Sie können sich mit dem Button Abonnenten Login anmelden,
indem Sie Ihre Abonummer als Benutzername sowie als Passwort verwenden.

Aufrufe
vor 4 Jahren

Neuer Anzeiger 22 August 2014

Neuer Anzeiger 22 August

Erlen, Seite 3 Freude an Beruf Während mehr als einem Vierteljahrhundert hat Annegret Wirth an der Schule Erlen unterrichtet. Die Frischpensionierte blickt auf eine interessante Zeit zurück. Bürglen, Seite 7 Freude an Kunst In der Kunststube Bürglen stellt die Dornbirner Künstlerin Frieda Angenehm ihre Werke aus. Vernissage mit musikalischer Umrahmung ist heute Abend. Bürglen, Seite 16 Freude an Bewegung Spass haben und sich genügend bewegen – die Jugendriege Bürglen führt für Unterstufenschüler am Dienstag eine Schnupperstunde durch. Freitag, 22. August 2014, Nr. 33, 23. Jahrgang NEUER ANZEIGER Die Zeitung für das AachThurLand und die Region Bürglen Erneuerungswahlen ohne Hansjörg Huber Birwinken. Nebst Gemeindeammann Hansjörg Huber treten in der Gemeinde Birwinken im nächsten Jahr auch die Gemeinderäte Astrid Ziegler-Wildhaber und Fredy Manser nicht mehr zur Wiederwahl an. Mit der Suche nach Kandidaten für das Amt des Gemeindeammanns und der Gemeinderäte ist ein Wahlkomitee beauftragt worden. Hansjörg Huber steht der Gemeinde seit bald 20 Jahren vor. Astrid Ziegler-Wildhaber und Fredy Manser wirken beide seit zwei Legislaturen im Rat mit. Seite 5 Ein fröhliches Fest unter Sonnenschirmen Sulgen. Zum Fest des 30-Jahre-Jubiläums der Genossenschaft Seniorenzentrum Region Sulgen sind Gross und Klein aus nah und fern gekommen. Festredner Regierungsrat Jakob Stark fand lobende Worte für die Initianten, die vor mehr als drei Jahrzehnten mit Weitblick und Eigeninitiative ein Projekt anstiessen, das heute nicht mehr wegzudenken ist. Seite 9 Ein Traum geht in Erfüllung Sulgen. Ramon Lauener ist auf Erfolgskurs. Der 16-jährige Zimmermannlehrling aus Sulgen nimmt im September in der Kategorie Junioren U19 an der Bike-WM in Norwegen teil. Seite 13 Archivsuche im Neuen Anzeiger für Abonnenten unter: www.neueranzeiger.ch/epaper Ein Ort voller Überraschungen Hohentannen. Gut ein Viertel der Neuzuzüger in der Gemeinde Hohentannen hat sich am letzten Samstag in der Hirscheschür zu einem geselligen und informativen Kennenlernanlass getroffen. Hannelore Bruderer Alle zwei Jahre begrüsst der Gemeinderat Hohentannen die Neuzugezogenen mit einem speziellen Anlass. Nach der musikalischen Einstimmung durch den Singkreis Hohentannen-Bischofszell, dem grössten Verein in der Gemeinde, hiess Gemeindeammann Christof Rösch die Anwesenden willkommen. Mitwirken erwünscht Offene Menschen Luzius Brügger wohnt seit Mai 2014 in Heldswil Mir gefällt die Gegend, sie ist ideal zum Wandern. Wir haben in Heldswil ein neues Haus gebaut, wo ich mein Hobby, das Gärtnern, pflegen kann. Die Gemeindeeinwohner habe ich als offene, freundliche Menschen kennengelernt. (hab) Die Neuzuzüger erkunden ihren neuen Wohnort mit dem Pferdewagen. Mit seinen 618 Einwohnern ist Hohentannen eine der kleinsten Gemeinden im Kanton Thurgau. «Der Erhalt unserer Eigenständigkeit erfordert Mitwirken», sagte Rösch. «Dazu fordere ich auch Sie auf. Nehmen Sie an den Gemeindeversammlungen teil oder wirken Sie in den Kommissionen aktiv mit.» Bevor die Gesellschaft, begleitet von den ortskundigen Gemeinderäten Ursula Brüschweiler und Roger Boxler, auf zwei Pferdewagen die Gemeinde erkundeten, erfuhren sie einige interessante Fakten zu ihrem neuen Wohnort. Bei 4000 Schweinen, 1200 Rindern und 70 Pferden sind die Zweibeiner eindeutig in der Minderheit. Übertroffen wird die Anzahl der Menschen und Tiere jedoch noch von den 7500 Hochstammbäumen, die in stiller Schönheit die Gegend prägen. Wertschöpfung vor Ort Eigene Wege geht die Gemeinde Hohentannen mit ihren Projekten «Hohentaler» und «Gemeindepower». Die Wertschöpfung vor Ort ist der Grundgedanke hinter diesen beiden Projekten. Das Zahlungsmittel «Hohentaler» fliesst aus dem Überschuss in der Gemeindekasse an die Bevölkerung zurück. Es kann nur in örtlichen Betrieben ausgegeben werden. Das Projekt «Gemeindepower» fördert die Energiegewinnung vor Ort. So besitzt jede achte Liegenschaft in Hohentannen eine Photovoltaikanlage, die zusammengerechnet rund einen Drittel des jährlichen Stromverbrauchs der Gemeinde abdecken. Zudem sind 75 Prozent der Häuser dem Wärmeverbund angeschlossen und heizen mit heimischem Holz. Seine Ausführungen ergänzte der Gemeindeammann mit einigen Tipps zu Ausflugszielen und zu Veranstaltungen, die das gesellschaftliche Leben in der Gemeinde prägen. Wegen des unsicheren Wetters endete der Anlass nicht wie geplant beim Grillplatz im Wald, sondern im trockenen Atelier von Lise und Jörg Schmidhauser. Schön ländlich Bilder: hab Viola Isler wohnt seit Mai 2014 in Hohentannen Ich bin wegen einer neuen Stelle in die Gegend gezogen. Hohentannen ist schön ländlich, so etwas habe ich gesucht. Viel Kontakt zu den Einwohnern hatte ich bisher noch nicht. Deshalb habe ich mich auf den heutigen Anlass gefreut. (hab) GZA/AZA 8583 Sulgen Adressberichtigung melden! Amtliches Publikationsorgan für Sulgen, Bürglen, Kradolf-Schönenberg, Erlen, Anzeiger für Birwinken und Hohentannen. Redaktion und Verlag: Steinackerstr. 8, 8583 Sulgen, Tel. 071 644 91 00, Fax 071 644 91 01, E-Mail redaktion@neueranzeiger.ch, Aboservice: Telefon 071 644 91 00, E-Mail abo@neueranzeiger.ch, Inserate: Heer Druck AG, Steinackerstr. 8, 8583 Sulgen, Tel. 071 644 91 03, Fax 071 644 91 90, E-Mail inserate@neueranzeiger.ch

Neuer Anzeiger 2020

Neuer Anzeiger 2019

Neuer Anzeiger 2018

Neuer Anzeiger 2017

Neuer Anzeiger 2016

Neuer Anzeiger 2015

Neuer Anzeiger 2014

Neuer Anzeiger 2013