Sie können sich mit dem Button Abonnenten Login anmelden,
indem Sie Ihre Abonummer als Benutzername sowie als Passwort verwenden.

Aufrufe
vor 3 Jahren

Neuer Anzeiger 15. März 2019

  • Text
  • Sulgen
  • Anzeiger
  • Region
  • Aachthurland
  • Weinfelden
  • Gemeinde
  • Mitglieder
  • Erlen
  • Pfadi
  • Kirchgemeindehaus

Seite 6 NEUER ANZEIGER

Seite 6 NEUER ANZEIGER für das AachThurLand und die Region Bürglen Freitag, 15. März 2019 www.asvbuerglen.ch Mineralwasser • Fruchsäfte • Biere • Weine • Abholmarkt, Haldenstrasse 5, 8576 Mauren • Prompter Hauslieferdienst • Mosterei Vorbereitung aufs eidgenössische Jahr Mit einem dicht gesteckten Terminkalender läutet der ASV Bürglen ein eidgenössisches Schützenjahr ein. Im Juli findet in Ringgenberg, Berner Oberland, der Grossanlass statt. Bevor es soweit sein wird, legen sich die Bürgler Armbrustschützen besonders ins Zeug und werden ihre Trainingsbemühungen dieses Jahr um einiges erhöhen. Auch die Wettkampfpraxis soll nicht zu kurz kommen. So meldete Schützenmeister Werner Schönholzer den ASVB bei diversen Schützenfesten vor dem Eidgenössischen an, so dass fast jedes Wochenende etwas los ist. Damit genügend Energie für solch ein strenges Jahr vorhanden ist, muss auch für das leibliche Wohl gesorgt sein. Der ASV Bürglen freut sich, Erich Feller und seine Partnerin Petra als Schützenwirtepaar im Vorstand be grüs sen zu dürfen. Sie werden die Verpflegung am offiziellen Trainingsabend und an den weiteren Anlässen des ASVB sicherstellen. Ehrungen durch den Thurgauer Armbrustschützenverband (TASV) An der diesjährigen Delegiertenversammlung in Sulgen wurden gleich mehrere Mitglieder der Armbrustschützen Bürglen für ihre langjährige Mitgliedschaft sowie ihre Verdienste um den Armbrustsport geehrt. So erhielten Werner Schönholzer, Marcel Baumann und Marcel Massolin jeweils Verdienstmedaillen, übergeben von der Ehrungen im TASV: (v.l.) Werner Schönholzer, Gaby Graber, Marcel Baumann und Marcel Massolin. Präsidentin des Eidgenössischen Armbrustschützenverbands Gaby Graber, für ihre freiwilligen Einsätze im Verein und im Verband. Gar als Ehrenmitglied wurde Rolf Aeschlimann durch eine Laudatio von Iwan Eberhart geehrt. Aeschlimann ist nun seit fünfzig Jahren Mitglied des TASV! Der ASV Bürglen gratuliert seinen Mitgliedern für Ihre Verdienste um den Armbrustsport. (pd) Seit über 100 Jahren KREATIV Tel. 071 634 60 80 Fax 071 634 60 88 www.baumann-maler.ch Inserate-Entwurf (auf 54 x 55 mm verkleinern) Für ASV-Bürglen Vereinsnachrichten im Neuen Anzeiger Sulgen Erscheinungsdaten: ab 18.1.2019 alternierend mit FARBENPARADIES Sicher kaufen und perfekt schlafen TEMPUR ® Umtausch- Garantie ab sofort

