Sie können sich mit dem Button Abonnenten Login anmelden,
indem Sie Ihre Abonummer als Benutzername sowie als Passwort verwenden.

Aufrufe
vor 6 Jahren

Neuer Anzeiger 21 Februar 2014

  • Text
  • Sulgen
  • Februar
  • Erlen
  • Region
  • Anzeiger
  • Sulger
  • Aachthurland
  • Kinder
  • Verein
  • Gewerbe

Seite 6 NEUER ANZEIGER

Seite 6 NEUER ANZEIGER für das AachThurLand und die Region Bürglen Freitag, 21. Februar 2014 Bürglen Kradolf Erlen Auf zum 40. Flossrennen! Erwin Diethelm (li.) und Annemarie Böhi freuen über den gelungenen Anlass. Bild: pd Ständchen für die Jubilare Kradolf. Das OK Mammut-Flossrennen Sitter-Thur hat mit den ersten Vorbereitungen für das Rennen im Mai 2014 begonnen. Die Anmeldefrist für die Flös ser läuft. Zusätzliche Helfer – ob Einzelpersonen, Gruppen oder Vereine – sind willkommen, bei diesem Anlass mitzumachen. Nach der wetterbedingten Absage des letztjährigen Rennens hat das OK mit vollem Elan das 40. Jubiläumsrennen 2014 mit diversen zusätzlichen Highlights lanciert. Dieses Jahr findet das beliebte Flossrennen auf Sitter und Thur wieder traditionell am Muttertag, dem 11. Mai, statt. Verschiebedatum ist der 18. Mai. Die turnenden Vereine von Kradolf-Schönenberg hoffen wiederum auf eine rege Beteiligung von Flössern in den Kategorien «Rennklasse», «Originalität» und «Plausch». Wer bei diesem einzigartigen, spassigen Anlass mit einem Floss dabei sein möchte, sollte sich baldmöglichst anmelden. Action und Fun der besonderen Art sowie tolle Preise warten auf jede Mannschaft. Anmeldeinformationen, Reglemente und Informationen über erhältliche Flossunterbauten und Kontaktadressen im Internet unter www.flossrennen.ch. Anmeldeschluss ist der 15. März. (pd) Bürglen. Die Musikgesellschaft Bürglen und die Gemeinde Bürglen luden am letzten Sonntag die Jubilarinnen und Jubilare der Gemeinde Bürglen zu einem Ständchen ein. Nebst einer köstlichen Verpflegung mit Kaffee und Kuchen kamen sie in den Genuss bekannter Musikstücke, vorgetragen von der Musikgesellschaft Bürglen unter der Leitung von Daniel Leu. Die Musikanten stimmten die Anwesenden mit einem Choral auf den Nachmittag ein. Heinz Bernet, der Präsident der MG Bürglen, begrüsste die Jubilare und ihre Angehörigen. Verena Ecknauer, Frau Vize-Gemeindeammann von Bürglen, überbrachte die Glückwünsche der Gemeinde und blickte in ihrer Rede auf die vergangenen Jahrzehnte zurück, die vor allem auch von technischen Fortschritten geprägt waren. Zwischen den Musikstücken gratulierten Beatrice Egger und Heinz Bernet von der MG Bürglen den Jubilaren, die dieses Jahr 80, 85, 90 oder mehr Jahre feiern dürfen oder bereits feiern durften. Die Bürgler Musikantinnen und Musikanten spielten verschiedene Märsche, die Amsel-Polka oder die bekannte Melodie aus «Flashdance», den Swing «Puttin' on the Ritz» und «Smoke on the water». Zum Schluss wurden noch zwei Zugaben, nämlich «The Rose» und der Marsch «United Nations», vom Publikum gewünscht. (pd) Das feuchte Vergnügen auf Sitter und Thur geht in die 40. Runde. Bild: pd Neue Turngruppe des Damenturnvereins erfolgreich gestartet Sulgen. An der Generalversammlung wählten die Turnerinnen aus Sulgen gleich zwei neue Ehrenmitglieder. Mit drei neuen Vorstandsmitgliedern macht sich der Verein fit fürs 2014. Die RundumFit-Turngruppe wurde von ihrem Erfolg fast überrannt: Regelmässig nehmen rund 15 Turnerinnen aus Sulgen und Umgebung an den Trainings am Mittwochabend teil. Anders als die Damenriege nimmt die neue Untergruppe nicht an Wettkämpfen teil, weshalb auch Frauen willkommen sind, die nicht regelmässig Turnstunden besuchen möchten. Erfolgreiche Wettkämpfe Die vielen Trainings haben sich hingegen bei der Damenriege gelohnt: Sie blickte an der Generalversammlung von letztem Freitag auf ein erfolgreiches Turnjahr zurück. Am Eidgenössischen Gruppenfoto an der GV: der Damenturnverein Sulgen. Bild: pd Turnfest in Biel – dem Höhepunkt der Turnsaison – erreichte die Riege den erfolgreichen 155. von 351 Plätzen in der 4. Stärkeklasse. Besonders in den Leichtathletikdisziplinen Wurf und Steinheben und im Fachtest Allround punkteten die Damen. Beim Einzelwettkampf erreichten Lea Meyer und Katja Bruggmann eine Auszeichnung. Auch die Turnfahrt ins Bündnerland und das Sulger Barfestival bleiben in guter Erinnerung. Für Nachwuchs ist im DTV ebenfalls gesorgt: Die Mädchenriege erreichte sowohl am Korbball-Finalspieltag in Erlen wie auch am Jugendturntag in Müllheim hervorragende Resultate. Neue Vorstandsmitglieder Nachwuchs erhält auch der Vorstand – neu werden Simona Altwegg als Jugendverantwortliche, Nicole Merz als Mädchenriegenhauptleiterin und Eva Bruggmann als Korbballverantwortliche das Team ergänzen. Als Dank für ihr langjähriges Engagement für den DTV Sulgen ernannte die Versammlung Stefanie Gansner und Jeannette Eugster als Ehrenmitglieder. Informationen zum Verein und Trainingszeiten unter www.turnvereine-sulgen.ch. (pd)

