Sie können sich mit dem Button Abonnenten Login anmelden,
indem Sie Ihre Abonummer als Benutzername sowie als Passwort verwenden.

Aufrufe
vor 4 Jahren

Neuer Anzeiger 12 Juli 2013

  • Text
  • Sulgen
  • Juli
  • Region
  • Aachthurland
  • Anzeiger
  • Kinder
  • Erlen
  • Thurgau
  • Schule
  • Neukirch

Neuer Anzeiger 12 Juli

Seite Sulgen, 1 Seite 9 Rückblick Sekundarschulpräsident Reto Kohler blickt zurück. In seiner 14-jährigen Amtszeit erlebte er auch Unangenehmes, dennoch hatte er immer Freude am Job. AachThurLand, Seite 11 Aushängeschild Der rote Milan ziert neuerdings die T-Shirts der Gymfit-Frauen in Erlen. Neu ist auch der Name: Die Gruppe trainiert jetzt als Gymfit AachThurLand. Sulgen, Seite 15 Schlussfeier Die Sekundarschüler feierten letzte Woche ihren Schlussabend. Abschied nahmen nicht nur die Drittklässler, sondern auch der Schul präsident. Als Raiffeisen Mitglied profitieren Sie exklusiv von 50% Rabatt auf Tickets sämtlicher Sonntags-Spiele der Raiffeisen Super-League. Jetzt online buchen: www.raiffeisen.ch/fussball Raiffeisenbank Sulgen Raiffeisenbank Regio Weinfelden Freitag, 12. Juli 2013, Nr. 50, 22. Jahrgang Neuer AnzeIger Die Zeitung für das AachThurLand und die Region Bürglen Noch fehlt die Bewilligung des Kantons Bürglen. Die Bürgler Gemeindebehörde plant, im Wydenquartier eine Tempo- 30-Zone einzuführen. Letzte Woche führte sie einen Informationsanlass durch. Zwei Dutzend interessierte Anwohner und Anwohnerinnen aus dem betreffenden Quartier nahmen daran teil. Das Projekt «Einführung Tempo- 30-Zone im Quartier Nordwest» in Bürglen umfasst den Raum nördlich der Weinfelderstrasse und westlich der Maurenstrasse. Die Anwesenden begrüssen mehrheitlich das Projekt. Seite 3 Jugendliche besser ins Dorfleben integrieren Sulgen. Im Verein Offene Jugendarbeit Sulgen-Kradolf-Schönenberg ist der Vorsitz von Peter Welti Cavegn an Michèle Artho übergegangen. Die neue Präsidentin hat sich zum Ziel gesetzt, die Zusammenarbeit mit der Schule auszubauen. Ein weiterer Wunsch von Michèle Artho: Der Jugendtreff sollte noch mehr am Dorfleben teilhaben. Seite 5 Die Informatikfirma Dürig ist umgezogen Sulgen. Moderne Büroräume und behagliches Wohnen unter einem Dach – am Samstag lädt die Dürig Informatik GmbH zu einem Tag der offenen Tür in ihr neues Domizil ein. Seite 8 Fragen Fragen zum zum E-Paper? abo@neueranzeiger.ch, 071 071272 27271 7190, 90, www.neueranzeiger.ch/epaper Bürgler Geschäftsinhaber atmen auf Bürglen. Die Bürgler Fachgeschäfte an der Weinfelderstrasse erwarten das Ende der Strassenbauarbeiten sehnlichst. Ab morgen Samstag soll der Verkehr dort wieder ungehindert zweispurig rollen. Hannelore Bruderer Die Monate seit April dieses Jahres waren für die Fachgeschäfte an der Weinfelderstrasse in Bürglen eine harte Zeit. Wegen der Sanierung der Kantonsstrasse wurde der Verkehr Richtung Weinfelden über Mauren umgeleitet, die Zufahrt zu den Geschäften war nur erschwert möglich. In den Läden blieben Kunden aus, besonders jene von auswärts. Die meisten Fachgeschäfte verzeichnen Umsatzrückgänge. Die Parkplätze vor der Papeterie Moor sind leer. «Wir hatten Kunden, die kreisten zweimal um Bürglen, bis sie den Weg zu uns fanden», sagt Geschäftsinhaberin Esther Moor. «Einige Ortsunkundige lotsten wir via Telefon zu uns.» Den Baustellenlärm