Sie können sich mit dem Button Abonnenten Login anmelden,
indem Sie Ihre Abonummer als Benutzername sowie als Passwort verwenden.

Aufrufe
vor 2 Jahren

Neuer Anzeiger 11. Oktober 2019

  • Text
  • Gewerbe
  • Maschinen
  • Autoviva
  • November
  • Aachthurland
  • Anzeiger
  • Region
  • Erlen
  • Sulgen
  • Oktober

Seite 6 NEUER ANZEIGER

Seite 6 NEUER ANZEIGER für das AachThurLand und die Region Bürglen Freitag, 11. Oktober 2019 do stuunsch Themen des Monats Alles, was heute aktuell ist Mitteilungen aus dem Gemeinderat Spielplatz Aachbrüggli Der Spielplatz beim Aachbrüggli war in die Jahre gekommen und die Spielgeräte entsprachen nicht mehr den heutigen Sicherheitsanforderungen. Im Winter 2018 wurde der Spielplatz daher abgebrochen. Für die geplante Sanierung wurden bei zwei örtlichen Fachfirmen Angebote mit Ausführungsvorschlägen, unter Einhaltung eines Kostendachs, eingeholt. Der neu gestaltete Begegnungsort sollte nicht nur Spielplatz, sondern Erlebnisspielplatz werden. Diesem Konzeptwunsch entsprach der Vorschlag der Naturgärten Neubauer GmbH. Das Projekt konnte dann im Sommer durch sie umgesetzt werden. Als die Neubauer GmbH anlässlich ihres 50-Jahre-Jubiläums die Nestschaukel für den neuen Spielplatz spendete, war die Freude gross. Die vergangenen Monate zeigten, dass sich das umgesetzte Projekt bewährt, der Spielplatz beim Aach brüggli wird rege benutzt. Die zuständige Gemeinderätin, Gabriela Fehr, freut sich, dass sich Jung und Alt auf dem Erlebnisspielplatz zum Spielen und Plaudern treffen oder sich einfach nur zum Geniessen aufhalten. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an die Naturgärten Neubauer GmbH für die Nestschaukel. Sie ist eine tolle Ergänzung und bei kleinen und grös seren Kindern sehr beliebt. Baubewilligungen Nach vereinfachtem Verfahren: • Koller Immo Ostschweiz AG, Weiblingen 1, 8577 Schönholzerswilen: Projektänderung Anpassung/ Redimensionierung Stützmauer; Parz. 3528 und 3529, Obere Mühle 4/6, 8586 Riedt b. Erlen Generelles Fahrverbot Mehrheitlich gilt auf den Flur- und Waldstrassen ein generelles Fahrverbot für Motorfahrzeuge mit einer Zusatztafel «ausgenommen Forst- und Landwirtschaft». Wir müssen immer wieder feststellen, dass diese Fahrverbote von einigen Autofahrern ignoriert werden. Bis anhin haben wir von einem polizeilichen Eingreifen abgesehen. Wir appellieren an die fehlbaren Fahrzeuglenker, dies künftig zu unterlassen. Personalausflug ins Appenzellerland Voller Vorfreude fuhren wir mit zwei Fahrzeugen zum diesjährigen Personalausflug nach Appenzell. Nach etwas weniger als einer Stunde Fahrt kamen wir im Restaurant Rössli an, wo wir einen kleinen Kaffeehalt machten. Nach der Stärkung begaben wir uns auf den Weg zur «Appenzöller Alpolümpiade». Uns erwarteten urchige Älplerspiele mit Aufgaben rund um das Leben auf der Alp. Wir übten uns in zwei Gruppen in zahlreichen Disziplinen wie dem Talerschwingen, wo man einen Fünfliber mit einer leichten Drehbewegung in ein aus Ton erstelltes Milchbecken werfen muss, sodass die Münze den gewünschten Klang erreicht, ohne auf den Schüsselboden zu fallen – diese Disziplin konnten nur die wenigsten von uns meistern. Das Käseerraten, bei dem man, wie der Name schon erklärt, einen bestimmten Käse erraten muss, welcher in unsrem Fall der Appenzeller Käse war, war eine Disziplin, welche sehr gut ausfiel. Das Holzstammsägen, bei welchem die Aufgabe war, einen Baumstamm in vier Teile zu sägen und dabei das vorgegebene Gewicht zu treffen, lag einer Gruppe im Blut und sie sägten nur um ein paar Gramm daneben. Auch das Gummistiefelwerfen, das an sich sehr einfach klingt, ist jedoch schwieriger, als man denkt. Man musste nämlich mit drei Gummistiefeln auf drei verschiedene Glocken werfen. Die grösste gab einen Punkt, die mittlere zwei Punkte und die kleinste drei Punkte. Eine weitere Herausforderung bei dieser Aufgabe war es, nicht den Kameramann (Gemeindepräsident) zu treffen. Nach unserer sportlichen Tätigkeit ging es zurück zum Restaurant Rössli, wo wir Zmittag assen. Anschliessend an das gemütliche Essen und Geplauder stand der nächste Programmpunkt vor der Türe, welcher der Besuch im Appenzeller Alpenbitter war. Der Appenzeller Alpenbitter gehört schweizweit zu den beliebtesten Spirituosen. Während der Führung durch den Betrieb wurde uns vieles über die Herkunft und Herstellung des Alpenbitters erzählt. Beispielsweise wurde uns die Kräuterkammer gezeigt, wo wir uns durch die verschiedenen Kräuter durchriechen konnten. Jedoch war dies nicht die echte Kammer, da nur die zwei Personen der Inhaberfamilie Zugang zu der echten Kammer haben und nur sie die geheime Kräutermischung kennen. Am Ende des kleinen Rundgangs durften wir noch die verschiedenen Spirituosensorten degustieren und bei Lust und Laune etwas im Shop kaufen. Um 15 Uhr fuhren wir zum Kronberg, wo wir auf der Kronberg-Bobbahn Gas geben oder uns ausruhen konnten. Nach einem Kaffee und ein paar Fahrten ging es für uns wieder nach Erlen, wo wir im Restaurant «Wein und So» ein leckeres Abendessen genossen. Ein erlebnisreicher Tag fand dann ein Ende. Jeeviga Karunakaran, Lernende