Freitag, 15. März 2019 NEUER ANZEIGER für das AachThurLand und die Region Bürglen Seite 7 Schönenberg. Die Traktandenliste zur 10. Jahresversammlung der Erlenackerschützen Kradolf- Schönenberg war reich befrachtet. Vereinspräsidentin Ursula Hurschler führte zügig durch den Abend. Zur Jahresversammlung im Restaurant Brüggli begrüsste der Vorstand der Erlenackerschützen 31 Mitglieder. Im Zentrum der Versammlung standen die Erneuerungswahlen des Vorstands. Roger Meier, 1. Schützenmeister, erklärte aus familiären Gründen seinen Rücktritt. Für seine tadellose Arbeit wurde er, unter dem Traktandum Ehrungen, mit einem Früchtekistli und dem besten Dank für seine treuen Dienste während sechs Jahren Vorstandstätigkeit beschenkt. Er hinterlässt eine Lücke, die nicht geschlossen werden konnte. Zum Glück für den Verein hatte er für dieses Jahr die Einteilung für den Schützenmeisterdienst bereits gemacht. Vier Austritte, zwei Eintritte Christian Maag, Hauptwil, stellte sich als Beisitzer zur Wahl in den Vorstand. Einstimmig und mit grossem Applaus wurde er gewählt. Somit konnte der Vorstand die von den Statuten geforderte Mindestzahl von fünf Mitgliedern halten. Die verbleibenden Vorstandsmitglieder wurden einstimmig und mit Applaus gewählt. Bei den Mitgliedern gab es vier Austritte, die mit Neueintritten nicht kompensiert werden konnten. Schönenberg Sulgen Unfallfreies Jahr für die Erlenackerschützen An der Versammlung: (v.l.) Präsidentin Ursula Hurschler, Kassierin Heidi Nessensohn und Jungschützenleiter Dani Mäder. Ein Höhepunkt des vergangenen Jahres war das Thurgauer Kantonalschützenfest. Die Erlenackerschützen beendeten es mit mässigem Erfolg. Urs Sager wurde am Verbandswettschiessen, in der Kategorie Ordonnanz, im 3. Rang klassiert. Viel Arbeit für die Erlenackerschützen brachten das Ruinenschiessen, die Organisation der Jahresversammlung der Thurgauer Schützenveteranen in Kradolf, das traditionelle Speckschiessen am Ostersamstag, das zum letzten Mal organisierte Preisjassen oder etwa der Fondueplausch im November. Nebst all diesen Events im Erlenacker waren die Schützen auf vielen auswärtigen Schiessanlagen bei Gruppen- oder Sektionswettschiessen anzutreffen. Für einen Silberstreifen am Horizont sorgt der Jungschützen-Chef. Durch die Zusammenarbeit in der Jungschützenausbildung mit Sulgen ist die Hoffnung gross, dass diese Nachwuchsarbeit bald einmal Früchte tragen wird. Chef-Schützenmeister Roger Meier vermeldet ein unfallfreies Jahr mit motivierten Schützenmeistern. Die Schiessvorschriften erfahren 2019 keine wesentlichen Änderungen. Positive Jahresrechnung Bild: pd Kassierin Heidi Nessensohn präsentierte eine erfolgreiche Jahresrechnung. Positiv zu Buche schlugen vor allem das Ruinenschiessen, der Fondueplausch sowie der Hülsenverkauf. Auch in diesem Jahr werden die Mitglieder der Erlenackerschützen wieder gefordert. Nebst diversen Gruppen- und Sektionswettschies sen wird der Verein das Freiburger Kantonal- Schützenfest besuchen. Die Jungschützen beabsichtigen, am Eidgenössischen Schützenfest für Jugendliche in Frauenfeld teilzunehmen. Die diversen Anlässe im Erlenacker werden fortgeführt und bedeuten wiederum viel Arbeit. Beiträge wurden von der Versammlung gesprochen für die Teilnehmer des Freiburger Kantonalschützenfestes, den Nachwuchsschützen für ihr Eidgenössisches in Frauenfeld sowie den Veteranen für das Eidgenössische Schützenfest in Zürich. Einige Schützinnen und Schützen werden auch am Kantonalen Musikfest in Kradolf im Einsatz sein. Gegenseitige Unterstützung der Vereine erachten die Schützen als Ehrensache. Noch keine Entscheidung An der letzten Jahresversammlung haben die Erlenackerschützen die Realisation eines Anbaus der Schützenstube beschlossen. Das Projekt ist von der Gemeinde positiv beantwortet worden, ein Gesuch ist beim Kanton deponiert, ein Entscheid liegt bis heute noch nicht vor. Zum Schluss dankte die Präsidentin den Mitgliedern für die aktive Unterstützung des Vorstandes sowie die Hilfsbereitschaft in allen Bereichen. Das vorzügliche Essen ging, wie üblich, auf Kosten des Vereins. Eine Überraschung für die Anwesenden war dann, dass zwei Mitglieder, die in diesem Jahr ihren 70. Geburtstag feiern können, sämtliche Getränke übernahmen. (pd) Sechs Chormitglieder für insgesamt 150 Jahre Treue geehrt Sulgen. Die diesjährige Jahresversammlung des Evangelischen Kirchenchors Sulgen-Kradolf fand im Restaurant Löwen in Sulgen statt. Nach dem Lied «Cantate Domino» und einem feinen Nachtessen begrüsste Präsidentin Christine Graf 36 Mitglieder und als Gast Pfarrerin Irmelin Drüner. Im vergangenen Jahr musste der Chor von zwei Ehrenmitgliedern Abschied nehmen. Zur Freude der Mitglieder hatte die Präsidentin jedoch auch einen Eintritt zu vermelden. Christine Graf streifte in ihrem Jahresbericht nochmals die einzelnen Auftritte des Kirchenchores. In guter Erinnerung bleibt das Konzert «Hoffnung und Sehnsucht» anfangs Jahr, zusammen mit vielen Projektsängern und dem Ökumenischen Jugendchor, das von den zahlreichen Besuchern mit Standing Ovations belohnt wurde. Für stattliche 150 Jahre Treue im Chor wurden sechs Mitglieder geehrt: Margrith Bruderer und Liselotte Heeb für zehn Jahre, Walter Berger und Walter Martin für 25 Jahre, Theres Beck für 35 Jahre und Alice Keller für 45 Jahre. Sie alle erhielten ein Geschenk und viel Applaus von den Anwesenden. Das Jahresprogramm sieht wieder einige Auftritte vor und eine eintägige Reise, die nach Flawil führen wird. Da von vielen Frauen der Wunsch geäus sert wurde, die alten Halstücher zu ersetzen, konnten die Mitglieder aus sechs Vorschlägen einen Favoriten auswählen. Ein Schal erhielt mit Abstand die meisten Stimmen und der Vorstand wird das weitere Vorgehen besprechen. Ein spezieller Dank ging an den geduldigen Dirigenten Paolo d’Angelo, der es immer wieder schafft, die Singenden rechtzeitig für die einzelnen Auftritte fit zu machen. Er erhielt einen Blumenstrauss und einen Restaurant-Gutschein. Die Präsidentin dankte den Pfarrpersonen und der Kirchenvorsteherschaft für die gute und angenehme Zusammenarbeit. In gemütlicher Runde fand der Abend seinen Ausklang. (pd) Für ihre langjährige Treue reich beschenkt: (v.l.) Walter Berger, Margrith Bruderer, Liselotte Heeb, Alice Keller, Theres Beck, Walter Martin. Bild: pd

Neuer Anzeiger 2021

Neuer Anzeiger 2020

Neuer Anzeiger 2019

Neuer Anzeiger 2018

Neuer Anzeiger 2017

Neuer Anzeiger 2016

Neuer Anzeiger 2015

Neuer Anzeiger 2014

Neuer Anzeiger 2013