Sie können sich mit dem Button Abonnenten Login anmelden,
indem Sie Ihre Abonummer als Benutzername sowie als Passwort verwenden.

Aufrufe
vor 5 Jahren

Neuer Anzeiger 10 März 2017

  • Text
  • Anzeiger
  • Heldswil
  • Kape
  • Sulgen
  • Vernissage
  • Festliche
  • Erlen
  • Aufge
  • Kulturwoche
  • Engel

Seite 16 NEUER ANZEIGER

Seite 16 NEUER ANZEIGER für das AachThurLand und die Region Bürglen Freitag, 10. März 2017 Sulgen Das historische Gebäude wird neu genutzt Sulgen. Die alte Käserei an der Hauptstrasse in Sulgen ist eingerüstet. Sie wird renoviert und umgebaut. Bauherr ist die Sulger Firma Walter AG Signaltechnik. Hannelore Bruderer Zum Zweck einer Betriebserweiterung hatte die Walter AG Signaltechnik die Parzelle mit der alten Käserei in Sulgen ursprünglich erworben. Dieser Plan wurde dann mit der Realisierung eines Neubaus an der Romanshornstrasse hinfällig. Das Käsereigebäude von 1909 und der nördliche Anbau aus den 1960er-Jahren wird derzeit renoviert und umgebaut. Hinter der Liegenschaft entsteht eine neue Tiefgarage mit 20 Plätzen. Den Grossteil der Arbeiten hat die Firma Walter AG an örtliche Handwerksbetriebe vergeben. Charme des Alten Das Käsereigebäude steht unter Denkmalschutz. Die grauen Platten, die im Die Arbeiten zum Umbau der alten Käserei in Sulgen sind in vollem Gang. Bild: hab unteren Fassadenteil das Sichtmauerwerk verdeckten, sind bereits entfernt. Das Gebäude soll wieder sein ursprüngliches Aussehen erhalten. Aus diesem Grund wird die Wärmedämmung im Hauptgebäude auf der Innenseite angebracht. Beim Innenausbau werde auch darauf geachtet, dass der Charme des über 100-jährigen Gebäudes erhalten bleibe, erklärt Felix Walter, der Geschäftsführer der Walter AG. Im Obergeschoss und im Anbau entstehen drei neue Mietwohnungen, die voraussichtlich im Spätherbst bezugsbereit sein werden. Platz fürs Hobby Die restlichen Räume wird die Firma Walter AG selber nutzen. «Wir sind seit über zehn Jahren begeisterte Hobby- Bierbrauer. In der alten Käserei werden wir uns dafür entsprechend einrichten», sagt Felix Walter. Ferner ist geplant, einen Event raum für geschäftliche oder private Anlässe zu schaffen. Felix Walter nennt als Beispiel die Degustation, die er mit den Weinen organisiert, die seine Schwiegereltern in Frankreich produzieren. «Bis jetzt haben wir die Weinprobe in unserer Firma durchgeführt. Das Eventlokal in der alten Käserei wird dafür einen passenderen Rahmen bieten.» Felix Walter schliesst auch nicht aus, dass die Öffentlichkeit einst in den Genuss der neuen Räumlichkeiten in der alten Käserei kommt. «Mit den passenden Betreibern wäre es auch möglich, hier künftig eine Gelegenheitswirtschaft zu betreiben», sagt er. Die Aussteller fiebern der Messe entgegen Sulgen. An die 200 Gewerbetreibende aus dem AachThurLand nahmen in der letzten Woche am Ausstellerabend zur GEWEA 2017 im Saal des Restaurants Löwen teil. Von den Mitgliedern des OKs erhielten sie aus erster Hand die neusten Informationen zur bevorstehenden Gewerbeausstellung. Das Programm und der Standplan für die vier Messetage vom 28. April bis 1. Mai Bild: pd stehen und wurden den Anwesenden vorgestellt. Besprochen wurde ebenso die Terminplanung und Arbeitseinteilung für das Aufrichten des Festzeltes und das Einrichten der Messestände. (hab) Neues Angebot der Kirchgemeinde Sulgen. Die Evangelische Kirchgemeinde Sulgen-Kradolf lanciert mit «DAGS – Der andere Gottesdienst» eine neue Gottesdienstreihe mit Popularmusik. DAGS will den vertrauten Sonntagmorgen-Gottesdienst nicht ersetzen, sondern ist vor allem für Menschen mit Interesse an aktuellen Lebensthemen und Freude an kirchlicher Popularmusik ein zusätzliches Angebot, das viermal im Jahr abends stattfindet. Gestartet wird am Sonntag, 19. März, um 18 Uhr im Kirchenzentrum Steinacker in Kradolf. Der Gottesdienst wird von einem Laien-Team vorbereitet, begleitet von Pfarrerin Irmelin Drüner und Pfarrer Uwe Buschmaas. Das Thema zum Auftakt der neuen Gottesdienstreihe lautet «Anfang». Interview-Gast ist Heinz Keller, Gemeindepräsident von Kradolf- Schönenberg. Der Interview gast ist nicht das einzige Element, mit dem sich das neue Angebot von der traditionellen Gottesdienstform abhebt. DAGS beinhaltet auch Gestaltungselemente wie Theater, Lyrik und moderne Musik. Die Lieder stammen vorwiegend aus dem Bereich Gospel und kirchliche Popularmusik. Kirchenmusiker Thomas Schramm führt in den Gemeindegesang ein und leitet die Musikgruppe mit Perkussion, Piano, Violine und Vocals. (pd)