Freitag, 11. Oktober 2019 NEUER ANZEIGER für das AachThurLand und die Region Bürglen Seite 7 do stuunsch Themen des Monats Alles, was heute aktuell ist Altmetall-Sammlung Herbst 2019 Trafostation bei der Firma Wettstein AG, Riedt Montag 28. Oktober 2019 16.00–19.00 Uhr Dienstag 29. Oktober 2019 07.30–11.30 Uhr Sammelgut: Direkt im Container deponiert werden folgende Artikel: • Metallwaren aller Art • Fahrräder • leere Fässer • grosse Maschinen müssen zertrennt werden • lose Kleinteile in Fässer legen Neben dem Container deponiert werden folgende Artikel: • Kühlgeräte • Kochherde, Geschirrspüler, Waschmaschinen, Tumbler • Boiler Nicht erlaubt sind: • Pneus, Felgen mit Pneus • Fernsehapparate und Elektronikschrott • mit Flüssigkeiten gefüllte Kanister und Fässer • Farben und Öle • Auto- und Trockenbatterien • Holz, Plastik, Glas, Textilien • Glas-, Sauerstoff- und Azetylenflaschen Bitte das Altmetall im bereitgestellten Container deponieren! Volltruppenübung GLADIUS 12 der Schweizer Armee Das Panzerbataillon 12 führt im Rahmen seines jährlichen Ausbildungsdienstes eine grosse Übung mit dem Namen «GLADIUS 12» vom 24. bis 29. Oktober 2019 durch. Während diesen sechs Tagen werden rund 1000 Angehörige der Armee in der Aktionsführung im urbanen Gelände geschult. Die Hauptsysteme des Panzerbataillons 12 – 28 Kampfpanzer und 34 Schützenpanzer – werden eingesetzt. Es geht darum, die Mobilität der Truppe und die hybride Kampfführung in Zusammenarbeit mit zivilen Partnern zu trainieren. Diese Volltruppenübung findet im Raum Steckborn–Romanshorn–Gossau–Wil–Frauenfeld statt. Es kann daher sein, dass sich die Truppe vorübergehend auf unserem Gemeindegebiet aufhält und dieses mit gepanzerten und leichten Fahrzeugen durchfährt. Die Übungsleitung des Stabes der Mechanisierten Brigade 1 sowie der Stab des Panzerbataillons 12 werden alles daransetzen, die Unannehmlichkeiten, die dieser Einsatz verursachen kann, auf ein Minimum zu beschränken und danken für das Verständnis. Krankenkassen-Prämienverbilligung 2019 Im März 2019 wurde allen bezugsberechtigten Personen, welche per 1. Januar 2019 den gesetzlichen Wohnsitz in Erlen hatten, das Antragsformular für die IPV zugestellt. Personen, welche das Formular noch nicht eingereicht haben, müssen dieses zwingend bis spätestens 30. November 2019 bei der Gemeindeverwaltung Erlen abgeben. Der Anspruch auf die Prämienverbilligung 2019 verfällt in jedem Fall am 31. Dezember 2019. Der entsprechende Verbilligungsbetrag wird durch das Sozialversicherungszentrum in Frauenfeld direkt an die Krankenkasse