Sie können sich mit dem Button Abonnenten Login anmelden,
indem Sie Ihre Abonummer als Benutzername sowie als Passwort verwenden.

Aufrufe
vor 6 Jahren

Neuer Anzeiger 20 Februar 2015

  • Text
  • Sulgen
  • Februar
  • Aachthurland
  • Region
  • Krone
  • Anzeiger
  • Gasthof
  • Telefon
  • Farbe
  • April

Seite 8 NEUER ANZEIGER

Seite 8 NEUER ANZEIGER für das AachThurLand und die Region Bürglen Freitag, 20. Februar 2015 Sulgen Elternverein AachThurLand: der letzte Akt Donzhausen. Nun ist es offiziell – der Elternverein AachThurLand ist Geschichte. 25 Jahre nach seiner Gründung hat sich der Verein an seiner letzten Jahresversammlung aufgelöst. Yvonne Elser, die Präsidentin des Elternvereins AachThur- Land, begrüsste am Dienstagabend 13 Mitglieder zur voraussichtlich letzten Mitgliederversammlung. Bevor das wichtigste Traktandum des Abends – die Auflösung des Vereins – in Angriff genommen wurde, berichtete die Präsidentin in einem kurzen Rückblick von den Vereinsaktivitäten im letzten Jahr. Leider mussten einige gute Vorträge und Veranstaltungen infolge sehr weniger Anmeldungen abgesagt werden. Ursi Knellwolf informierte über die Aktivitäten des Ferienpasses. Von den 888 angebotenen Angebotsplätzen im Herbst 2014 wurden 790 Plätze gebucht. Auch das Wetter stimmte in den vergangenen Herbstferien, somit konnten alle Kurse durchgeführt werden. Danach wurden die Kassen- und Revisorenberichte einstimmig abgenommen. Angebote zu wenig genutzt Beim Traktandum zur Auflösung des Elternvereins AachThurLand ging die Vereinspräsidentin nochmals kurz auf die Problematik ein. In den letzten Jahren zeichnete sich immer mehr ein Rückgang der Besucherzahlen an den Kursen und Vorträgen ab. Der Vorstand hatte sich deshalb schon seit längerem intensive Gedanken über die Zukunft des Elternvereins AachThurLand gemacht. Nachdem zwei der vier Vorstandsmitglieder zur Hauptversammlung 2015 ihren Rücktritt bekanntgegeben haben und trotz intensiver Suche keine Nachfolger gefunden werden konnten, wurde der Gedanke ins Auge gefasst, den Elternverein AachThurLand schweren Herzens aufzulösen. An einer ausserordentlichen Mitgliederversammlung im September 2014 wurden die Mitglieder informiert. Bei der Abstimmung über die Auflösung des Elternvereins AachThurland stimmten zwölf für die Auflösung, eine Stimme enthielt sich. Somit war es nun also klar. Der Elternverein Aach ThurLand wird nach 25 Jahren aufgelöst. Ferienpass unter neuem Dach Für den Ferienpass konnte eine gute Lösung gefunden werden. Der Ferienpass wird in Zukunft als eigenständige Arbeitsgruppe unter dem Dach des Vereins AachThurLand weitergeführt. Der Name des Ferienpasses AachThurLand wird sich per 1. April 2015 in Ferienspass AachThurLand ändern. Neu werden auch die Kinder der Gemeinde Hohentannen vom Angebot des Ferienspasses profitieren können. Die Betreuung der Spielplätze Auholz Sulgen und Badi Thurfeld werden oder sind bereits wieder in die Verantwortung und den Unterhalt der Gemeinden übergegangen. Das Vereinsvermögen wird gemäss Statuten einer zielverwandten Vereinigung zugeführt. Ein grosser Teil wird somit dem Ferienspass AachThurLand übergeben, der Rest wird nach Abschluss der Buchhaltung zielgemäss verteilt werden. Der Vorstand des Elternvereins Aach- ThurLand freut sich, dass für das Weiterbestehen des Ferienpasses eine so gute Lösung gefunden werden konnte. Mit den besten Wünschen an das Team des