Sie können sich mit dem Button Abonnenten Login anmelden,
indem Sie Ihre Abonummer als Benutzername sowie als Passwort verwenden.

Aufrufe
vor 2 Jahren

Neuer Anzeiger 5. Januar 2018

  • Text
  • Januar
  • Sulgen
  • Gemeinde
  • Erlen
  • Gemeinderat
  • Region
  • Kirchgemeindehaus
  • Anzeiger
  • Keller
  • Parzelle

Neuer Anzeiger 5. Januar

Schönenberg, Seite 5 Kradolf, Seite 5 Sulgen, Seite 8 Anstossen Über 200 Gäste nahmen am Neujahrsapéro der Gemeinde Kradolf­Schönenberg teil. Man prostete sich zu und tauschte gute Wünsche für 2018 aus. Spielen Morgen führen die Erlenackerschützen Kradolf­Schönenberg bereits ihr 30. Preisjassen durch. Die besten Jasser werden mit schönen Preisen belohnt. Reisen Die Gruppe «neu/alt» besucht am 16. Januar die Sonderausstellung «Kloster Einsiedeln – Pilgern seit 1000 Jahren» im Landesmuseum Zürich. SCHMELZENDE PREISE BIS ZU 50% RABATT 06. – 28. JANUAR www.schiess-wohntextil.ch Freitag, 5. Januar 2018, Nr. 1, 27. Jahrgang NEUER ANZEIGER Die Zeitung für das AachThurLand und die Region Bürglen «Das ist eine super Vorlage für 2018!» Erlen. Die Gemeinde Erlen ist mit dem traditionellen Bächtelisapéro ins Jahr 2018 gestartet. Viele nutzten den Anlass, um Bekannte zu treffen und mit ihnen auf ein gutes neues Jahr anzustossen. GZA/AZA 8583 Sulgen Adressberichtigung melden! Hannelore Bruderer Der gesamte Gemeinderat von Erlen stand beim Eingang zum Foyer der Aachtalhalle Spalier, um jeden Besucher des Bächtelisapéros persönlich zu begrüssen und um jedem Einzelnen ein gutes neues Jahr zu wünschen. Gemeindepräsident Roman Brülisauer fasste sich kurz, da der Bächtelisapéro vor allem ein gesellschaftlicher Anlass ist, bei dem sich die Anwesenden unterhalten, während die Kinder in der Aachtalhalle spielen. Rückblick und Vorschau Der Bächtelisapéro in Erlen bietet Gelegenheit für ungezwungene Gespräche zum Jahresbeginn. Aus Sicht des Gemeinderates und den Rückmeldungen aus Gewerbe und Industrie sei 2017 wirtschaftlich erfolgreich verlaufen, sagte Brülisauer. «Das ist eine super Vorlage für 2018!» Als Hauptthemen im Gemeinderat des vergangenen Jahres nannte er die Revision der Ortsplanung und die Gestaltungsplanung des Baugebietes Langägger in Riedt – zwei Themen, die sich ins Jahr 2018 hineinziehen. Das Projekt Hochwasserschutz Tobelbach hatte die Gemeindebehörde mehrere Jahre lang beschäftigt, im Frühling soll es nun realisiert werden. «Für die Legislatur 2019– 2023 prüfen wir eine Reduktion der Gemeindebehörde von sieben auf fünf Mitglieder», sagte der Gemeindepräsident. «Damit kommen wir einem Versprechen nach, das wir der Bevölkerung mit der Einführung des Geschäftsleitungsmodells gegeben haben.» Bekannte treffen Praktisch immer dabei, wenn die Gemeinde zum Bächtelisapéro lädt, ist der 93­jährige Ernst Bürgisser aus Riedt. Bild: hab Früher hätten die Männer in Riedt den Nachmittag des Bächtelistags mit Jassen verbracht, am Abend seien dann auch die Frauen dazugekommen, kramt er in seinen Erinnerungen. Mit ihm im Gespräch ist Peter Fehr, der in Erlen aufgewachsen ist. Er hatte praktisch sein ganzes Arbeitsleben in Zug verbracht und wohnt heute wieder im Thurgau, in Amriswil. Obwohl er lange fern von Erlen war, kennt er viele Leute in der Gemeinde. «Mich interessiert, was in Erlen läuft», sagte er, «und dies nicht nur, weil ich in der Gemeinde noch etwas Landwirtschaftsland besitze.» Über die Ereignisse in Erlen informiert er sich regelmässig im Neuen Anzeiger, ebenso wie Hugo Fisch, der am Apéro mit Gemeinderat Martin Furter aufs neue Jahr anstösst und sich angeregt mit ihm unterhält. Wie Peter Fehr ist auch Hugo Fisch in Erlen aufgewachsen. Sein Hauptwohnsitz ist jedoch seit vielen Jahren Bergün, wo er unter anderem auch Gemeindepräsident war. Nach Erlen, wo er zusammen mit seinen Geschwistern eine Wohnung besitzt, kommt er öfters. «Besonders im Sommer geniessen wir hier in Erlen zusammen mit den Enkelkindern die Nähe zum See», sagt er. 8580 Hefenhofen Tel. 071 278 26 46 www.georgesbleiker.ch • Sonderabfälle und Metalle • Muldenservice Sachschäden nach Sturm am Mittwoch Frauenfeld. Am Mittwoch gingen bei der Kantonalen Notrufzentrale wegen des Sturms «Burglind» rund 100 Meldungen ein. Etwa zwei Drittel davon betrafen umgestürzte Bäume und heruntergefallene Äste, die teilweise Strassen blockierten. Die Feuerwehren konnten die meisten Hindernisse innert kurzer Zeit beseitigen. Diverse umgestürzte Bauabschrankungen wurden durch die Kantonspolizei Thurgau wieder aufgestellt. An mehreren Orten wurden durch den Sturm Ziegel von Dächern geweht und andere Gegenstände durch die Luft gewirbelt, dabei wurden auch Autos beschädigt. Meldungen über verletzte Personen gingen bei der Kantonspolizei Thurgau keine ein. (kapo) Amtliches Publikationsorgan für Sulgen, Bürglen, Kradolf­Schönenberg, Erlen, Anzeiger für Birwinken und Hohentannen. Redaktion und Verlag: Steinackerstr. 8, 8583 Sulgen, Tel. 071 644 91 00, Fax 071 644 91 01, E­Mail redaktion@neueranzeiger.ch, Aboservice: Telefon 071 644 91 00, E­Mail abo@neueranzeiger.ch, Inserate: medienwerkstatt ag, Steinackerstr. 8, 8583 Sulgen, Tel. 071 644 91 03, Fax 071 644 91 90, E­Mail inserate@neueranzeiger.ch

Neuer Anzeiger 2019

Neuer Anzeiger 2018

Neuer Anzeiger 2017

Neuer Anzeiger 2016

Neuer Anzeiger 2015

Neuer Anzeiger 2014

Neuer Anzeiger 2013