Sie können sich mit dem Button Abonnenten Login anmelden,
indem Sie Ihre Abonummer als Benutzername sowie als Passwort verwenden.

Aufrufe
vor 6 Jahren

Neuer Anzeiger 14 Mai 2013

  • Text
  • Sulgen
  • Gemeinde
  • Franken
  • Region
  • Erlen
  • Anzeiger
  • Ruine
  • Bruno
  • Aachthurland
  • Kirchgemeinde

Seite 2 NEUER ANZEIGER

Seite 2 NEUER ANZEIGER für das AachThurLand und die Region Bürglen Dienstag, 14. Mai 2013 Wechselhafte Witterung Kradolf-Schönenberg Buchackern Bürglen Berg Allen Anträgen zugestimmt Kradolf-Schönenberg. Schönes Wetter herrschte am ersten Wochenende beim Frühlingsschiessen der Erlenackerschützen. «Jetzt ist der Frühling endlich da», dachte man. Am Samstag darauf kehrte der Winter wieder. Sogar die Schneeschaufel wurde aktiviert, um das Parkieren im Erlenacker zu ermöglichen. Doch das war noch nicht alles, was das Wetter an diesem Wochenende zu bieten hatte. Nebelschwaden zogen gegen Mittag auf, und das Schiessen musste zeitweise unterbrochen werden, da die Scheiben nicht mehr sichtbar waren und die Sicherheit nicht mehr gewährleistet war. Die Schützen nahmen es gelassen. Bei einem guten Kaffee im beheizten Festzelt warteten sie bis sich die Verhältnisse gebessert hatten. Auch bei nicht optimaler Beleuchtung wurden zum Teil hervorragende Resultate geschossen. Gruppenrangliste: Ordonnanzgewehre: 1. Rang, Ramschwag, 2453 Punkte; Zeller Koni 93; Geel Sven 92; Kellenberger Thomas 92; Föhn Adelbert 88; Eicher Hansueli 88. 2. Hefenhofen-Dozwil, 1453 Punkte. 3. Bürgler Leue, 1451 Punkte. Sportgewehre: 1. Rang: Erlenholz Wittenbach, 484 Punkte; Kellenberger Bruno 100; Bollhalder Roman 98; Kolb Oskar 97; Keller Horst 95; Hauser Alfred 94. 2. Mauren-Berg, 1470 Punkte, 3. Ramschwag 1, 469 Punkte. Einzelrangliste: 1. Rang: Kellenberger Bruno, Wittenbach, 100 Punkte; 2. Knupp Rita, Waldkirch, 99 Punkte; 3. Cadruvi Plazi Giusep, Ruschein, 99 Punkte; 4. Stachel Josef, Altnau, 99 Punkte; 5. Wetter Wendelin, Märstetten, 99 Punkte; 6. Ebneter Josef, Schwende, 98 Punkte. (pd) Bürglen. An der Versammlung der Volksschulgemeinde Bürglen wurden die ordentlichen Geschäfte diskussionslos abgehandelt. Blumen und Wein gab es für die Jubilare. Mario Testa Nicht weniger als sechs Flaschen Wein und vier Blumensträusse wechselten an der Versammlung der Volksschulgemeinde Bürglen den Besitzer. Besonders beklatscht wurde das Hauswartehepaar Rimensberger. Seit 25 Jahren verrichtet es seinen Dienst für die Schulgemeinde. «Wir wollen dies auch gerne noch weitere sieben Jahre tun», sagt Stefan Rimensberger. «Dann werde ich pensioniert.» Ebenfalls 25 Jahre als Lehrerin im Einsatz ist Barbara Götz. Einstimmige Entscheide Eingeleitet wurde die Versammlung am Dienstagabend mit drei Liedern der Schülerinnen und Schüler der 1. Sekundarklasse. Danach führte Schulpräsident Rolf Gmünder speditiv durch die ordentlichen Geschäfte. Die 49 anwesenden Stimmberechtigten genehmigten einstimmig das Protokoll und den Jahresbericht. Beatrice Marasco präsentierte die Rechnung, welche mit einem unerwartet hohen Plus von 833 000 Franken schliesst. Hohe Steuererträge, kleinere Lohnsummen bei der Lehrerschaft und besser bewertete Liegenschaften führten