Ferienpasses schloss der Vorstand die letzte Vereinsversammlung. (pd) 2016 feiert die Männerriege Sulgen gleich zwei Jubiläen Sulgen. An der 99. Jahresversammlung der Männerriege Sulgen haben 35 Mitglieder teilgenommen. Im Restaurant Löwen blickten sie gemeinsam auf ein ereignisreiches Vereinsjahr zurück. Die Gewinner der Jahresmeisterschaft: (v.l.) Michel Schnetzler, Ruedi Schneider und Bruno Schneider. Nach dem gemeinsamen Nachtessen eröffnete Vereinspräsident Peter Niklaus die 99. Jahresversammlung der Männerriege Sulgen. In seinem Jahresbericht liess er das ereignisreiche Vereinsjahr Revue passieren. Als sportlichen Höhepunkt erwähnte er das Turnfest in Rickenbach- Wilen vom Juni. Am Freitag nahmen dort zwei Mannschaften am Faustballturnier teil und klassierten sich im Mittelfeld. Zusammen mit der Frauenriege startete die Männerriege dann am Samstag mit 22 Turnern und Turnerinnen in den Disziplinen des «Fit&Fun» und «Steinheben/Steinwerfen». Der 6. Rang in der Stärkeklasse 2 war ihr Lohn für die seriöse Vorbereitung. Wie es sich an einem Turnfest gehört, wurde dem geselligen Aspekt entsprechend Rechnung getragen. Oberturner Michel Schnetzler spielte in einer professionellen Diashow mit musikalischer Umrahmung das verflossene Jahr nochmals ab und weckte damit viele schöne Erinnerungen. Die Männerriege turnt jeden Donnerstag ab 20 Uhr in der Turnhalle Befang in Sulgen. Sie geht aber auch weiteren Aktivitäten nach. Peter Niklaus erinnert die Anwesenden an die Velotour und die dreitägige Turnfahrt nach Österreich. Auf dem Programm standen aber auch ein Tennisabend beim Tennisclub Sulgen, Kegeln, ein Besuch im Thermalbad und in der Sauna sowie der Chlausabend, bei dem jedem Turner auf den Zahn gefühlt wurde. Die Turner auf der Piste Auch im neuen Vereinsjahr erwartet die Männerriegler nebst dem Turnen wieder ein bunter Strauss an Aktivitäten. Als Nächstes wird dem Skifahren in Elm gefrönt. Ein spezieller Anlass steht Anfang Schnuppertraining Bild: pd Die geselligen Mitglieder der Männerriege Sulgen freuen sich über alle Turninteressierten, die sich für ein Schnuppertraining bei der Männerriege entschliessen. Weitere Informationen sind ersichtlich unter www. turnvereine-sulgen.ch. (pd) September auf dem Programm. Während des Dorffestes betreibt die Männerriege eine Spaghetteria. Sulgen war im August erneut das Mekka der Faust- und Volleyballer. Insgesamt 64 Mannschaften massen sich am von der Männerriege organisierten Turnier im Ballspiel und genossen den herrlichen Tag auf den Spielfeldern, am Spielrand oder in der Festwirtschaft. Zweifaches Jubiläum Im Jahr 2016 startet die Männerriege in ein besonderes Jahr. Einerseits wird dann das 70. Faust- und Volleyballturnier ausgetragen und zum anderen feiert die Männerriege ihren 100. Geburtstag. Wie die Männerriege diese Jubiläen angeht, verrät sie noch nicht. Bei der Jahresmeisterschaft, an der nebst den Turnstundenbesuchen auch weitere Disziplinen wie Kegeln, Werfen und Unihockey-Läufe gewertet werden, hat Ruedi Schneider den ersten Rang, der Oberturner Michel Schnetzler den zweiten Rang und der Vize-Oberturner Bruno Schneider den dritten Rang erzielt. Mit 50 besuchten Turnstunden von insgesamt 51 konnte Ruedi Schneider auch die Auszeichnung des fleissigsten Turners für sich beanspruchen. Geehrt für 25 Jahre Vereinszugehörigkeit wurden Marcel Rieser und Peter Schönholzer. Patrick Frick, Aktuar Männerriege Sulgen

