Sie können sich mit dem Button Abonnenten Login anmelden,
indem Sie Ihre Abonummer als Benutzername sowie als Passwort verwenden.

Aufrufe
vor 6 Jahren

Neuer Anzeiger 21 Februar 2014

  • Text
  • Sulgen
  • Februar
  • Erlen
  • Region
  • Anzeiger
  • Sulger
  • Aachthurland
  • Kinder
  • Verein
  • Gewerbe

Seite 8 NEUER ANZEIGER

Seite 8 NEUER ANZEIGER für das AachThurLand und die Region Bürglen Freitag, 21. Februar 2014 Gewerbe Bürglen Gewerbe BürglenGewerbe Gewerbe Bürglen Gewerbe Bürglen Bürglen Ihr Treuhänder der Region Peter Mösler gründete vor einem Jahr in Bürglen seine eigene Treuhandfi rma. Unterstützt wird er dabei von seiner Frau. Der Treuhänder mit eidgenössischem Fachausweis kann bei Bedarf auch auf ein Netzwerk diverser Fachexperten zurückgreifen. Die breite Dienstleistungspalette der Mösler Treuhand GmbH erstreckt sich von den klassischen Treuhanddienstleistungen wie Rechnungswesen, Personaladministration, Steuerberatung und Unternehmensberatung über eingeschränkte Revisionen bis hin zur IT-Beratung. Die Dienstleistungen richten sich ganz nach den Bedürfnissen der Kunden und werden individuell angepasst. Das Spektrum reicht von Einzelaufgaben (Jahresabschluss, MwSt.-Abrechnungen, Steuererklärung, Nachfolgeplanung etc.) bis zum Outsourcing der Finanzbuchhaltung, Lohnbuchhaltung oder der gesamten Finanzabteilung. Partner für KMU und Start-up Peter und Gwendolyn Mösler Bild: pd vor ihrem Firmensitz in Bürglen. Während beispielsweise Privatkunden nur einmal jährlich die Dienste in Anspruch nehmen, verstehen viele Unternehmer die Mösler Treuhand GmbH als externen Sparringpartner, der mit der Firma in einer Vertrauensposition eng verbunden ist. Diese Rückendeckung in finanziellen Fragen ist wichtig, denn ein Unternehmer soll sich mit ganzer Kraft auf sein Kerngeschäft konzentrieren können. Peter Mösler berät potenzielle Unternehmer vor und während der Firmengründung. Auf Basis langjähriger Erfahrung bietet er Unterstützung bei der Erstellung des Businessplans, erstellt die Gründungsakten und begleitet die Jungunternehmer auch nach der Gründungsphase als Berater und Coach. Steuerberatung für Private Die Mösler Treuhand GmbH erledigt auch die Steuererklärung für Privatpersonen. Damit die benötigten Unterlagen komplett übergeben werden können, gibt es auf der Firmenwebsite eine Checkliste zum Download. Als weiteres Standbein bietet die Mösler Treuhand GmbH auch IT-Beratung an. Die richtige Wahl der ERP-Software birgt viel Optimierungspotenzial. Die Mösler Treuhand GmbH führt die bewährte Software «Sage 50» (vormals Sesam) als offizieller Vertriebspartner des führenden Schweizer Businesssoftwareanbieters Sage Schweiz AG. (pd) Mösler Treuhand GmbH Ringstrasse 5, 8575 Bürglen Tel. 071 633 33 00, Fax 071 633 33 05 E-Mail info@moeslertreuhand.ch www.moeslertreuhand.ch Die nächste Ausgabe vom Gewerbe Bürglen erscheint am: 21. März 2014 Coiffure Knöpfli heisst heisst jetzt- jetzt - Gleiches Geschäft, nur Gleiches Geschäft nur der Name ist anders Lassen Sie sich verlocken und besuchen Sie uns. der Name ist anders. Wir freuen uns auf Sie! Lassen Sie sich verlocken und besuchen Sie uns. Wir freuen uns auf Sie! Eisenwaren Werkzeuge Haushalt Maurenstrasse 7, CH-8575 Bürglen www.butti-buerglen.ch, 071 633 15 22 für SIE und IHN Frühling's Neuheiten Fachgeschäft Montag geschlossen 071 633 11 23 www.modehausgrob.ch und alles mit ... alles für Handwerker Seit über 95 Jahren bunte Str(e)iche Tel. 071 634 60 80 Fax 071 634 60 88 www.baumann-maler.ch Inserate-Entwurf (auf 112 x 40 mm verkleinern) Für Seiten „Bürgler Gewerbe“ Kanalstrasse im Neuen 31a, Anzeiger 8575 Bürglen, SulgenTelefon 071 633 15 66, Telefax 071 633 15 74, elektro.bichsel@bluewin.ch