Freitag, 10. März 2017 NEUER ANZEIGER für das AachThurLand und die Region Bürglen Seite 17 Donzhausen Bürglen Erlen Ein Ständchen für die Jubilare Das Mitarbeiten in der Bäckerei Schiess in Donzhausen machte den Schulkindern von Istighofen und Leimbach viel Freude. Bild: pd Aus der Backstube geplaudert Bürglen. Bei schönem Wetter trafen sich auch dieses Jahr wieder 21 Jubilare im Alter von 80, 85, 90, 95 und sogar mit 96 Jahren in der Mehrzweckhalle in Bürglen zum Jubilärenständli. Dieser feierliche Anlass wurde von der Musikgesellschaft Bürglen mit der Unterstützung der Gemeinde Bürglen durchgeführt. Eröffnet wurde der Nachmittag durch die Musikgesellschaft mit dem Musikstück «Froh und Heiter», dirigiert von Franz Inauen. Gemeinderätin Barbara Keller Foletti richtete ein paar aufmunternde Worte an die Gäste, bevor Roland Lüscher das Mikrofon übernahm und mit Humor jeden Jubilar einzeln erwähnte. Es durften alle Jubilare eine schöne Lilie entgegennehmen. Bei Kaffee und Kuchen und auflockernder Musik war schon bald eine lockere Stimmung im Saal zu erkennen. Der Höhepunkt war der «Geburtstagsmarsch», zu dem jeder mit einem Glas Wein anstos sen konnte. Bei einem gemütlichen Schwatz neigte sich der Nachmittag schon bald dem Ende zu und die Gäste machten sich wieder auf den Heimweg. Iris Weber, Musikgesellschaft Bürglen Donzhausen. Im Rahmen der Projektwoche der beiden Schulhäuser Leimbach und Istighofen besuchten die Schülerinnen und Schüler der Basisstufen die Bäckerei und Konditorei Schiess in Donzhausen. Die Kinder bestaunten die verschiedenen Teigmaschinen, den grossen Backofen und erschauerten im eiskalten Kühlraum im Keller. Wie elegant es doch anzuschauen ist, wenn die Fachleute feine Torten verzieren und bunte Schokoladen-Osterhasen giessen. Es blieb aber nicht nur beim Zuschauen. Kaum waren die Kinder angekommen, hiess es Schürzen anziehen und Hände waschen – dann galt es, selbst anzupacken. Besonders spannend war es für die Kinder, die Maschine zu bedienen, welche dicke Teigklumpen flachwalzte, damit man danach Guetzli ausstechen konnte. Die kleinen Bäckerlehrlinge durften Bären-Gesichter ausstanzen und daraus mit viel Himbeerkonfitüre ein Spitzbuben-Guetzli herstellen. Auf den Tischen wurden mit kleinen Händen fleis sig Teigrollen geformt, zu Butterzöpfen geflochten und mit Ei bestrichen. Zum Abschluss der Projekttage durften die Kinder die köstlichen, selbst gemachten Zöpfe genüsslich bei einem festlichen Zmorge-Brunch im Schulhaus verspeisen. Mit grossem Engagement und viel Geduld haben Bäcker Ralf Schiess, Sohn der Inhaber, und Bäcker-Konditorin Nina Schönholzer den Kindern einen Einblick in ihr interessantes Handwerk gegeben. Wer weiss, vielleicht ist durch diesen Abstecher vom