Freitag, 20. Februar 2015 NEUER ANZEIGER für das AachThurLand und die Region Bürglen Seite 9 Sulgen. Die Damenriege Sulgen hat an ihrer Generalversammlung auf ein erfolgreiches Turnjahr zurückgeschaut. Als Höhepunkt des kommenden Vereinsjahrs steht die Abendunterhaltung der turnenden Vereine Sulgen am 14. März an. Die Frauen des DTV Sulgen sind in letzter Zeit oft mehrmals pro Woche in der Turnhalle anzutreffen. Gemeinsam mit den anderen turnenden Vereinen proben sie für die Abendunterhaltung am 14. März, der – so hoffen sie – wieder viele Zuschauer aus der Region anziehen wird. Sulgen Bürglen Die Mitglieder der Damenriege Sulgen haben sich zur Generalversammlung getroffen. Im Zeichen der Abendunterhaltung An der obligaten Jahresversammlung nahmen sich die Turnerinnen dennoch Zeit für einen Rückblick aufs vergangene Vereinsjahr: Am Hinterthurgauer Turnfest in Wilen erreichte die Riege den erfolgreichen sechsten von 20 Plätzen. Besonders in den Leichtathletikdisziplinen Wurf und Steinheben und im Fachtest Allround konnten die Damen punkten. Auch die Turnfahrt ins Berner Seeland bleibt in guter Erinnerung. Neue Mitglieder Erfreulicherweise treten mit Nadine Merz und Sandra Husistein zwei Neumitglieder der Damenriege Sulgen bei. 1395 Mahlzeiten und 2722 Kilometer Bürglen. An der Jahresversammlung des Mahlzeitendienstes Bürglen im Restaurant Krone begrüsste Präsidentin Doris Böhi die Fahrerinnen und Fahrer recht herzlich und dankte allen für den grossen, reibungslosen Einsatz. Sie teilte mit, dass letztes Jahr unfallfrei 2722 Autokilometer gefahren wurden, um 1395 Mahlzeiten in 156 Einsätzen zu verteilen. Mit Stolz erwähnte sie, dass die Einsatzpläne niemandem Mühe bereiten und sich die Fahrer bei Verhinderungen untereinander absprechen. Das Seniorenzentrum Region Sulgen arbeitet seit kurzer Zeit mit neuem Geschirr und Essensbehältern. Nach anfänglichen Schwierigkeiten haben sich aber alle an diese Umstellung gewöhnt. Kassierin Doris Kreis präsentierte die Jahresrechnung. Dank grosszügigen Spenden weist sie, zur Genugtuung aller, einen schönen Vorschlag aus. Beim anschliessenden Imbiss wurde ausgiebig geplaudert und erzählt. Lob in gereimter Form Bild: pd Auch für Nachwuchs im DTV ist gesorgt: Die Mädchenriege erreichte sowohl am Korbball-Finalspieltag in Erlen wie auch am Jugendturntag in Altnau hervorragende Resultate. Im Vorstand fand eine Rochade statt: Eva Bruggmann wird neu Beisitzerin, Simona Altwegg Jugendverantwortliche und Nicole Merz Kassierin. In ihren Ämtern als Präsidentin, Leiterinnen, Aktuarin sowie Vertreterin der Sub-Riege «rundum fit» bleiben Katja Bruggmann, Barbara Bruggmann und Rina Geiger, Lea Meyer und Stefanie Gansner. Informationen zur Unterhaltung unter www.turnvereine-sulgen.ch. (pd) Ein Gedicht, das Max Ebinger verfasst hat und das er den Anwesenden vortrug, bestätigte das gute Einvernehmen aller Anwesenden. «Gschätzti Fahrerinne und Fahrer vom Mohlzitedienst, gschätzt’s Duo Doris / S’Mohlzitejohr 2014 isch verbi – / und wie mir ghört hend, es Erfreulichs gsi. / D’Esse