überwiesen. Die Krankenkassenkontrollstelle Erlen hat keinen Einfluss auf den Auszahlungszeitpunkt und kann diesbezüglich keine Auskünfte erteilen. Das SVZ informiert die Berechtigten schriftlich, sobald die Verbilligung an den jeweiligen Krankenversicherer überwiesen wurde. Bei Fragen wenden Sie sich bitte direkt an Ihre Krankenkasse. Gesuche um Neubemessung der Prämienverbilligung aufgrund der Steuerschlussrechnung, müssen innert 30 Tagen seit Rechtskraft der Schlussrechnung eingereicht werden. Danach verfällt der Anspruch. Andrea Kesselring, Leiterin Einwohnerdienste Neue Ausländerausweise für EU/EFTA-Staatsangehörige Schweizweit wird der bisherige Papierausweis gestaffelt durch eine moderne Plastikkarte im Kreditkartenformat abgelöst. Der Bundesrat hat die hierfür notwendigen gesetzlichen Grundlagen in Kraft gesetzt. Im Kanton Thurgau wird das Migrationsamt in einem Pilotprojekt ab dem 1. November 2019 den neuen Ausländerausweis im Kreditkartenformat einführen. Damit findet die Ära der Papierausweise (Ausländerausweis L, B, C und G) schrittweise ein Ende. Ab 1. November 2019 wird nur noch das neue Kreditkartenformat ausgestellt. Sämtliche bisher ausgestellten Papierausweise bleiben jedoch bis zum Ablaufdatum gültig. Im Kanton Thurgau sind über 50 000 Papierausweise für EU/EFTA-Angehörige im Umlauf. Die Papierausweise N für Asylsuchende und F für vorläufig Aufgenommene werden zu einem späteren Zeitpunkt umgestellt. Die biometrischen Ausländerausweise für Angehörige aus Staaten ausserhalb der EU/EFTA bleiben unverändert bestehen. Die Gesuche werden wie bisher über die Einwohnerdienste der Gemeinden und bei der Grenzgängerbewilligung direkt über das Migrationsamt abgewickelt. Neu ist jedoch kein Passfoto als Beilage mehr notwendig. Kundinnen und Kunden erhalten vom Migrationsamt einen Termin zur Erfassung des Gesichtsbildes und der Unterschrift in der Kantonalen Ausweisstelle – im Erfassungszentrum Frauenfeld oder Weinfelden. Einmal erfasste Daten bleiben fünf Jahre lang im System gespeichert. Wichtig: Ein Papierausweis EU/EFTA kann nicht einfach so gegen einen neuen Plastikausweis eingetauscht werden. Ein neuer Ausweis im Kreditkartenformat wird nur bei Verlängerung, Neueinreise, Zuzug aus einem anderem Kanton oder sonstigen Ausweisänderungen (zum Beispiel Namensänderung) ausgestellt. Andrea Kesselring, Leiterin Einwohnerdienste

Neuer Anzeiger 2021

Neuer Anzeiger 2020

Neuer Anzeiger 2019

Neuer Anzeiger 2018

Neuer Anzeiger 2017

Neuer Anzeiger 2016

Neuer Anzeiger 2015

Neuer Anzeiger 2014

Neuer Anzeiger 2013