zu dem Ergebnis. Angesichts der hohen Steuereinnahmen sank dafür die Summe der Ausgleichszahlungen des Kantons. Einstimmig hiessen die Anwesenden die Rechnung gut. Den Überschuss weisen sie dem Eigenkapital von nun 3,65 Millionen Franken zu. Abrechnung Investitionen Liegenschaftenverwalter Peter Koch informierte anschliessend über die Abrechnung der Investitionen. Drei von vier Bauten waren günstiger als budgetiert, nur eine etwas teurer. Zum Schluss resultierten Gesamtinvestitionen von 429 000 Franken. Auch die Investitionen bewilligten die Anwesenden einstimmig. Zum Schluss erwähnte Schulpräsident Gmünder, dass es gelegentlich zu Reklamationen über die Nutzer der Sportplätze käme. «Die Anwohner dürfen und sollen die Polizei verständigen, wenn die Nutzungszeiten nicht eingehalten werden», sagte er. Vielleicht käme so etwas Vernunft bei den Nutzern zurück. Trübes Wetter sorgte für unerwartete Unterbrüche im Schiessbetrieb. Bild: pd Die Zehn als Ziel Buchackern. Beim Kleinkaliber- Volksschiessen der Sportschützen Buchackern war das Ziel, möglichst oft den sechs Millimeter grossen Zehnerkreis in 30 Meter Entfernung zu treffen. Am besten gelang dies Blanca Gremlich aus Neukirch an der Thur und Thomas Mäder aus Unterhörstetten, die in beiden Stichen das Maximum von 60 Punkten erzielten. Wer den Termin oder das Kranzresultat verpasst hat, kann dies wettmachen und am Herbst-Volksschiessen der Sportschützen Buchackern vom 8. September teilnehmen. Standstich: 60 Punkte (Maximum): Blanca Gremlich, Neukirch a. d. Thur; Thomas Mäder, Unterhörstetten; Albert Wagner, Arbon. 59 Punkte: Diego Beck, Hohentannen; Claudio Antonazzo und Eugen Baumann, beide Sulgen; Heinz Schmidhauser, Romanshorn; Claudia und Hans Brauchli, Wildhaus. 58 Punkte: Urs Beck, Hohentannen; Mike Brändli, Kümmertshausen; Urs Tschopp, Sulgen; Walter Gerber, Neukirch a. d. Thur; Jan Bommeli, Istighofen; Bläsi und Markus Burch, Hauptwil; Ulrich Schütz, Muolen; Peter Stacher, Landschlacht; Hansruedi Grob, Frauenfeld; Ruedi Hinderling, Winterthur. Seriestich: 60 Punkte (Maximum): Ruth Peter, Riedt; Blanca Gremlich, Neukirch a. d. Thur; Kurt Keller, Zihlschlacht; Thomas Mäder, Unterhörstetten; Claudia und Hans Brauchli, Wildhaus. 59 Punkte: Martin Brülisauer, Sulgen; Werner Schreiber, Bischofszell; Markus Burch, Hauptwil; Peter Stacher, Landschlacht; Albert Wagner, Arbon; Oskar Kolb, Gossau; Ruedi Hinderling, Winterthur. (pd) Feierten Dienstjubiläen (v.l.): Philipp Frei (10 Jahre), Barbara Götz, Monika Rimensberger, Stefan Rimensberger (je 25 Jahre), Corinne Widmer und Ruth Götsch (je 20 Jahre). 220 getanzte Stunden Berg. Letzte Woche tanzten in Berg 110 Frauen, Männer und Kinder 220 gemeinsame Bewegungsstunden für die «schweiz.bewegt»-Woche von Berg und Birwinken. Unter der Leitung von Tanzlehrer Marcel Rohrer aus Berg von der Line Dance Hall lernten die Teilnehmerinnen und Bild: mte Teilnehmer Schritt um Schritt ganze zwei Stunden lang, sich in der Formation zur Musik zu bewegen. Line Dance ist eine choreografierte Tanzform, bei der die Tänzerinnen und Tänzer in Reihen und Linien vor- und nebeneinander tanzen. Jeder tanzt also solo und dennoch synchron mit den anderen. (pd)

