Sie können sich mit dem Button Abonnenten Login anmelden,
indem Sie Ihre Abonummer als Benutzername sowie als Passwort verwenden.

Aufrufe
vor 2 Jahren

Neuer Anzeiger 16. August 2019

  • Text
  • Kradolf
  • Heidi
  • Aachthurland
  • Anzeiger
  • September
  • Hauptstrasse
  • Region
  • Sulgen
  • Erlen
  • August

Seite 4 NEUER ANZEIGER

Seite 4 NEUER ANZEIGER für das AachThurLand und die Region Bürglen Freitag, 16. August 2019 «Hausverkauf? Profitieren Sie von unserer langjährigen Erfahrung! Danke für Ihren Anruf.» Heidi Capatt, Region Mittelthurgau Tel. 071 626 51 51 www.fleischmann.ch Verseuchter Computer, MS Office einrichten, Internet geht nicht, Drucker läuft nicht, Computer ist kaputt, richtigen Computer kaufen, Handy Abgleich, Probleme mit Windows 10. Spezialisten die sofort helfen! Wir helfen Ihnen gerne unter 071 552 16 66 Fern-Support PC Support Einrichten PC / vor Ort Neuinstallation Wir helfen Menschen, möglichst lange selbstbestimmt zu leben. Helfen Sie uns dabei. prosenectute.ch CH91 0900 0000 8750 0301 3 Guten Computer kaufen? Einrichten Arbeitsplatz ab CHF ab CHF CHF CHF 39.00 78.00 180.00 390.00 pro 15 Min. pro 30 Min. pauschal pauschal Plangenehmigungsverfahren für Starkstromanlagen Öffentliche Planauflage für: S-0082495.8 Unterwerk Sulgen Erstellen eines Batterieenergiespeichersystems auf dem Areal des Unterwerks Koordinaten: 731210/265310 Beim Eidgenössischen Starkstrominspektorat hat die EKT AG, Bahnhofstrasse 37, 9320 Arbon, das oben erwähnte Plangenehmigungsgesuch eingereicht. Die öffentliche Auflage hat den Enteignungsbann nach den Artikeln 42–44 des Enteignungsgesetzes (EntG; SR 711) zur Folge. Frist und Ort Die Auflage findet vom 16. August 2019 bis 14. September 2019 im Gemeindehaus Kradolf-Schönenberg, Thurbruggstrasse 11a, 9215 Schönenberg, während der Schalteröffnungszeiten statt. Rechtsmittel Wer nach den Vorschriften des Verwaltungsverfahrensgesetzes (SR 172.021) oder des EntG Partei ist, kann während der Auflagefrist beim Eidgenössischen Starkstrominspektorat, Planvorlagen, Luppmenstrasse 1, 8320 Fehraltorf, Einsprache erheben. Wer keine Einsprache erhebt, ist vom weiteren Verfahren ausgeschlossen. Innerhalb der Auflagefrist sind auch sämtliche enteignungsrechtlichen Einwände sowie Begehren um Entschädigung oder Sachleistung geltend zu machen. Nachträgliche Einsprachen und Begehren nach den Artikeln 39–41 EntG sind ebenfalls beim Eidgenössischen Starkstrominspektorat einzureichen. PC Support Ostschweiz ist ein Unternehmensbereich der HiCO GmbH. Hauptstr. 34, CH-8588 Zihlschlacht, info@pc-suppport-ostschweiz.ch Schönenberg, 16. August 2019 Gemeinderat Kradolf-Schönenberg /Mt. Nur 10.– mit 2 GB Mobile Smart S Basic* Starke Mobile- Abos für deinen Alltag. * Gilt für mobiles Datenvolumen innerhalb der CH mit einem Mobile Smart Abo. Einmalige Kosten für die SIM-Karte: CHF 40.– Preisvergleich von Mobile-Abos K-Tipp Nr. 3/19

