Sie können sich mit dem Button Abonnenten Login anmelden,
indem Sie Ihre Abonummer als Benutzername sowie als Passwort verwenden.

Aufrufe
vor 1 Jahr

Neuer Anzeiger 9. November 2018

  • Text
  • November
  • Erlen
  • Sulgen
  • Gemeinde
  • Region
  • Gemeinderat
  • Jasmine
  • Anzeiger
  • Franken
  • Aachthurland

Neuer Anzeiger 9. November

Bürglen, Seite 5 Erlen, Seite 9 Schönenberg, Seite 17 Wahlen I Jasmine Schönholzer, Kilian Germann oder Patrick Sempach? Am Wahlpodium beantworteten die drei Kandidierenden Fragen zu aktuellen Themen. Wahlen II Thomas Bosshard hat bei den Wahlen fürs Gemeindepräsidium Erlen keinen Gegenkandidaten. Er hofft auf einen hohen Stimmenanteil im ersten Wahlgang. Wahlen III In Kradolf­Schönenberg gibt es drei neue Kandidierende für den Gemeinderat: Dominik Bosshart, Andrea Müller­Richner und Andrea Zuberbühler. … bequem Entsorgen. Renergie-Zentrale – Ihr Partner für Transporte und Recycling Buchenhölzlistrasse 6, 8580 Amriswil Tel. 071 414 33 33, www.muldenzentrale-otg.ch Freitag, 9. November 2018, Nr. 45, 27. Jahrgang NEUER ANZEIGER Die Zeitung für das AachThurLand und die Region Bürglen Das Schlusswort haben die Stimmbürger Erlen. Die Einwohner der Gemeinde Erlen stehen vor einem wichtigen Entscheid. An Schul- und Gemeindeversammlung stellen sie die Weichen für das Projekt «Familienergänzende Betreuung in Erlen». Hannelore Bruderer Seit einigen Jahren führen in Erlen die Volksschule und die Politische Gemeinde ihre Gemeindeversammlungen nacheinander am gleichen Abend durch. In diesem Jahr haben beide das Projekt «Familienergänzende Betreuung in Erlen» mit einem Kreditantrag traktandiert. Abgestimmt wird zwar separat, die Information zum Projekt haben die beiden Körperschaften jedoch in einer gemeinsamen Botschaft zusammengefasst. Gesellschaft im Wandel «Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist ein wichtiges gesellschaftliches Thema. Gemeinden haben einen gesetzlichen Auftrag zu klären, welche Bedürfnisse ihre Einwohner in dieser Hinsicht haben und falls ein Bedarf besteht, entsprechende Strukturen zu schaffen», erklärt Gemeindepräsident Roman Brülisauer. Obwohl die Verantwortung bei der Politischen Gemeinde liegt, ist in Erlen die Schule seit den ersten Gesprächen vor rund zehn Jahren mit im Boot. Denn in Präsentieren den Stimmbürgern ein ausgereiftes Konzept: Schulpräsident Heinz Leuenberger und Gemeindepräsident Roman Brülisauer. Farbtastische Herbstzeit! Malerarbeiten | Tapezieren | Farbberatung | Renovationen Schimmelbeseitigung | Eigene Hebebühne Ihre Malerin aus der Region. Tel.: 071 220 99 94 www.ihre-malerin.ch Bild: hab welchem Umfeld ein Kind aufwächst, hat auch Einfluss auf seinen schulischen Werdegang. «Der präventive Faktor einer guten ausserschulischen Betreuung kann nicht genug betont werden», sagt Schulpräsident Heinz Leuenberger. «Erfahrungen aus den Schulen zeigen, dass Korrekturen, die im Nachhinein gemacht werden müssen, in der Regel aufwändiger und teurer sind.» Die in Erlen angestrebte familienergänzende Betreuung geht denn auch weit über das bestehende Angebot des Mittagtisches hinaus. Es deckt die Zeit von morgens um sieben bis abends um 18 Uhr ab und beeinhaltet nebst der gesunden Ernährung eine sinnvolle Freizeitgestaltung. Betreut und begleitet werden die Kinder und Jugendlichen dabei von gut ausgebildeten Fachpersonen. Damit alle vom neuen Angebot profitieren können, ist das Tarifsystem sozialverträglich gestaltet worden. Die Kosten für die Betreuung werden aufgrund des steuerbaren Einkommens und Vermögens berechnet. «Man muss vom Vorurteil wegkommen, dass nur gut verdienende Paare ihre Kinder in Tagesstätten betreuen lassen, damit sie ihrem Beruf nachgehen können», sagt der Gemeindepräsident. «Es gibt Familien, die schlichtweg auf zwei Einkommen angewiesen sind. Ein weiteres Beispiel sind Alleinerziehende, die ohne Arbeit auf Sozialhilfe angewiesen wären. Einer Arbeit können sie aber nur nachgehen, wenn sie ihre Kinder während ihrer Arbeitszeit gut versorgt wissen.» In Erlen ist man das Projekt «Familienergänzende Betreuung» professionell angegangen, hat eine Kommission gegründet sowie ein renommiertes Meinungsforschungsinstitut mit einer Umfrage in der Bevölkerung beauftragt. Nach einem ausgewiesenen Bedarf nach der Auswertung der Umfrage und vorwiegend positiven Rückmeldungen an Informationsanlässen hat eine Arbeitsgruppe unter Beizug einer externen Fachperson das Konzept erarbeitet. Stimmbürger entscheiden Das Projekt erhält mit einem Ja der Stimmbürger zu den jährlich wiederkehrenden Kosten grünes Licht. Für die erste Phase mit einem Angebot für Kinder im Schulalter veranschlagt die Gemeinde 52 000 Franken und die Schule 75 000 Franken. Gemäss Planung wird die erste Phase bis ins Jahr 2020 dauern. In einer zweiten Phase soll das Angebot auf Kinder im Vorschulalter ausgeweitet werden. Die Gemeinde rechnet dann mit jährlichen Kosten von rund 177 000 Franken und die Schule mit 112 000 Franken. «Diesen Zahlen liegt eine möglichst genaue Vollkostenrechnung zugrunde», sagt Roman Brülisauer, «wir rechnen damit, dass die Kosten langfristig eher tiefer liegen werden.» SCHWEIZER DEMOKRATIE. SELBST- JAZUR BESTIMMUNG. GZA/AZA 8583 Sulgen Adressberichtigung melden! Amtliches Publikationsorgan für Sulgen, Bürglen, Kradolf­Schönenberg, Erlen, Anzeiger für Birwinken und Hohentannen. Redaktion und Verlag: Steinackerstr. 8, 8583 Sulgen, Tel. 071 644 91 00, Fax 071 644 91 01, E­Mail redaktion@neueranzeiger.ch, Aboservice: Telefon 071 644 91 00, E­Mail abo@neueranzeiger.ch, Inserate: medienwerkstatt ag, Steinackerstr. 8, 8583 Sulgen, Tel. 071 644 91 03, Fax 071 644 91 90, E­Mail inserate@neueranzeiger.ch

Neuer Anzeiger 2019

Neuer Anzeiger 2018

Neuer Anzeiger 2017

Neuer Anzeiger 2016

Neuer Anzeiger 2015

Neuer Anzeiger 2014

Neuer Anzeiger 2013