Dienstag, 14. Mai 2013 NEUER ANZEIGER für das AachThurLand und die Region Bürglen Seite 3 Sulgen Schönenberg Bürglen Gratulationen Am Dienstag, 14. Mai, feiert Luisa Stump aus Sulgen den 93. Geburtstag. Wir gratulieren der Jubilarin herzlich und wünschen ihr für die Zukunft alles Gute. Spatenstich bei schönstem Wetter (v.l.): Heidi Kirchhoff (Mitglied VR), Michael Arndt (VR Präsident), Bruno Ettmayer (Zahnarztpraxis Ettmayer), Hans Peter Rüttener (Heimleiter Seniorenzentrum), Katrin Grossenbacher (VR Vizepräsidentin), Josef Zehnder (Mitglied VR), Yvette Schalch und Thomas Kaczmarek (Architekturbüro Schalch & Kaczmarek), Uschi Kessler (Gemeinderätin Kradolf-Schönenberg) und Bruno Sacchet (Mitglied VR). Spatenstich für Alterswohnungen Sulgen. Am Mittwochnachmittag führten die Verantwortlichen der Genossenschaft Alterszentrum Sulgen den Spatenstich für die geplanten 16 Seniorenwohnungen mit unterirdischer Tiefgarage aus. In der Rekordzeit von nur fünf Monaten erhielt die Bauherrschaft die Baubewilligung. Rudolf Steiner Am Mittwochnachmittag fand an der Rebbergstrasse der Spatenstich für die neue Überbauung der Genossenschaft Seniorenzentrum Region Sulgen statt. Nur lobende Worte hatte VR-Präsident Michael Arndt für die Behörden der Politischen Gemeinde Sulgen. «Im März 2012, also vor gut einem Jahr, hat sich der Verwaltungsrat unter den sieben am Wettbewerb beteiligten Architekturbüros für das Projekt ‹Habitage› entschieden», sagte Arndt an der Stelle, wo in spätestens 20 Monaten die Ein- und Ausfahrt Tiefgarage stehen wird. Gross war natürlich auch die Freude, dass das einheimische Architekturbüro Schalch & Kaczmarek als Sieger aus dem Wettbewerb hervorging. Ende Juni 2012 bewilligten dann die Genossenschafter den Projektierungskredit von 300 000 Franken und im November den Baukredit von 5,95 Millionen Franken. Zügige Abwicklung Innerhalb der rekordverdächtigen Zeit von nur fünf Monaten erhielt man dann von den Baubehörden die Baubewilligung. «Wir sind der Gemeinde sehr dankbar, dass das Verfahren so speditiv und in so kurzer Zeit abgewickelt werden konnte», wand Arndt der Gemeinde Sulgen ein Kränzchen. «Dieser strahlende Frühlingstag ist für Sulgen ein Freudentag», sagte Gemeindeammann Andreas Opprecht. Erfreulich sei auch die Tatsache, dass das Projekt auf genossenschaftlicher Basis realisiert werde, so Opprecht weiter. Mehr Parkplätze Standaktion des Frauenturnvereins Bürglen. Am Pfingstsamstag, 18. Mai, organisiert der Frauenturnverein Bürglen eine Standaktion vor dem Volg Bürglen. Angeboten werden selbst gebackene Zöpfe, Brote, Kuchen und vieles mehr. Eine kleine Festwirtschaft bietet zudem Gelegenheit, Gespräche mit alten Bekannten, Freunden oder Nachbarn zu führen. Ab 11.30 Uhr kann eine feine Grillwurst mit Brot oder selbst gemachtem Kartoffelsalat an Ort genossen oder mit nach Bild: rst Sozusagen in letzter Minute habe sich noch eine Projektänderung ergeben, sagte Yvette Schalch vom Architekturbüro Schalch & Kaczmarek. Bei Gesprächen mit dem Besitzer der Nachbarliegenschaft und Inhaber der Zahnarztpraxis von Bruno Ettmayer sei man