Sie können sich mit dem Button Abonnenten Login anmelden,
indem Sie Ihre Abonummer als Benutzername sowie als Passwort verwenden.

Aufrufe
vor 4 Jahren

Neuer Anzeiger 28 März 2014

  • Text
  • Sulgen
  • April
  • Region
  • Erlen
  • Franken
  • Aachthurland
  • Anzeiger
  • Weinfelden
  • Kirchgemeindehaus
  • Kradolf

Neuer Anzeiger 28 März

Seite Kradolf, 1 Seite 8 Neuer Innenraum Die Evangelische Kirchgemeinde Sulgen investiert rund 290 000 Franken in die Innenrenovation des Kirchenzentrums Steinacker in Kradolf. Bürglen, Seite 13 Neue Lebensphase An der Pensioniertenfeier erhielt eine neue Generation von Senioren Ideen und Anregungen, wie sie die Zeit nach dem Erwerbsleben gestalten könnten. Sulgen, Seite 20 Neue Postenchefin Gabi Hut löst Esther Bötsch als Postenchefin beim Samariterverein Sulgen und Umgebung ab. Sie ist die neue Ansprechpartnerin für Veranstalter. Machen Sie jetzt den SteuersparCHECK und sparen Sie mit dem Vorsorgeplan 3 jedes Jahr Steuern. Zudem profitieren Sie von einem attraktiven Vorzugszins. www.steuersparCHECK.ch Raiffeisenbank Sulgen Raiffeisenbank Regio Weinfelden Freitag, 28. März 2014, Nr. 12, 23. Jahrgang NEUER ANZEIGER Die Zeitung für das AachThurLand und die Region Bürglen Thurgauer Landfrauen trafen sich in Bürglen Bürglen. Die Delegiertenversammlung des Verbands Thurgauer Landfrauen fand in diesem Jahr in Bürglen statt. Bevor Präsidentin Therese Huber über die laufenden Geschäfte informierte, begrüsste die Zithergruppe «Gartehüsler» die 128 Versammlungsteilnehmerinnen musikalisch. Drei Vorstandsmitglieder traten zurück. Als Ersatz wählten die Mitglieder Regula Böhi-Zbinden aus Friltschen, Jasmin Gubler-Waeger aus Müllheim und Isabella Weibel-Helg aus Neukirch a. d. Thur. Seite 3 Die eine Hälfte hat schon Ja gesagt Sulgen. Heute Abend findet die Versammlung der Genossenschaft Raiffeisenbank Regio Weinfelden statt. Hauptthema ist die Fusion mit der Raiffeisenbank Sulgen. Sagen die Weinfelder Ja, ist der Zusammenschluss der beiden Banken zur Raiffeisenbank Mittelthurgau rechtsgültig, denn die Sulger haben dem Vorhaben bereits zugestimmt. Seite 5 Pfarramtsanwärterin stellt sich vor Erlen. An der Kirchgemeindeversammlung der Evangelischen Kirchgemeinde Erlen stellte sich die von der Pfarrwahlkommission als neue Pfarrerin vorgeschlagene Sarah Glättli vor. Seite 8 Ein Quartett mit Vorbildfunktion Sulgen. Das 10-Jahre-Jubiläum vor Augen, verfolgt der Verein Aach- ThurLand ein grosses Ziel. Die aus den Gemeinden Erlen, Hohentannen, Kradolf-Schönenberg und Sulgen gebildete Region soll zum ersten Thurgauer Energieland werden. Georg Stelzner Erstmals führte Christof Rösch am Mittwochabend durch eine Generalversammlung des Vereins AachThurLand. Der Hohentanner Gemeindeammann hat das Amt des Präsidenten im Vorjahr von Walter Schönholzer, Gemeindeammann von Kradolf- Schönenberg, übernommen. Dem 2005 gegründeten Verein gehören derzeit 29 Einzel- und fünf Kollektivmitglieder an. Lohnender Wega-Auftritt Rösch zog in seinem Jahresbericht eine positive Bilanz. «Die vier Gemeinden Weshalb ist es gut, dass es das Aach- ThurLand gibt? Christof Rösch: Dieser Verbund ermöglicht es vier ländlichen Gemeinden, sich auf kantonaler Ebene besser Gehör zu verschaffen und ihre gemeinsamen Interessen effizient zu vertreten. Sehen Sie derzeit