erreiched zur Zit de richtig Ort / und vo Site Empfänger gits wenig kritischi Wort. / Damit de Lade lauft schön rund / wirkt Doris Böhi im Hintergrund / und schafft bestimmt mengi Stund. / Sie beroted, git Uskunft und telefoniert, / stellt de Isatzplan uf d’Bei und koordiniert. / Doris Kreis hingäge sorgt für e volli Kasse. / I dem Bereich isch sie eifach Klasse. / Sie lueget, dass alles uf de Rappe stimmt, / für d’Rechnig itippe aber em Edi sini Hilf animmt. / De beide Doris isch es Chränzli z’winde, / denn sonig Lüt sind rar und selte z’finde. / Für ihri Dienst verlanged sie kein Franke, / drum wend mir ihri Arbet / mit eme grosse Applaus verdanke!» (pd) neu/alt besucht das Tropenhaus Wolhusen Sulgen. Die Gruppe neu/alt bietet am Donnerstag, 5. März, einen Ausflug zum Tropenhaus im luzernischen Wolhusen an. Das Tropenhaus wird seit seiner Eröffnung im März 2010 alljährlich von rund 40 000 Besuchern besichtigt. Nach dem gemeinsamen Mittagessen im hauseigenen Restaurant «Mahoi» können die Teilnehmer zuerst individuell durch die Anlage bummeln, bevor ihnen um 14.15 Uhr ein Führer während einer Stunde die tropische Pflanzenwelt genauer erklären wird. Die Kosten für den Ausflug belaufen sich auf 60 Franken mit Halbtax-Abonnement, auf 20 Franken mit GA und 100 Franken ohne Ermässigung. Abfahrt ist am Bahnhof Sulgen um 8.42 Uhr (Rückkehr 18.15 Uhr), am Bahnhof Bürglen um 8.45 Uhr (Rückkehr 18.11 Uhr.) Anmeldungen nimmt bis Montag, 2. März, Ernst Aebischer unter Telefon 071 642 27 78 entgegen. (pd) Chor-Konzerte in Sulgen und Homburg Sulgen. Wenn gleich vier Chöre gemeinsam zum Konzert einladen, muss dies einen besonderen Grund haben. Und in der Tat – der Damenchor Sulgen, der Jodelclub Sulgen, der Männerchor AachThurLand und das Jodelchörli vom Chlingebärg feiern gemeinsam das 30-Jahre-Dirigentenjubiläum ihrer musikalischen Leiterin Gabriela Spring, mit der sie alle seit vielen Jahren erfolgreich unterwegs sind. Unzählige Lieder hat Gabriela Spring mit ihren Chören in diesen drei Jahrzehnten zusammen eingeübt und schliesslich aufgeführt. Die vier «Spring»-Chöre laden aus diesem Grund gemeinsam zum grossen Frühlingskonzert in die Kirchen von Sulgen und Homburg ein. Mit je drei stimmungsvollen, aber auch besinnlichen Liedern stellen sich im ersten Teil die Chöre einzeln vor. Mit grosser Klangfülle und einem auch optisch beeindruckenden Gesamtbild der über 80 Sängerinnen und Sänger wird anschliessend die Gemeinsamkeit und zugleich die Vielseitigkeit der Chormusik freudig zelebriert. Zur Auflockerung bereichert die Panflötengruppe von Irene Häberlin mit jubilierenden Klängen das Konzert. Die Konzerte der vier Chöre finden statt am Samstag, 7. März, um 19 Uhr in der evangelischen Kirche Sulgen und am Sonntag, 8. März, um 16 Uhr in der Kirche Homburg. Der Eintritt ist frei, es wird eine Kollekte durchgeführt. (pd)

Neuer Anzeiger 2021

Neuer Anzeiger 2020

Neuer Anzeiger 2019

Neuer Anzeiger 2018

Neuer Anzeiger 2017

Neuer Anzeiger 2016

Neuer Anzeiger 2015

Neuer Anzeiger 2014

Neuer Anzeiger 2013