Sie können sich mit dem Button Abonnenten Login anmelden,
indem Sie Ihre Abonummer als Benutzername sowie als Passwort verwenden.

Aufrufe
vor 3 Monaten

Neuer Anzeiger 16. Juli 2021

  • Text
  • Engishofen
  • Erlen
  • Aachthurland
  • Kinder
  • Gemeinde
  • Region
  • Anzeiger
  • Lehrabschluss
  • Sulgen
  • Juli

Neuer Anzeiger 16. Juli

Engishofen, Seite 3 Bauen In gut einer Woche beginnen in Engishofen und Oberaach Strassensanierungsarbeiten. Das Projekt umfasst auch den Neubau eines Radwegs. Bürglen, Seite 7 Spielen Am Tag der offenen Tür hatten Interessierte Gelegenheit, sich einen Überblick über die Leistungen der neu gegründeten Kita BiberBau zu verschaffen. Sulgen, Seite 12 Tanzen 55 Kinder und Jugendliche tanzten sich am letzten Freitag im Schein von UV-Lampen an einer «Dance and Glow Party» in die Sommerferien. Freitag, 16. Juli 2021, Nr. 28, 30. Jahrgang NEUER ANZEIGER Die Zeitung für das AachThurLand und die Region Bürglen Der Start des Gartenprojekts ist geglückt Kradolf. Die Idee hatten Madeleine Haller und André Stehlé im letzten Winter: Sie würden einen Teil ihres Grundstückes für einen Biogemüse-Gemeinschaftsgarten zur Verfügung stellen. Schnell waren genügend Teilnehmende gefunden, das Projekt konnte starten. Für die ersten Monate ziehen die Initianten eine positive Bilanz. «Das Projekt ist eine Bereicherung und eine Herausforderung», sagt Haller. Nicht nur die Hobbygärtner, auch Passanten finden Gefallen am Gemeinschaftsgarten. Seite 5 Kulturrausch präsentiert Electro-Pop Bürglen. Im letzten Jahr wurde der Verein Kulturrausch gegründet, dessen Ziel es ist, Kulturschaffenden eine Plattform zu bieten, um sich zu präsentieren. Das erste Konzert im Studio von Bild- Rauschen bestritt die Electro-Pop-Band «We are Ava». Während einer guten Stunde lieferte das Trio aussergewöhnliche und fesselnde Electro-Pop-Musik. Seite 7 Mit Kolumbus auf Entdeckungsreise Kradolf. Am letzten Freitag lud der Kulturverein Steinacker zum Erzählabend ins Kirchenzentrum ein. Zu Gast war der Autor, Geschichtenerzähler und Schauspieler Ferruccio Cainero. Seite 9 Schönenberg a. D. Thur — 071 642 49 49 kleinrigi.ch Die Gemeinde Erlen hat ein Lied in Auftrag gegeben. Seit dieser Woche läuft es samt Video auf YouTube. Bild: Screenshot YouTube Erlen, die Perle im Thurgau Erlen. Am Wochenende schaltete die Gemeinde Erlen das Video mit dem «Erlen-Song» auf YouTube auf. Komponiert hat das Lied der Thurgauer Liedermacher Manfred Fries, besser bekannt als «dä Brüeder vom Heinz». Hannelore Bruderer Im Auto fährt «dä Brüeder vom Heinz» singend durch Bürglen und Sulgen. In beiden Orten hält sich seine Begeisterung in Grenzen. Das ändert sich, weil «und denn chunnt Erle, sonä schöni Perle, im Thurgau, im Thurgau». Diesem fröhlichen Refrain, den «dä Brüeder vom Heinz» im Videoclip mal mit der Gitarre in der Hand auf der grünen Wiese ob Erlen, mal beim Mühlerad in Ennetaach und mal mit der Feuerwehr in Kümmertshausen trällert, kann man sich nur schwer entziehen. Er animiert geradezu zum Mitsingen. Zum Mitsingen ist das Lied auch gedacht. Jubiläumsfest abgesagt Die Gemeinde hatte den «Erlen-Song» beim Komponisten und Sänger bereits vor über einem Jahr in Auftrag gegeben, denn das Lied sollte den Einwohnerinnen und Einwohnern im letzten Jahr am Fest zum 25-jährigen Bestehen der Politischen Gemeinde als Überraschung präsentiert werden. Wie Gemeindepräsident Thomas Bosshard sagt, hatte der Komponist nur drei Vorgaben zu berücksichtigen: Die Namen der Ortsteile Ennetaach, Kümmertshausen, Riedt, Buchackern und Engishofen mussten im Lied erwähnt werden, ebenso der Slogan «Do stuunsch!» und das Wort «mitenand». Der Song war fertig, doch mit der Uraufführung am Jubiläumsfest wurde nichts, denn die Pandemie machte den Organisatoren einen dicken Strich durch die Rechnung. «Wir verschoben das Fest zunächst auf dieses Jahr, sagten es dann aber wegen der fehlenden Planungssicherheit ganz ab. Die Frage war, was machen wir mit dem Lied?», sagt Thomas Bosshard. Martin Fries schlug vor, ein cooles Video zu drehen und zu veröffentlichen. Da für die Realisierung des Videos keine Steuergelder eingesetzt werden sollten, klopfte der Gemeindepräsident bei einigen Gewerbebetrieben für das Sponsoring an. Das nötige Geld kam schnell zusammen. «Mit den Lockerungen der Massnahmen gegen das Coronavirus war es auch wieder möglich, bis zur 50 Erlerinnen und Erler zu vereinen, die im Video einen Auftritt haben», sagt Bosshard. Passend zum Liedtext lässt sich «dä Brüeder vom Heinz» bei Coiffeur Gähwiler frisieren, jasst mit den Mitgliedern der Seniorenvereinigung in der Beiz und zelebriert mit den Angehörigen der Feuerwehr bei einer Übung das Miteinander. Unterlegt ist das Musikwerk mit vielen schönen Luftaufnahmen der Gemeinde. Auf Social Media Kaum war das Video auf YouTube und Facebook aufgeschaltet, gab es auch schon die ersten Kommentare – von «eifach suuuper» über «cool» bis «s Niveau sinkt von Sekunde zu Sekunde» ist die Palette der Meinungen dazu breit. Egal zu welcher Fraktion man tendiert, das Lied ist auf jeden Fall ein Ohrwurm. An der Bundesfeier am 1. August wird das Lied offiziell getauft und nach dem Schweizer Psalm und dem Thurgauer Lied werden die Erlerinnen und Erler auch die neue Erler Hymne voller Inbrunst singen. GZA/AZA 8583 Sulgen Post CH AG Adressberichtigung melden! Amtliches Publikationsorgan für Sulgen, Bürglen, Kradolf-Schönenberg, Erlen, Anzeiger für Birwinken und Hohentannen. Redaktion und Verlag: Steinackerstr. 8, 8583 Sulgen, Tel. 071 644 91 00, E-Mail redaktion@neueranzeiger.ch, Aboservice: Telefon 071 644 91 00, E-Mail abo@neueranzeiger.ch, Inserate: medienwerkstatt ag, Steinackerstr. 8, 8583 Sulgen, Tel. 071 644 91 03, E-Mail inserate@neueranzeiger.ch

Neuer Anzeiger 2021

Neuer Anzeiger 2020

Neuer Anzeiger 2019

Neuer Anzeiger 2018

Neuer Anzeiger 2017

Neuer Anzeiger 2016

Neuer Anzeiger 2015

Neuer Anzeiger 2014

Neuer Anzeiger 2013