Schulalltag in die Backstube beim einen oder anderen Kind der frühe Berufswunsch «Bäckermeister» oder «Bäckermeisterin» geweckt worden. Monika Ricklin, Schule Bürglen Vreni Lüscher von der Musikgesellschaft Bürglen verteilt an alle Jubilare weisse Lilien, Hans Kühni nimmt dieses Geschenk gerne entgegen. Bild: pd Vier Fünftel der Mitglieder besuchen die Übungen regelmässig Erlen. Claudia Meier, die Präsidentin des Samaritervereins Erlen und Umgebung, begrüsste zur Jahresversammlung alle 25 Aktivmitglieder. Zudem waren Daniel Bischof und Rosmarie Künzler vom Samariterverein Sulgen, Astrid Etter und Christina Schär vom Samariterverein Altnau und Instruktorin Sibylle Beerli anwesend. In ihrem Jahresbericht ging die Präsidentin nochmals alle einzelnen Tätigkeiten des Jahres durch – es darf gesagt werden, dass ein reich befrachtetes und intensives Jahr abgeschlossen werden konnte. Erfreulich für den Verein ist, dass sämtliche Monatsübungen ausserordentlich gut besucht waren. Die Mitglieder haben auch sonst überall sehr viel Engagement und Einsatz geleistet. Die Rangliste der Sanitätsdienst-Einsatzstunden führt Heidi Haffa an vor Fides Ebneter und Claudia Heierli. Zur grossen Freude der Anwesenden konnte Helga Fischer als neues Mitglied willkommen geheissen werden. Austritte gab es keine zu verzeichnen. Die Wahlen gingen dieses Jahr ohne Aufsehen über die Bühne. Sämtliche Vorstandsmitglieder, die beiden Rechnungsrevisoren und auch die Suppleantin wurden diskussionslos wiedergewählt. Werner Engeli, Daniela Forster, Monika Niklaus, Claudia Meier-Kreis, Andrea Schenk und Andreas Zbinden weisen einen lückenlosen Übungsbesuch auf. Durchschnittlich waren an jeder der zwölf Monatsübungen 20,4 Mitglieder anwesend. Jedes Aktivmitglied hat im Durchschnitt 8,75 Übungen besucht. Aus serdem verfügt der Samariterverein Erlen über mehrere treue Mitglieder. Martina Hollenstein ist seit fünf Jahren dabei, Astrid Ziegler seit 20 Jahren, Marisa Kappeler seit 25 Jahren und bereits seit 45 Jahren ist Berti Bruhin mit dabei. Sie alle erhielten eine spezielle Würdigung für ihre Leistungen. Wiederum steht dem Samariterverein ein arbeitsintensives Jahr bevor. Neben den zwölf Monatsübungen sind in Erlen auch wieder zwei Blutspende-Daten und mehrere Postendienst-Einsätze geplant. Zudem findet im November in Erlen die Präsidentenkonferenz aller Thurgauer Samaritervereine statt. Der zweitägige Vereinsausflug steht am Wochenende vom 24. und 25. Juni auf dem Programm. Hansjörg Steffen, Samariterverein Erlen und Umgebung

Neuer Anzeiger 2022

Neuer Anzeiger 2021

Neuer Anzeiger 2020

Neuer Anzeiger 2019

Neuer Anzeiger 2018

Neuer Anzeiger 2017

Neuer Anzeiger 2016

Neuer Anzeiger 2015

Neuer Anzeiger 2014

Neuer Anzeiger 2013