Freitag, 21. Februar 2014 NEUER ANZEIGER für das AachThurLand und die Region Bürglen Seite 9 Sulgen Projektwoche mit vielen guten Ideen Sulgen. Am Sonntag präsentierten die 69 Schülerinnen und Schüler der dritten Sekundarschule Sulgen die Arbeiten aus ihrer Projektwoche. Hannelore Bruderer Gleich in mehreren Räumen zeigten die Schüler der Sekundarschule Befang, was sie in ihrer Projektwoche geleistet hatten. Ein Lattenrost auf Tennisbällen, ein Bett aus Dachbalken, ein selbst verfasster Krimi, ein renoviertes Zimmer und ein frisch gestalteter Musikprobenraum sind eine kleine Auswahl der vielen vorgestellten Projekte, jedes fein säuberlich in einem gebundenen Dossier dokumentiert. Während einer Woche setzte sich jeder Schüler und jede Schülerin der dritten Sekundarschule Befang: Grossandrang bei der Ausstellung zur Projektwoche der 3.-Klässler. Oberstufe in Theorie und Praxis mit einem Projekt auseinander, das sie selbstständig entwickelt und ausgeführt haben. Bilder: hab So bereiten sie sich auf die Zeit nach der Schule vor. Die Lehrpersonen Martina Haab und Urs Müller haben die Woche begleitet. Sie sind sich bewusst, dass die Spiesse an der Projektwoche nicht für alle Jugendlichen gleich lang sind. «Jugendlichen, die Hobbys pflegen und ihre Freizeit aktiv gestalten, fällt es erfahrungsgemäss leichter, gute Ideen zu entwickeln und diese während den fünf vorgegebenen Tagen umzusetzen», sagt Urs Müller. Unterschiede gibt es auch bei der persönlichen und materiellen Unterstützung durch das Elternhaus. Dennoch würden alle von der Projektwoche profitieren, wenn auch auf unterschiedliche Weise, ist Martina Haab überzeugt. Gefreut haben sich die Lehrpersonen über das grosse Interesse an der Ausstellung, zu der Eltern, Grosseltern und Geschwister gekommen sind. «Mit ihrem Kommen drücken sie ihre Wertschätzung aus. Das bedeutet den Schülern viel.» Fünf Schüler und ihre Projektarbeiten Mit einem selbst gebackenen Kuchen und Rahmtäfeli machte Yael Brauchli auf ihr Projekt aufmerksam. Sie hat Spezialitäten aus allen Kantonen der Schweiz gesammelt und sie zu einem Kochbuch zusammengestellt. Während der Projektwoche probierte sie einige der Rezepte aus, was, wie sie sagt, vor allem ihre Familie gefreut habe. «Made by Mina» steht auf dem schwarzen Pullover, den Almina Prasovic in der Projektwoche geschneidert hat. Mit kreativer Handarbeit war sie nicht allein, gleich mehrere Schülerinnen hatten sich dafür entschieden. Weitere exklusive Pullover und ein Abendkleid sind so entstanden. Almina gefiel, dass sie frei entscheiden durfte, was sie in der Projektwoche machen würde. Als lehrreich stuft sie die ganze Planung ihres Vorhabens, besonders dessen Zeiteinteilung ein. hause im Keller. Das Gehäuse besteht aus Holz, das er selbst bemalt hat. «Das ist mein Bruder», sagt er und deutet auf eine jungen Mann, der die Ausstellung besucht und die Objekte seiner Klassenkameraden begutachtet. «Er hat mir bei meinem Projekt ein bisschen geholfen.» Danilo Keller schuf Steinskulpturen. lungen sind ihm der Delphin, die Kugel und die Schlange. Aicha Huber malte ein grafisches Bild. Yael Brauchli schrieb ein Kochbuch. Danilo Keller stellte Specksteinskulpturen her. Hinter dem Plus seiner Selbsteinschätzung bei dieser Arbeit steht «kreativ», hinter dem Minus «anstrengend». Informationen erhielt er von seiner Cousine, die Bildhauerin ist. «Dies sollte eine Hand darstellen», sagt er und deutet auf eines seiner Werke. «Leider ist sie heruntergefallen und die Finger sind abgebrochen.» Besser ge- Almina Prasovic zeigt ihren Pullover. Selhan Alija baute einen Lautsprecher. In Anlehnung an seinen zukünftigen Beruf, baute Selhan Alija einen Lautsprecher. Er beginnt im Sommer eine Lehre als Automatikmonteur. Das Zubehör zur Realisation seiner Idee – zwei alte Autoradios – fand er bei sich zu- Inspiriert von mathematischer Kunst wagte sich Aicha Huber an ein anspruchsvolles Bild. Die Vorlage dazu fand sie im Internet. Der Effekt des Bildes besteht darin, dass beim Betrachter der Eindruck einer plastischen Kugel im Zentrum des Bildes entsteht. Das ist der Schülerin gut gelungen. Selbstkritisch sagt sie: «Im oberen Bereich rechts, da ist es aber ein bisschen zu dunkel.» (hab)

Neuer Anzeiger 2021

Neuer Anzeiger 2020

Neuer Anzeiger 2019

Neuer Anzeiger 2018

Neuer Anzeiger 2017

Neuer Anzeiger 2016

Neuer Anzeiger 2015

Neuer Anzeiger 2014

Neuer Anzeiger 2013