahe, die Fabrikstrasse und die Erlenstrasse als Umfahrung zu benutzen. Dies führt zu einer ungewünschten Verkehrsverlagerung in Wohngebiete im Ortsteil Ennetaach. Mit der Sperrung der Fabrikstrasse im Bereich des Niveauübergangs ist dies nicht mehr möglich. Die Zu- und Wegfahrt zu den Parkplätzen der Lista AG ist somit nur noch von Westen her möglich. Selbstverständlich ist die Zirkulation für Fussgänger und Radfahrer weiterhin uneingeschränkt möglich. Die Gemeinde erhofft sich mit dieser temporären Massnahme eine gewünschte Entlastung des Ortsteils Ennetaach von unnötigem Durchgangsverkehr. Im Weiteren werden gefährliche Situationen im Bereich des Perronabgangs auf die Fabrikstrasse eliminiert. Beginn der Versuchsphase: 25. Februar 2019 Dauer der Versuchsphase: max. 1 Jahr Während dieser Zeit werden laufend Verkehrs- und Lärmmessungen erhoben und ausgewertet. Das weitere Vorgehen wird zu gegebener Zeit wieder kommuniziert. Erlen, 22. Februar 2019 Der Gemeinderat Kindermaskenball, Samstag, 2. März, im Schäfli Sulgen, 13.30 bis ca. 16.00 Uhr Bei Silviane und Clown Mathieu, Musiker Walti & Team Gratis Getränke und Wienerli für Kinder & Mamis & Papis Eventuell Festzelt, je nach Wetter josswerbung.ch die50plus.ch REISEN I WISSEN I FREIZEIT VORSORGE I WOHLFÜHLEN 1. – 3. März 2019 Weinfelden K ANT ON T H U R G A U tg.prosenectute.ch