übereingekommen, in der unterirdischen Tiefgarage total 54 anstelle der geplanten 28 Plätzen zu erstellen. Von den 54 Tiefgaragenplätzen dienen 16 Plätze den Besuchern der Zahnarztpraxis und 38 den zukünftigen Bewohnern und Besuchern der Alterswohnungen. Dank diesem gemeinsamen Vorgehen konnten Synergien gebündelt werden. Ferner erhält die Praxis so ab 2015 eine behindertengerechte Zufahrt. «Für mich eine Win- Win-Situation», so Zahnarzt Bruno Ettmayer erfreut über die Zusammenarbeit mit der Genossenschaft Seniorenzentrum. Gemäss Architekt Thomas Kaczmarek werden die Bagger bereits in zehn Tagen auffahren und mit dem Aushub beginnen. «Wir rechnen mit einer Bauzeit von gut eineinhalb Jahren, sodass die ersten Alterswohnungen ab Anfang 2015 bezogen werden können», so Kaczmarek. Hause genommen werden. Auch für Getränke ist gesorgt. Die Mitglieder des FTV Bürglen erwarten viele kauflustige und hungrige Gäste. Bei Interesse beantworten sie auch Fragen zum Verein und seinen Aktivitäten. (pd) Raser gestoppt – Auto sichergestellt Sulgen. Die Kantonspolizei Thurgau hat am Sonntag auf der Weinmoosstrasse in Sulgen einen 20-jährigen Raser gestoppt und sein Auto sichergestellt. Er war gegen 16.45 Uhr in der 80er-Zone mit 193 Kilometern pro Stunde unterwegs. Unmittelbar nach der Messung konnte das Auto durch eine Patrouille der Kantonspolizei Thurgau angehalten werden. Beim Lenker handelt es sich um einen 20-jährigen Schweizer aus dem Thurgau. Nach Abzug der Sicherheitsmarge überschritt er die erlaubte Höchstgeschwindigkeit um 106 Stundenkilometer. Der Führerausweis des 20-Jährigen wurde durch die Kantonspolizei Thurgau zuhanden der Administrativbehörde eingezogen. Das Fahrzeug wurde sichergestellt. Bei der Geschwindigkeitskontrolle wurden 42 Fahrzeuge gemessen, davon waren 20 Lenkende zu schnell unterwegs. (kapo) Geocaching: auf Schatzsuche mit der Familie Schönenberg. So wird der Familienspaziergang wieder spannend! Geocaching ist eine moderne Schnitzeljagd mit Hilfe von GPS. Jeweils drei bis fünf Personen erhalten ein GPS-Gerät und begeben sich damit auf «Schatzsuche». Der Anlass des Elternvereins AachThur- Land findet am Samstag, 25. Mai, bei der Ruine Last in Schönenberg statt. Die Schatzsuche dauert zwei bis zweieinhalb Stunden. Treffpunkt ist um 14 Uhr beim Parkplatz des ehemaligen Restaurants Grüntal in Schönenberg. Die Kosten betragen für Erwachsene 15 Franken, für Jugendliche bis 16 Jahre 10 Franken und für Familien 35 Franken. Eine Anmeldung ist bis zum 18. Mai erwünscht unter E-Mail kontakt@elternverein-aachthurland.ch oder Tel. 079 768 18 09. Die Teilnehmer sind gebeten, dem Wetter entsprechende Bekleidung mitzunehmen und, falls vorhanden, Natel mit GPS. Im Anschluss an die Schatzsuche findet bei der Ruine Last ein Grillplausch mit kleiner Festwirtschaft statt. Wer beim Geocaching nicht mitmachen möchte, kann auch nur am Grillplausch teilnehmen. (pd)

Neuer Anzeiger 2022

Neuer Anzeiger 2021

Neuer Anzeiger 2020

Neuer Anzeiger 2019

Neuer Anzeiger 2018

Neuer Anzeiger 2017

Neuer Anzeiger 2016

Neuer Anzeiger 2015

Neuer Anzeiger 2014

Neuer Anzeiger 2013