Freitag, 21. Februar 2014 NEUER ANZEIGER für das AachThurLand und die Region Bürglen Seite 7 Kadolf Erlen «Eisbrecher» mit neuem Stück unterwegs Kradolf. Ein verwechseltes Gepäckstück sorgt für ordentliche Turbulenzen im Stück «Baby wider Willen». Mit einer überzeugenden Premiere des Schwanks von Bernd Gombold startete der Theaterverein Eisbrecher zur diesjährigen Tournee. Claudia Gerrits Begeisterter Applaus holte am Ende der Vorführung die acht Schauspielerinnen und Schauspieler auf die Bühne zurück. Die Freude über die gelungene Premiere ihrer neuen Produktion «Baby wider Willen» stand allen ins Gesicht geschrieben. Gut zweieinhalb Stunden war das Publikum, das das Kirchenzentrum Steinacker bis auf den letzten Platz füllte, dem Geschehen auf der Bühne gefolgt, gespannt, wie die verzwickte Geschichte ausgeht. Die Handlung voller Situationskomik sowie die Eigenheiten der einzelnen Charaktere brachte die Zuschauer immer wieder zum Lachen und sorgte für spontanen Szenenapplaus. Die falsche Tasche Gemeindeammann Hans Brändli fällt aus allen Wolken, als seine Frau Christa nach vier Wochen Kuraufenthalt mit einer Babytragtasche mit einem Säugling im Gemeindehaus auftaucht. In der Hektik hat sie beim Aussteigen aus dem Zug statt ein eigenes Gepäckstück die Tragtasche mitgenommen. Als dann Polizeikommissar Pius Kümmerli noch im Falle einer Kindsentführung ermittelt, beginnt ein turbulentes Versteck- und Verwirrspiel. Mit schauspielerischem Können, köstlicher Mimik und prägnanter Gestik füllten die Schauspielerinnen und Michael Heim (v.l.) als Landstreicher Theo, Jacqueline Rutishauser als Erika Brändli und Jessica Beck als Sonja Meier sorgen für witzige Momente. Schauspieler ihre Figuren mit prallem Leben. Bis ins kleinste Detail war Spiellust und Bühnenpräsenz zu spüren. Rollen zu eigen gemacht Die einzelnen Rollen schienen den Akteuren auf den Leib geschrieben zu sein. Erich Bötsch, um die zwanzig Jahre jünger gemacht, liess Gemeindeammann Hans Brändli lebendig werden. Dessen Frau Christa, die sich immer etwas zurücknimmt, gab Karin Bernold Gestalt. Seine überspannte Mutter Erika, die ihren Sohn schon als Bundesrat sieht, verkörperte Jacqueline Rutishauser umwerfend. Köstlich auch Peter Eggmann als Gemeindearbeiter Peter, der mehr an Pausen als ans Arbeiten denkt und genauso überzeugend Elsbeth Bernold als ewig stänkernde Nachbarin, die am liebsten alle einsperren möchte. Norbert Schalk als Polizeikommissar Pius Kümmerli rechnete sich durch die Aufklärung der Kindsentführung eigene Aufstiegschancen aus. Was würde wohl Hans Brändli ohne seine Büroangestellte Sonja Maier alias Jessica Beck tun? Das Herz auf dem rechten Fleck hatte auch Landstreicher Theo, dargestellt von Michael Heim, der in dieser Rolle sein Theaterdebut bei den Eisbrechern gab. Hintergründig und lustig Bild: cg «Es sind gute Schauspieler und die Rollen sind richtig verteilt», äusserte sich Vreni Weibel aus Engishofen anerkennend. Gerda di Nicola aus Sulgen fand die Thematik, das ganze Versteckspiel spannend. «Das Stück hat Hintergrund und ist trotzdem lustig und es ist super gespielt», meinte der 15-jährige Raphael Merz aus Sulgen. Beeindruckt von der schauspielerischen