Sie können sich mit dem Button Abonnenten Login anmelden,
indem Sie Ihre Abonummer als Benutzername sowie als Passwort verwenden.

Aufrufe
vor 11 Monaten

Neuer Anzeiger 15. Januar 2021

Neuer Anzeiger 15. Januar

Bürglen, Seite 3 Vorgeschlagen Für einen Sitz in der Behörde der Volksschulgemeinde Bürglen kandidieren drei Neue: Corinne Oertig, Sima Goldinger- Engeli und Salome Ulmann. Erlen, Seite 5 Verkalkuliert Wohl aus Gewohnheit haben einige Erler ihre Kehrichtsäcke noch am Freitag an die Strasse gestellt. Neu wird der Kehricht am Dienstag abgeholt. Sulgen, Seite 12 Dezentralisiert Der ökumenische Regionalgottesdienst vom 17. Januar findet wegen der Pandemie nicht an einem Ort, sondern in jeder einzelnen Kirchgemeinde statt. FRISCH. GESTRICHEN. Freitag, 15. Januar 2021, Nr. 2, 30. Jahrgang NEUER ANZEIGER Die Zeitung für das AachThurLand und die Region Bürglen «Offene Türen sind ein starkes Symbol» Erlen. Die Coronapandemie hat auch die Arbeit der Seelsorgenden beeinflusst. Sarah Glättli ist seit 2014 Pfar ­ rerin in der Evangelischen Kirchgemeinde Erlen. Im Interview erzählt die 33-Jährige, wie sie diese Zeit erlebt. Seit Anfang Dezember gilt eine Obergrenze von 50 Personen bei Gottesdiensten. Besonders in der Advents- und Weihnachtszeit haben viele Menschen das Bedürfnis, eine Kirche zu besuchen. Wie konnten Sie diesem Bedürfnis in Ihrer Kirchgemeinde nachkommen? Sarah Glättli: Da wir möglichst niemanden an der Türe abweisen wollten, haben wir eine Anmeldung zu den Gottesdiensten via Internet angeboten. Wer kommen wollte, konnte kommen. Ich habe aber auch gemerkt, dass die Menschen in der Adventszeit sehr zurückhaltend waren. Anders als im Lockdown zu Ostern, ist die Türe unserer Kirche für Gottesdienste jetzt aber offen. Das ist ein starkes Symbol. Finden Sie die Massnahmen zur Eindämmung der Pandemie angebracht, die den Kirchen auferlegt werden? Glättli: Während andere Veranstaltungen ganz verboten sind, dürfen wir mit 50 Personen Gottesdienste feiern, was nicht selbstverständlich ist. Deshalb ist es für mich auch in Ordnung, wenn wir dafür Hände desinfizieren, Masken tragen und Abstand halten müssen sowie vor und nach dem Gottesdienst vorläufig nicht mehr zusammenstehen dürfen. Die Obergrenze von 50 Personen ist eine gute Kompromisslösung. Die Coronakrise wirkt sich auch auf die Arbeit von Pfarrerin Sarah Glättli aus. Bei Besuchen vulnerabler Personen übt sie Zurückhaltung. Eine Einschränkung betrifft das gemeinsame Singen. Welchen Stellenwert hat der Gesang in der Liturgie? Glättli: Wir merken erst jetzt so richtig, welchen Stellenwert der Gesang hat. Sogar Leute, die sagen, sie singen gar nicht gerne, vermissen es. Evangelische Gottesdienste sind eher wortlastig. Die Lieder haben auch deshalb für uns einen hohen Stellenwert, weil sie wie das «Vater unser» den gemeinsamen Aspekt betonen. Die Gemeinschaft will gemeinsam Gott anbeten, gemeinsam Bibelworte aussprechen und sich gemeinsam an Bild: hab Verheissungen und Versprechen erinnern. Zusammen singen tut allen gut. Mit welchen Mitteln wird der fehlende Gesang ausgeglichen? Glättli: Wir haben Orgelmusik und summen mit. Es ist aber nicht das Gleiche. Besonders bei den Adventsgottesdiensten fehlte etwas. Sie waren trockener als sonst. Das Singverbot stelle ich aber nicht infrage. Ich denke, die meisten verstehen diese Massnahme, auch wenn wir das Singen schwer vermissen. Auf der anderen Seite realisieren wir so auch, wie schön das gemeinsame Singen ist. Wenden sich Gläubige in diesen Zeiten vermehrt an Sie? Glättli: Aktiv suchen etwa gleich viele Personen das Gespräch mit mir wie vor der Pandemie. Frage ich nach, merke ich schon, dass es Menschen gibt, die unter der Situation leiden, alleine sind und es gerne anders hätten. In der Seelsorge begleiten Sie auch betagte und hilfsbedürftige Menschen. Sind Hausbesuche, Besuche in Altersund Pflegeinstitutionen derzeit überhaupt möglich? Glättli: Einmal im Monat halte ich im Altersheim Schloss Eppishausen einen Gottesdienst. Das war während des Lockdowns nicht möglich. Grundsätzlich bin ich zurückhaltend und mache nur Besuche, wenn ich angefragt werde. Auch weil ich davon ausgehe, dass bei einer Ansteckung die Konsequenzen für mich, da ich noch jung bin, geringer wären als für die Besuchten. Wie geht es Ihnen persönlich in dieser Zeit? Glättli: Mir geht es grundsätzlich gut. Ich habe viele Ideen und dann gibt es auch immer Aufgaben, die noch nicht erledigt wurden und jetzt angegangen werden können. Zum Beispiel überarbeiten wir jetzt unsere Homepage. Im Lockdown habe ich Listen mit den Namen unserer älteren Gemeindemitglieder erstellt. Diese rufe ich seither an. So habe ich einige mir vorher unbekannte Personen kennengelernt. Fortsetzung Seite 3 GZA/AZA 8583 Sulgen Post CH AG Adressberichtigung melden! Amtliches Publikationsorgan für Sulgen, Bürglen, Kradolf-Schönenberg, Erlen, Anzeiger für Birwinken und Hohentannen. Redaktion und Verlag: Steinackerstr. 8, 8583 Sulgen, Tel. 071 644 91 00, E-Mail redaktion@neueranzeiger.ch, Aboservice: Telefon 071 644 91 00, E-Mail abo@neueranzeiger.ch, Inserate: medienwerkstatt ag, Steinackerstr. 8, 8583 Sulgen, Tel. 071 644 91 03, E-Mail inserate@neueranzeiger.ch

Neuer Anzeiger 2021

Neuer Anzeiger 2020

Neuer Anzeiger 2019

Neuer Anzeiger 2018

Neuer Anzeiger 2017

Neuer Anzeiger 2016

Neuer Anzeiger 2015

Neuer Anzeiger 2014

Neuer Anzeiger 2013