empfanden die Geschäftsfrau und ihr Team als erträglich. Deutlicher wahrgenommen hätten sie die Vibrationen, welche die Baumaschinen verursachten. «Dann erzitterte das Haus und mit ihm das ganze Inventar.» Rückstand nicht einholbar Das Ende ist in Sicht: Die eingeschränkten Zufahrten zu den Bürgler Fachgeschäften an der Weinfelderstrasse sind bald Vergangenheit. Bruno Pozzo von der Auto Pozzo GmbH bezeichnet den Geschäftsgang in den zurückliegenden Wochen als katastrophal. «Viele erblicken beim Vorbeifahren ein Auto, das sie näher betrachten wollen, und halten dann an. So kommt man ins Gespräch. Wie sich das anfühlt, weiss ich momentan schon gar nicht mehr», sagt er. Mit zeitaufwändigen Verschiebeaktionen von einem Platz zum anderen konnte er seine Autos während der Bauphase wenigstens an den Wochenenden präsentieren. Besonders schmerzhaft für den Garagisten war das beeinträchtigte – für den Autohandel besonders wichtige – Frühlingsgeschäft. Diesen Rückstand in den restlichen Monaten des Jahres aufzuholen sei kaum möglich, meint Pozzo. Wenig Laufkundschaft Auch Elsbeth Wälchli, die Geschäftsführerin vom Volg Bürglen, spricht von wesentlichen Einbussen. Dadurch, dass der Laden nur noch über die Nordseite erreichbar war, blieb vor allem Laufkundschaft aus. Etwas besser sei es geworden, sagt sie, nachdem die Zufahrt mit «Volg»-Wegweisern ausgeschildert worden sei. «Bei uns kaufen viele ein, die auf der Durchfahrt sind. Einige haben den Umweg in Kauf genommen, Liefer- und Lastwagenfahrer sind aber ganz ausgeblieben.» Ein ähnliches Bild schildert Doris Arnold von Noldi Beck. Sie rechnet mit Einbussen von bis zu einem Drittel gegenüber dem normalen Geschäftsgang. Wegen des schlechter frequentierten Ladens weniger zu produzieren, sei in ihrer Branche schwierig, sagt sie. «Das geht bei der Patisserie, den Sandwiches und Spezialbroten. Beim restlichen Sortiment erwartet der Kunde aber die ganze Vielfalt.» Auffallend sei der Rückgang der Anzahl Gäste morgens im Café gewesen. Dass dafür einige Strassenarbeiter dort ihre Pause verbrachten, freute Doris Arnold. «Damit aber den Ausfall kompensieren können wir nicht.» Sie bedauert, dass die Zufahrt zu den Geschäften nicht auffallender ausgeschildert war. «Die Gemeinde hat uns nach unserer Intervention zwar sofort Hand geboten. Leider sind Werbetafeln nicht erlaubt und die grauen Wegweiser fanden nur wenig Beachtung.» Glück gehabt Bild: hab Unter den Strassenbauarbeiten nicht gelitten hat das Modehaus Grob. «Unser Geschäft liegt am Rand der Baustelle, die Zufahrt war immer offen. Schlimm war es für uns beim Kreiselbau, aber diesmal hatten wird Glück», sagt Ursula Grob. GZA/AZ 8583 Sulgen Adressberichtigung melden! Amtliches Publikationsorgan für Sulgen, Bürglen, Kradolf-Schönenberg, Erlen, Anzeiger für Birwinken und Hohentannen. Redaktion und Verlag: Steinackerstr. 8, 8583 Sulgen, Tel. 071 644 91 00, Fax 071 644 91 01, E-Mail redaktion@neueranzeiger.ch, Aboservice: Telefon 071 272 71 90, E-Mail abo@neueranzeiger.ch, Inserate: Publicitas AG, Schmiedgasse 6, 9320 Arbon, Tel. 071 447 83 83, Fax 071 447 83 93, E-Mail inserate@neueranzeiger.ch

Neuer Anzeiger 2020

Neuer Anzeiger 2019

Neuer Anzeiger 2018

Neuer Anzeiger 2017

Neuer Anzeiger 2016

Neuer Anzeiger 2015

Neuer Anzeiger 2014

Neuer Anzeiger 2013