Freitag, 16. August 2019 NEUER ANZEIGER für das AachThurLand und die Region Bürglen Seite 5 Geselliger Spiel- und Jassnachmittag Bürglen. Am Dienstag, 20. August, ab 14 Uhr findet im evangelischen Kirchgemeindehaus Bürglen wieder der Spielund Jassnachmittag statt. Wer gerne spielt und jasst, kommt einfach vorbei! Spielbegeisterte aus Bürglen und Umgebung sind herzlich willkommen, mit Gleichgesinnten einen schönen, gemütlichen Nachmittag zu verbringen. Das Spiel-Team freut sich auf viele Teilnehmende. Wer einen Fahrdienst wünscht, meldet sich bitte bei Myrtha Kreier, Tel. 071 917 19 57, oder Irene Brunnenmeister, Tel. 071 630 02 54. (pd) Sulgen Bürglen Frauenfeld Jakob Stark verzichtet auf eine Wiederwahl Frauenfeld. Jakob Stark, der derzeitige Regierungspräsident des Kantons Thurgau, scheidet per 31. Mai 2020 nach 14 Amtsjahren aus dem Regierungsrat aus. Er wird bei den Gesamterneuerungswahlen am 15. März 2020 nicht mehr antreten, wie er am Mittwoch an der Sitzung des Grossen Rates bekanntgab. Im Februar 2006 wurde der damalige Präsident der SVP-Fraktion des Gros sen Rates Jakob Stark als Nachfolger von Roland Eberle (SVP) in den Regierungsrat gewählt. Er trat sein Amt am 1. Juni 2006 an und übernahm das Departement für Erziehung und Kultur. Zwei Jahre später wechselte er ins Departement für Bau und Umwelt, ehe er 2014 Chef des Departements für Finanzen und Soziales wurde. Der 60-Jährige stand dem Regierungsrat insgesamt dreimal als Präsident vor, und zwar in den Jahren 2010/2011, 2015/2016 sowie im laufenden Amtsjahr 2019/2020. Im Herbst tritt er als Kandidat der SVP zu den Ständeratswahlen an. Unabhängig vom Ausgang dieser Wahl hat er sich entschieden, sich nicht für eine weitere Amtsperiode als Regierungsrat zur Verfügung zu stellen. In seinem Rücktrittsschreiben an den Grossen Rat schreibt er unter anderem, dass er in den Sommerferien eine Standortbestimmung vorgenommen habe und der Entscheid so gereift sei. Für das Vertrauen der Stimmbürgerinnen und Stimmbürger, ihn nach der Wahl dreimal im Amt zu bestätigen, sei er dankbar. «Es bildete die Grundlage dafür, mich meinem Regierungsratsamt immer mit viel Motivation, Engagement und Ausdauer zu widmen», sagte Jakob Stark. Über die Nachfolge von Jakob Stark werden die Thurgauer Stimmbürgerinnen und Stimmbürger anlässlich der Gesamterneuerungswahlen am 15. März 2020 entscheiden. (pd) Cheyenne Stadler gönnt Calvin Klein nach der sportlichen Leistung eine Abkühlung. Erfrischung nach sportlichem Einsatz Sulgen. 14 Equipen aus dem Rayon Nord nahmen am OKV-Cup anlässlich der Pferdesporttage in Sulgen teil. Ins Stechen schaffte es der Kavallerieverein Hinterthurgau und der Reitverein Berg. Den Sieg holte sich der Kavallerieverein Hinterthurgau. Doch auf das Finale verzichteten sie. Daniela Ebinger Mit viel Wetterglück konnten die drei Pferdesporttage auf der Wiese «im Grund» durchgeführt werden. Dabei fanden 17 Prüfungen mit über 400 Starts statt. Eines der Highlights war die Austragung der vierten Qualifikationsprüfung für den OKV-Cup des Rayons Nord am Samstagnachmittag. Irritiert durch Waldschatten Für Amriswil startete Cheyenne Stadler. Sie hat bei der Einlaufprüfung einen fehlerfreien Durchgang geritten. «Doch bei der Anschlussprüfung hatte ich ärgerlicherweise eine Stange», sagt die Frau aus Salmsach. Ihrem Pferd sei das Waldstück mit den Bäumen nicht geheuer gewesen. Doch das Equipenreiten findet die ehemalige Vierkampfsportlerin sehr spannend. «Es gibt einen guten Zusammenhalt im Verein und fördert einen gesunden Kampfgeist», meint sie und gönnt ihrem Pferd Calvin Klein eine kleine Abkühlung mit dem Wasserschlauch nach der sportlichen Leistung. Für das anschliessende Stechen reichte es dem Verein nicht. Als Sieger ging der Kavallerieverein Hinterthurgau vor dem Reitverein Berg vom Platz. Verzicht auf Finalteilnahme Cornel Büsser war der letzte Reiter der Sieger-Equipe. «Da meine Vorgänger schon sehr gute Durchgänge absolvierten, konnte ich uns für das Stechen schonen und nachher vollen Einsatz geben», sagt der Mann aus Aadorf. Er absolvierte einen souveränen, fehlerfreien Parcours und holte für den Verein das Ticket für das Finale in Birmensdorf am 18. August. Doch darauf verzichtet der Kavallerieverein. «Wir haben an diesem Wochenende selbst unsere Springkonkurrenz und brauchen dafür jeden Mann und jede Frau», erklärt der OK-Präsident des Anlasses. Somit wird gemäss OKV- Reglement der Kavallerieverein Waldkirch nachrutschen. Bild: pd Unter den Zuschauerinnen in Sulgen befinden sich Luana Bürgler und Jael Schneg genburger. Die beiden Mädchen reiten ebenfalls und sammelten schon erste Turniererfahrungen. «An solchen Wettkämpfen lernt man die Schwächen und Stärken von sich selbst und die des Pferdes kennen», sagt Luana und Jael gibt zu, doch jedes Mal ein bisschen nervös zu sein. Die Mittelstufenschülerinnen fiebern fleissig für ihre Favoriten mit und freuen sich, wenn auch sie einmal wie die Grossen für ihren Verein an einem Equipen-Springen teilnehmen können. Gewinn in Leckerli investiert Am anschliessenden Derby mit 21 Hindernissen in zwei Stufen konnten die Zuschauerinnen und Zuschauer ihre Wetten auf die von ihnen favorisierten Reiterpaare abgeben. «Ich habe mich vorgängig anhand der Startliste schlau gemacht», sagt Bettina Schweizer. Letztes Jahr gehörte sie zu den glücklichen Gewinnern. Aufgeteilt habe sie rund 30 Franken erhalten. Doch diese schafften nicht den Weg bis nach Hause, sondern wurden am Stand für Pferdesportartikel in Pferde-Leckerli investiert.

Neuer Anzeiger 2021

Neuer Anzeiger 2020

Neuer Anzeiger 2019

Neuer Anzeiger 2018

Neuer Anzeiger 2017

Neuer Anzeiger 2016

Neuer Anzeiger 2015

Neuer Anzeiger 2014

Neuer Anzeiger 2013