Sie können sich mit dem Button Abonnenten Login anmelden,
indem Sie Ihre Abonummer als Benutzername sowie als Passwort verwenden.

Aufrufe
vor 1 Jahr

Neuer Anzeiger 7. Juni 2019

  • Text
  • Gewerbe
  • Kirche
  • Aachthurland
  • Gemeinderat
  • Anzeiger
  • Gemeinde
  • Region
  • Erlen
  • Sulgen
  • Juni

Neuer Anzeiger 7. Juni

Sulgen, Seite 6 Neukirch, Seite 9 Kradolf, Seiten 10+11 Plissee – Trendsetter und Energiesparer. Treffsicher An der von der Schützengesellschaft Sulgen durchgeführten 1. Obligatorischen Bundesübung zeigten sich die Jungschützen von ihrer besten Seite. Natürlich Über zwei Jahrzehnte hat Bruno Fedi Schwemm- und Totholz gesammelt. Die von der Natur geschaffene Kunst ist nun im Mühletobel zu besichtigen. Wohlklingend Zwei Tage im Zeichen der Musik – der Grossanlass Thurgauer Kantonal-Musikfest ist Geschichte. Zurück bleiben jede Menge gute Erinnerungen. Frei wählbar: Form, Material, Farbe, Muster schiess-wohntextil.ch Freitag, 7. Juni 2019, Nr. 23, 28. Jahrgang NEUER ANZEIGER Die Zeitung für das AachThurLand und die Region Bürglen Für Begegnungshaus statt Strassenbau Sulgen. Ein ausserordentlicher Landverkauf sorgte in der Rechnung 2018 der Gemeinde Sulgen für ein positives Resultat. Der Gemeinderat schlug vor, mit dem Gewinn von rund einer halben Million Franken drei Strassenbauprojekte vorzufinanzieren. Nicht in Strassen, sondern für zusätzliche Abschreibungen auf dem Begegnungshaus soll das Geld verwendet werden, beantragte eine Bürgerin. Diese Variante wurde von den Stimmbürgern bevorzugt. Seite 3 Tage der offenen Tür im früheren Schulhaus Sulgen. Im ehemaligen Schulhaus an der Schulstrasse 15 haben sich Erwin und Sabine Dreier ihren Wohntraum verwirklicht. Die Bau- und Projektleitung lag bei der Sulger Firma BRAWA Holzbau AG. Am Samstag, 15., und Sonntag, 16. Juni, darf das Bijou im Oberdorf besichtigt werden. Seite 5 Lichtkunst an der Kirche Erlen Erlen. Gut 75 Minuten dauerte die kunstvolle Beleuchtung der Kirche Erlen durch den Lichtkünstler Gerry Hofstetter. Mit der Lichtshow ehrten Sponsor Roland Veit und seine Klassenkameraden das Wirken ihres ehemaligen Sekundarlehrers Thomas Ledergerber. Seite 14 … bequem Entsorgen. Renergie-Zentrale – Ihr Partner für Transporte und Recycling Buchenhölzlistrasse 6, 8580 Amriswil Tel. 071 414 33 33, www.muldenzentrale-otg.ch Iris-Blüten in voller Farbenpracht Oetlishausen. Der idyllische Weiler in der Gemeinde Hohentannen ist um eine Attraktion reicher. Mit viel Leidenschaft für ihr Hobby legen Sharlene Sutter und Thomas Stark einen Iris-Schaugarten an, in dem Besucher willkommen sind. Hannelore Bruderer Bei einem Anlass der Gesellschaft Schweizerischer Rosenfreunde, bei der sie Mitglieder sind, kommen Sharlene Sutter und Thomas Stark ins Gespräch. «Mein Traum wäre ein Schaugarten voller Iris, leider habe ich den Platz nicht dafür», verrät sie Stark. «Kein Problem», meint dieser, «den Platz könnte ich dir zur Verfügung stellen.» Das ist der Startschuss zu einem einzigartigen Projekt, das langsam Formen annimmt. Hunderte von Sorten In Oetlishausen, gleich anschliessend an Thomas Starks romantisch schönen Garten mit altem Buchsbestand, den er auch für Anlässe vermietet, reihen sich einige mit Holz eingefasste Beete, in denen derzeit 240 verschiedene Sorten Iris blühen. 300 weitere sind bestellt, die Beete dafür sind in Arbeit. Dazu kommen noch einige Eigenzüchtungen. Sharlene Sutter, die in Sonnental bei Oberbüren wohnt, steckte sich vor rund vier Jahren mit dem Iris-Virus an, den sie seither nicht mehr losgeworden ist. Das ehrgeizige Ziel der beiden Gartenfreunde heisst: die grösse Iris-Sammlung der Ostschweiz anzulegen. Für einen Schaugarten unerlässlich ist die korrekte Beschriftung jeder Sorte. Es sei schon vorgekommen, dass sie falsch deklariertes Saatgut bekommen habe, sagt die Iris-Züchterin. Aus diesem Grund dokumentiert sie jede Pflanze und überprüft sie auf ihre Merkmale. Thomas Stark und Sharlene Sutter freuen sich über die Blütenpracht. Neue Farben und Formen entstehen durch das Bestäuben unterschiedlicher Iris- Pflanzen mit der Pinzette. Ein Geduldsspiel – nicht nur beim Bestäuben –, denn ob das gewünschte Resultat erreicht wurde, zeigt sich erst sehr viel später. In Kombination mit Rosen Anschauen ja, pflücken nein Das Irisfeld in Oetlishausen ist offen für interessierte Besucher, Gruppen sind jedoch gebeten, sich bei Thomas Stark anzumelden (Tel. 071 642 16 19). Die Anlage ist kein Blumenpflückfeld, sondern ein reiner Schaugarten, in dem Bild: hab Diese Geduld habe er nicht, lacht Thomas Stark. Etwas grösser als «den Platz zur Verfügung stellen» wie er bescheiden sagt, ist sein Anteil an der Zusammenarbeit der beiden aber schon. Er legt nicht nur weitere Felder für die neun Iris- Sorten an, sondern stellt auch Rankhilfen für Kletterrosen auf. Denn auch Rosen haben beim Irisfeld einen festen Platz. Durch die Kombination der beiden Blumensorten pflegen Sharlene Sutter und Thomas Stark nicht nur ihre gemeinsame Passion für die «Königin der Blumen», sie machen den Schaugarten so auch attraktiv für die Zeit nach der Iris-Blüte. die breite Palette der Iris-Sorten gezeigt wird. Der Eintritt ist kostenlos, freiwillige Spenden zur Unkostendeckung dieses einmaligen Gartenprojekts werden von den Initianten gerne entgegengenommen. (hab) GZA/AZA 8583 Sulgen Adressberichtigung melden! Amtliches Publikationsorgan für Sulgen, Bürglen, Kradolf-Schönenberg, Erlen, Anzeiger für Birwinken und Hohentannen. Redaktion und Verlag: Steinackerstr. 8, 8583 Sulgen, Tel. 071 644 91 00, Fax 071 644 91 01, E-Mail redaktion@neueranzeiger.ch, Aboservice: Telefon 071 644 91 00, E-Mail abo@neueranzeiger.ch, Inserate: medienwerkstatt ag, Steinackerstr. 8, 8583 Sulgen, Tel. 071 644 91 03, Fax 071 644 91 90, E-Mail inserate@neueranzeiger.ch

Neuer Anzeiger 2019

Neuer Anzeiger 2018

Neuer Anzeiger 2017

Neuer Anzeiger 2016

Neuer Anzeiger 2015

Neuer Anzeiger 2014

Neuer Anzeiger 2013