gravierende Defizite im AachThurLand? Rösch: Auf Anhieb fällt mir da nichts ein. Ein Ziel ist es aber, das AachThur- Land als Region zu positionieren, die in der Energiepolitik eine Vorreiterrolle einnimmt. Das AachThurLand soll zum «Energieland» werden. Das wäre im Kanton Thurgau dann einzigartig. Blick von oben auf Sulgen – die einwohnermässig grösste Ortschaft im AachThurLand. Region ist keine geschlossene Gesellschaft Bild: ebi Wie bekannt ist die Region AachThur- Land heute? Rösch: Viele Thurgauer Gemeindeammänner kennen den Begriff mittlerweile, und auch in der Bevölkerung steigt der Bekanntheitsgrad laufend – nicht zuletzt dank unserer Präsenz an der Wega. Ist eine Erweiterung des AachThur- Lands denkbar? Rösch: Das AachThurLand ist keine geschlossene Gesellschaft. Wenn eine Gemeinde an die Thur oder Aach grenzt und sich mit unseren Grundsätzen und Zielsetzungen identifizieren kann, ist eine Aufnahme durchaus möglich. (st) arbeiten gut und respektvoll zusammen, und es findet regelmässig ein Austausch statt», konstatierte der Präsident. Als Erfolg wertete Rösch die bereits fünfte Teilnahme an der Wega. Die gute Atmosphäre unter den Ausstellern sei spürbar gewesen und habe auch die Besucher überzeugt. Aufgrund der erfreulichen Erfahrungen ist gemäss Rösch heuer erneut ein Auftritt an der grössten Thurgauer Messe geplant. Neuer Name für GymFit Zur Freude des Präsidenten hat sich seit der letzten GV ein weiterer Verein zu einer Umbenennung entschlossen. Die GymFit-Gruppe Erlen habe beantragt, den Namen AachThurLand übernehmen zu dürfen. Dem Gesuch sei entsprochen worden, sagte Rösch, um festzustellen: «Damit gibt es jetzt 15 Organisationen und Vereine, die diesen Namen ins Land hinaustragen.» Einen Sponsorbeitrag haben nach den Worten Röschs im vergangenen Jahr die Pferdesporttage Sulgen und der Verein GymFit AachThur- Land erhalten. Thema «Energie» im Fokus Wie der Präsident bekannt gab, hat der Vereinsvorstand entschieden, dass die vier Gemeinden des AachThurLands auf dem Gebiet der erneuerbaren Energien tätig werden sollten. Die Gemeindeammänner würden ersucht, im Gemeinderat entsprechende Ziele zu formulieren. Rösch stellte klar, dass dies auf freiwilliger Basis geschehen müsse. Der Verein könne Impulse vermitteln, entscheiden und handeln müssten letztlich aber die Gemeinden Erlen, Hohentannen, Kradolf-Schönenberg und Sulgen selber. Rösch sprach von der Vision, ein «Energieland AachThurLand» zu kreieren. Aus Anlass des 10-Jahre-Jubiläums soll laut Rösch 2015 mit allen Vereinen, Parteien und Organisationen, die den Namen AachThurLand tragen, ein Fest gefeiert werden. Der Austragungsort steht noch nicht fest. GZA/AZA 8583 Sulgen Adressberichtigung melden! Amtliches Publikationsorgan für Sulgen, Bürglen, Kradolf-Schönenberg, Erlen, Anzeiger für Birwinken und Hohentannen. Redaktion und Verlag: Steinackerstr. 8, 8583 Sulgen, Tel. 071 644 91 00, Fax 071 644 91 01, E-Mail redaktion@neueranzeiger.ch, Aboservice: Telefon 071 644 91 00, E-Mail abo@neueranzeiger.ch, Inserate: Heer Druck AG, Steinackerstr. 8, 8583 Sulgen, Tel. 071 644 91 03, Fax 071 644 91 01, E-Mail inserate@neueranzeiger.ch

Neuer Anzeiger 2020

Neuer Anzeiger 2019

Neuer Anzeiger 2018

Neuer Anzeiger 2017

Neuer Anzeiger 2016

Neuer Anzeiger 2015

Neuer Anzeiger 2014

Neuer Anzeiger 2013