Leistung der Truppe zeigte sich ebenso Bruno Bolt aus Riedt. Die Aufführungen der Eisbrecher seien immer eine Freude, betonte er weiter. Zufriedene Gesichter auch bei den beiden Regisseuren. Alle hätten richtig aufgedreht, freute sich Regisseur Thomas Bichsel. «Die Hauptprobe ist schon recht gut gelaufen und an der Premiere hat es die Truppe bravourös gemeistert», doppelte Cosimo Palmitessa nach, der das erste Mal auf dem Regiestuhl sass. Einmal Regie zu führen und nicht selber auf der Bühne zu stehen sei eine sehr interessante Erfahrung gewesen. Weitere Aufführungen: Freitag, 21. Februar, und Samstag, 22. Februar, um 20 Uhr und Sonntag, 23. Februar, um 14 Uhr im Mehrzwecksaal der Schule Erlen. Gutes Erlebnis Michael Heim, Schauspieler Mit 14 Jahren habe ich einmal Theater gespielt. Ich hatte viel Spass daran und konnte das ganze Textheft auswendig. Darum habe ich mir die Schauspielerei jetzt wieder zugetraut. Es ist ein absolut gutes Erlebnis. Jetzt mit 40 ging es zwar nicht mehr gleich einfach. Weniger der Text als die richtigen Einsätze waren eine Herausforderung. (cg) «Guge-Ploger Erlen» laden zur Erler Dorffasnacht ein Erlen. Am Schmutzigen Donnerstag, 27. Februar, steht Erlen im Fasnachts fieber. Geboten werden Umzug, Kindermaskenball und eine Beizentour mit Schnitzelbank. Die diesjährige Saison steht für den Erler Fasnachtsverein unter einem besonderen Stern. Letzten Herbst bezogen die Mitglieder ihr eigenes Vereinslokal und aufgrund der geänderten Mitgliederstruktur ändert die Fasnachts-Clique ihren Namen in «Guge-Ploger Erlen». Der Verein besteht aus insgesamt 56 Mitgliedern, davon spielen 27 aktiv in der Guggenmusik. Werbetour für die Fasnacht Schon zum 9. Mal in Folge ist eine kleine Delegation der «Guge-Ploger» in der ersten Februarwoche durch die Kindergärten und Primarklassen der Schulgemeinde Erlen gegangen und hat kräftig die Werbetrommel gerührt. Jedes Kind hat eine Einladung mit Anmeldetalon für den Kindermaskenball erhalten. Der Fasnachtsumzug startet um 15.15 Uhr am Bahnhof in Erlen. Er wird von der Guggenmusik «Guge-Ploger» angeführt und endet nach einem Verpflegungsstopp beim Gemeindehaus beim Schulhaus, wo er direkt in den Kindermaskenball übergeht. Lokale Geschichten Abends findet die Erler Fasnacht in den lokalen Gasthäusern statt. Die Schnitzelbank der «Guge-Ploger Erlen» enthält weder Geschichten zu nationalen noch zu kantonalen Ereignissen. Sie fokussiert sich auf die Bevölkerung der Gemeinde Erlen, die echt fasnächtlich auf die Schippe genommen wird. Wer wissen will, was sich in Erlen alles ereignet hat, kann dies in folgenden Beizen tun: 20 Uhr, Restaurant Ochsen, Erlen; 21 Uhr, Restaurant Traube, Riedt; 22 Uhr, Ristorante Trattoria da Vallelonga, Erlen; 23 Uhr Restaurant Station, Erlen. Damit die Schnitzelbank mit reichlich Erler Geschichten angefüllt werden kann, sind Inputs aus der Bevölkerung jederzeit willkommen. Weitere Informationen zur Erler Fasnacht im Internet unter www.fasnacht-erlen.ch. (pd)

Neuer Anzeiger 2022

Neuer Anzeiger 2021

Neuer Anzeiger 2020

Neuer Anzeiger 2019

Neuer Anzeiger 2018

Neuer Anzeiger 2017

Neuer Anzeiger 2016

Neuer Anzeiger 2015

Neuer Anzeiger 2014

Neuer Anzeiger 2013