Freitag, 22. Februar 2019 NEUER ANZEIGER für das AachThurLand und die Region Bürglen Seite 11 Sulgen Bürglen Spielen verbindet über die Grenzen hinaus Sulgen. Rund 80 Erwachsene und etwa 20 Kinder unterschiedlichster Herkunft nahmen am letzten Freitag am Nationen-Treff teil. Dieser internationale Abend findet rund alle zwei Monate in der Freien Evangelischen Gemeinde Sulgen statt. Der Treff am letzten Freitag stand unter dem Motto «Spielend für Toleranz», einer Kampagne, die vom Verein «Spiel des Jahres» mitgetragen werde, wie Ursel Rutz von der Freien Evangelischen Gemeinde (FEG) in der Begrüssung erklärte. Von diesem Verein erhielten sie und ihr Team über ein Dutzend Spiele, mit denen völkerverbindende und integrationsfördernde Begegnungsabende aktiv und grosszügig unterstützt werden. Damit der Spieleabend funktionieren konnte, wurden im Vorfeld insgesamt 17 Spielleiter rekrutiert. Die Leiter in ihren orangefarbenen «Staff»-T-Shirts betreuten je einen Spieltisch, an denen sie den Mitspielenden die Spielregeln näherbrachten. 21 Nationen vereint Beim gemeinsamen Start im Plenum ging es zunächst darum, die Herkunftsländer der Gäste zu erfragen. Die Liste wuchs auf 21 Länder an, von A wie Afghanistan über Brasilien, Burundi, China, Deutschland, Dominikanische Republik, Ecuador, Guinea, Iran, Irak, Italien, Portugal, Rumänien, Gastgeberland Schweiz, Spanien, Sri Lanka, Südafrika, Syrien, Tunesien und Türkei bis U wie Uganda. Danach zog Moderatorin Ursel Rutz Parallelen zwischen Spiel und Zusammenleben: Soll es funktionieren, braucht es Fairness, Respekt, Begegnung auf Augenhöhe und auch klare Regeln. Wenn sich jemand nicht an diese Werte oder an die Regeln hält, verlieren alle. Weiter verglich sie Jesus Christus bildhaft mit einem Spielleiter, der nicht nur die Regeln kannte und davon sprach, sondern sie selber vorlebte – Werte wie Liebe, Frieden und Vergebung. Neue Spiele und Klassiker So ins Thema eingestimmt, kamen die 17 Spielleiter auf die Bühne und stellten in kurzen Worten «ihr» Spiel vor. Danach verteilten sich alle bunt gemischt an die mit Getränken und Snacks bestückten Spieltische. Der fröhliche Wettkampf um Punkte, Taler oder Karten begann. Es wurde gewürfelt, gerätselt, gerechnet, diskutiert – und viel gelacht! Neben brandneuen Spielen wie Azul oder Emojito gab es auch Klassiker wie Uno, Rummy oder Halma und einfache Würfelspiele. Für die kleineren Kinder war eigens ein Betreuerteam im Einsatz. Es wurden Bücher vorgelesen, Kinderspiele gespielt Mit Spielen in fröhlicher Runde vergeht die Zeit wie im Flug. und Bilder gemalt. So konnten die Eltern sich aufs Spielen konzentrieren und nebenbei Kontakte knüpfen zu Einheimischen oder Migranten aus aller Welt. Knapp 20 der Gäste waren neu angekommene Asylsuchende, die seit ein paar Tagen oder Wochen in der Unterkunft ALST Sulgen untergebracht sind. Zusammen mit einem Betreuer aus der Unterkunft erlebten sie einen unbeschwerten Abend, an dem sie von Strapazen und Traumata ihrer Flucht etwas Distanz gewinnen konnten. «Wir haben viel gelacht heute Abend», war jedenfalls das fröhliche Feedback einer Teilnehmerin aus Ecuador, die mit ihrer Tochter kam. Wiederholung geplant Bild: pd «Spielend für Toleranz» geht als ein gelungener und wertvoller Abend in die siebenjährige Geschichte des Nationen- Treffs ein. Die Spieltische waren bunt gemischt, es entstand ein reger Austausch, es wurde gemeinsam gelacht und gekämpft, und es war trotz Sprachbarrieren einfach, miteinander ins Gespräch zu kommen. Eine Wiederholung des Anlasses ist für nächstes Jahr geplant. (pd) Fasnachtsparty für Kinder und Jugendliche Sulgen. Die Fasnachtszeit steht vor der Tür! Wie in den Vorjahren organisiert die Jubla Sulgen eine Fasnachtsparty für Kinder und Jugendliche. Morgen Samstag, 23. Februar, von 14 bis 16 Uhr sind alle Kinder ab Kindergartenalter bis Oberstufe zum Maskenball eingeladen. Der Anlass findet in den Räumen der katholischen Kirche Sulgen statt. Es werden verschiedene lustige Spiele und Aktivitäten von den Leitern der Jubla durchgeführt. Auch für Getränke und Verpflegung wird gesorgt sein. Die Kinder und Jugendlichen sollen verkleidet kommen und bitte keine Konfetti mitbringen. Es wird ein altersangemessenes Programm geben. Während die jüngeren Kinder sich unter anderem beim Spiel «Stiller König» amüsieren, werden die älteren Kinder verschiedene Challenges zu meistern haben. Eingeladen sind alle interessierten Kinder und Jugendlichen, unabhängig davon, ob sie in der Jubla sind oder nicht und unabhängig von Herkunft und Religion. Bei weiteren Fragen Kunterbunter Fasnachtsplausch mit der Jubla Sulgen. oder Unklarheiten gibt Caroline Kohlbrenner Auskunft, E-Mail caroline. kohlbrenner@hotmail.ch. (pd) Bild: pd Neuer Nordic-Walking- Technikkurs Bürglen. Pro Senectute Thurgau bietet in Bürglen einen neuen Nordic-Walking- Technikkurs an. Er findet jeweils montags vom 4. März bis 11. April von 14 bis 15.30 Uhr statt. Gestartet wird beim Kinderspielplatz Thur. Einem regelmäs sigen Training in einem der Walking-Treffs der Pro Senectute steht nach dem besuchten Kurs nichts mehr im Wege. Weitere Auskunft erteilt Kursleiterin Rita Schär unter Tel. 071 633 14 24. Anmeldungen nimmt Pro Senectute Thurgau unter Tel. 071 626 10 83 entgegen. Die Leiterin führt Walking-Neulinge in diesem Kurs in die ALFA-Technik und das Bewegungskonzept Nordic Walking ein. Das sanfte, aber effektive Ganzkörpertraining im Freien zählt zu den gelenkschonendsten Ausdauersportarten. Es trainiert Kraft, Beweglichkeit, Ausdauer und Koordination, fördert Herzund Kreislauffunktionen und baut erfolgreich Stress ab. (pd)

Neuer Anzeiger 2022

Neuer Anzeiger 2021

Neuer Anzeiger 2020

Neuer Anzeiger 2019

Neuer Anzeiger 2018

Neuer Anzeiger 2017

Neuer Anzeiger 2016

Neuer Anzeiger 2015

Neuer Anzeiger 2014

Neuer Anzeiger 2013